Willow Garage: Hol mir mal'n Bier, Roboter!

Willow Garage

Hol mir mal'n Bier, Roboter!

Entwickler beim US-Unternehmen Willow Garage haben einem Roboter etwas beigebracht, das bei den gegenwärtigen Temperaturen sehr praktisch ist: Er fährt in die Küche und holt ein Bier aus dem Kühlschrank.

Anzeige

Er spielt Billard und räumt den Tisch ab - der vom US-Unternehmen Willow Garage entwickelte Personal Robot 2 (PR2) ist auf dem besten Weg, ein echter Kumpel zu werden. Was fehlt noch, um die Beziehung Mensch - Roboter perfekt zu machen? Bier holen.

Bestellung per Webseite

Das hat ihm ein Entwicklerteam bei Willow Garage jetzt beigebracht. Über eine Webseite kann der Nutzer seine Bestellung an den Roboter aufgeben. Er zieht dazu eines der Icons, die verschiedene Biersorten repräsentieren, in den sogenannten Biereimer. Dann wählt er in einem Aufklappmenü aus, in welches Büro der Roboter das Bier bringen soll, und schickt die Bestellung per Klick auf eine Schaltfläche mit der Aufschrift "Beer Me, Robot" ab. Sie wird per WLAN an den Roboter übertragen.

Der macht sich auf den Weg in die Küche. Mit Hilfe optischer Sensoren in seinem Kopf und an den Armen, darunter zwei Stereokameras, erkennt der PR2 den Kühlschrank und den Griff an der Tür. Er öffnet ihn, schaut hinein und stellt fest, welche Biersorten da sind. Ist die gewünschte Sorte nicht vorhanden, schickt er dem Nutzer eine Nachricht auf die Webseite. Ist das bestellte Bier da, schnappt sich PR2 die Flasche. An jedem seiner Arme sitzt ein Greifer, mit dem der Roboter auch zerbrechliche Gegenstände fassen kann. Anschließend stellt er das Bier in eine dafür konstruierte Halterung, die auf dem Chassis hinter dem Laserscanner angebracht ist, mit dessen Hilfe PR2 navigiert. In dem Block aus Hartschaum ist Platz für drei Flaschen und einen Flaschenöffner.

Erst Gesichtskontrolle, dann Bier

Schließlich fährt der PR2 zum angegebenen Ort und liefert das Bier aus. Vorher schaut er die Person, der er die Flasche gibt, noch einmal genau an. Per Gesichtserkennung stellt er fest, ob er auch der richtigen das Bier aushändigt. Auf Wunsch öffnet er es sogar.

Beer Me, Robot ist Teil eines Hackathons, den das US-Robotikunternehmen Willow Garage derzeit durchführt. Die Idee ist, sich am Montagmorgen ein Ziel zu setzen und es bis Freitag umzusetzen. Andere Gruppen haben dem PR2 beispielsweise beigebracht, Billard zu spielen oder den Tisch abzuräumen.

Roboter für den Alltag

Roboter alltagstauglich zu machen ist eines der Ziele des kalifornischen Unternehmens. Deshalb hatte es im Frühjahr einen Wettbewerb ausgeschrieben, in dessen Rahmen die Teilnehmer Einsatzszenarien für den PR2 ersinnen sollten. Anfang Mai hatte Willow Garage den Teams, die die überzeugendsten Konzepte vorgelegt haben, jeweils einen PR2 zur Verfügung gestellt. Die Teams, zehn Universitäten und ein Unternehmen aus Europa, Japan und den USA, haben zwei Jahre Zeit, um ihre Konzepte umzusetzen.

Die Roboter von Willow Garage - neben dem PR2 ist das der Telepräsenzroboter Texas Robot - nutzen das Betriebssystem Robot Operating System (ROS). ROS ist Open Source und verfügt über viele Schnittstellen, was es Robotikern erleichtert, Anwendungen für die Roboter zu entwickeln.


Mr Shauvi 11. Jul 2010

is unterm Strich wohl billiger ;-) Vielleicht nich so zuverlässig, benötigt dafür aber...

xc3 10. Jul 2010

Es geht um Machbarkeitsstudien... wenn der Roboter schon so selbstständig ist, das er...

benji83 09. Jul 2010

http://images.forum-auto.com/mesimages/36284/how_to_roll_a_blunt.jpg http://de.wikipedia...

Miss Braucher 09. Jul 2010

Aber die brauchen das ja nur für WoW. Da beisst sich die Katze in den Schwanz...

Kommentieren


Schweizer Taschenmesser / 09. Jul 2010

Hol mir mal'n Bier, Roboter!



Anzeige

  1. IT-Architektur Enterprise Architecture Management
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Sachbearbeiter/in IT-Anwenderservice
    LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss
  3. Mitarbeiter SAP Support (m/w)
    Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  4. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. VESA-Standard

    Displayport 1.3 A/V für 5K-Displays ist fertig

  2. Panasonic

    Lumix GM5 ist ein Systemkamera-Winzling

  3. Panasonic CM1

    Android-Smartphone mit 1 Zoll großem Bildsensor

  4. Canon

    EOS 7D Mark II - die DSLR für Action-Aufnahmen

  5. Webtorrent

    Bittorrent im Browser dank WebRTC

  6. Bayern

    Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an

  7. Medion Akoya P2214T

    2in1 mit FullHD und Atom-Celeron bei Aldi-Nord

  8. Panasonic LX100

    4K-Konkurrenz für die Sony RX100

  9. Überwachung in Neuseeland

    Snowden und Assange unterstützen Dotcom im Wahlkampf

  10. Minecraft

    Microsoft kauft Mojang



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen
  3. Apple Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean
  2. Googles VoIP-Dienst Kostenlos telefonieren mit Hangouts für Android und iOS
  3. Android Wear Google will die Smartwatch klüger machen

    •  / 
    Zum Artikel