De-Mail

Vorabregistrierung gestartet

Bei den United-Internet-Marken GMX und Web.de sowie bei der Deutschen Telekom können sich Nutzer ab sofort ihre eigene De-Mail-Adresse registrieren lassen. Die Adressen enthalten den eigenen Namen und werden nach Eingang der Anmeldung vergeben.

Anzeige

In der vergangenen Woche haben GMX und Web.de mit der kostenlosen Vorabregistrierung für De-Mail-Adressen begonnen. Seit heute ist das auch bei der Telekom möglich. Sobald das rechtssichere E-Mail-System De-Mail startet, können die registrierten Adressen freigeschaltet werden.

Die Einführung von De-Mail wird gesetzlich geregelt. Am Montag war dazu ein entsprechender De-Mail-Gesetzentwurf aufgetaucht. Ab Ende 2010 respektive Anfang 2011 soll dann De-Mail eine rechtssichere digitale Kommunikation erlauben. Nach Inkrafttreten des Gesetzes können Behörden, Unternehmen und Privatpersonen elektronische Dokumente auf sicherem Weg rechtsverbindlich miteinander austauschen.

Das bedeutet, dass die Zustellung der elektronischen Post nachweisbar ist. Der Absender erhält eine Meldung darüber, dass er seine Nachricht versendet hat, an wen er sie geschickt hat und wann sie im Postfach des Empfängers eingegangen ist. Der elektronische Nachrichtenaustausch mit De-Mail ist für Absender und Empfänger rechtsverbindlich, da De-Mail auf definierten und staatlich überprüften Eigenschaften beruht. So kann auch Schriftverkehr mit Anwälten oder Behörden komplett über De-Mail stattfinden.

Bei GMX und Web.de können sich Nutzer innerhalb ihrer Accounts eine De-Mail-Kennung reservieren lassen. Im nächsten Schritt müssen sich die Teilnehmer des De-Mail-Verfahrens vor Freischaltung von De-Mail noch authentifizieren, was die United-Internet-Töchter über einen Dienstleister per Postweg erledigen.

Auch die Privatkunden der Telekom können sich ab sofort eine unter de-mail.t-online.de vorregistrieren. Sie werden dann zu einem späteren Zeitpunkt von dem Unternehmen informiert, damit sie über das De-Mail-Webportal kostenlos ihre persönliche De-Mail-Adresse reservieren können.

Die persönliche De-Mail-Adresse und das dazugehörige sichere Postfach sollen bei der Telekom kostenlos sein, das Versenden von De-Mails muss bezahlt werden, wobei die Telekom ihren Kunden einige kostenlose De-Mails anbieten will. Die De-Mails sollen auch über das Handy abrufbar sein.


fgpunkt 13. Okt 2010

Bei der Post sind selbst Einschreiben nicht sicher. Die Post hat damals das Einschreiben...

Thund0r 31. Aug 2010

und wenn du mal was brauchst und unterwegs bist und dein akku ist leer? oder handy...

Michael77 14. Jul 2010

Schon seit Jahren... aber halt nicht für Freemail Schmaratozer, da muss man schon Pro...

Treadmill 14. Jul 2010

Dir ist der Unterschied zwischen der deutschen Top Level Domain und einem nicht näher...

Nolan ra Sinjaria 14. Jul 2010

"Sie haben falsch geparkt -> überweise Sie hier 25€"

Kommentieren


Heinkas DNs & DN-News / 16. Jul 2010

De-Mail



Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w)
    FTI Group, München
  2. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. IT Spezialist/IT Spezialistin Applikationsmanagement II
    Messe Frankfurt GmbH, Frankfurt am Main
  4. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  2. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  3. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

  4. Microsoft Office 365 Personal

    Günstigeres Cloud-Office für Privatpersonen

  5. Planeten

    Bekommt der Saturn Nachwuchs?

  6. Linux

    Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

  7. Intel

    Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht massiv ein

  8. Samsung

    Galaxy-S5-Bauteile teurer als beim iPhone 5S und Galaxy S4

  9. OLED

    Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter

  10. Nach Undercover-Recherche

    Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel