Parallels: Server für Mac 4.0 stabilisiert und beschleunigt

Parallels

Server für Mac 4.0 stabilisiert und beschleunigt

Die Virtualisierungssoftware Parallels Server für Mac ist in der Version 4.0 erschienen. Sie soll stabiler laufen, schneller sein und mit neuen Funktionen die Serververwaltung erleichtern.

Anzeige

Der Parallels Server für Mac 4.0 unterstützt nun Snow Leopard Server als Host und Gast, sowie Windows Server 2008 R2 und Windows 7 als Gäste. Die Virtualisierungslösung Parallels Server für Mac ist für Apple-Xserve- oder Mac-Pro-Maschinen gedacht, auf denen Mac-OS-X-, Windows- und Linux-Umgebungen parallel ausgeführt werden sollen.

Ab der Version 4.0 werden unter anderem Apples Clusterdateisystem Xsan, virtuelle Netzwerke (VLANs), die Ermittlung des Ressourcenverbrauchs für das Accounting, volle und inkrementelle Backups, die Migration und Umwandlung von virtuellen Maschinen sowie die Express-Installation von Windows- und Linux-Gastsystemen unterstützt.

Für erweiterte Automatisierungs- und Managementfeatures kann Parallels Server für Mac 4.0 nun auch in Verbindung mit Parallels Virtual Automation genutzt werden. Damit stehen dann Funktionen wie eine Benutzerselbstverwaltung, anytime/anywhere Management und Click-to-Migrate-Fähigkeiten zur Verfügung.

Parallels Server für Mac 4.0 kostet rund 1.800 Euro und kann ab sofort im Handel oder direkt über Parallels' Onlineshop erstanden werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Software Tools Betreuer (m/w)
    Continental AG, Villingen
  2. Mitarbeiter / innen für den IT-Bereich
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler / Developer / Programmierer C# (m/w)
    bayoonet AG, Darmstadt
  4. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  2. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  3. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  4. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  5. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  6. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  7. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  8. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  9. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server

  10. Cloud Congress 2014

    Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel