World of Warcraft

Kampftrolle mit Klarnamen im Forum

"Michael Meier" statt "MightyMansLaUtHeR": In den offiziellen Foren von World of Warcraft und Starcraft 2 steht bei Kommentaren künftig der echte Vor- und Nachname. Blizzard erhofft sich davon eine bessere Grundstimmung und konstruktive Diskussionen.

Anzeige

Wer in den offiziellen Foren von World of Warcraft und Starcraft 2 einen Diskussionsbeitrag veröffentlicht, tut das laut einem Posting von Blizzard künftig zwangsweise mit dem bei der Registrierung hinterlegten Vor- und Nachnamen; wahlweise können die Mitglieder des Battle.net zusätzlich den Namen ihres Haupt-Spielecharakters mit angeben. Bei Starcraft 2 sollen die Foren noch vor Veröffentlichung des Spiels am 27. Juli 2010 umgestellt werden. Bei World of Warcraft plant Blizzard die Änderung ungefähr zeitgleich mit dem Start der Erweiterung Cataclysm, die für Ende 2010 erwartet wird. Foren für weitere Spiele, etwa Diablo 2 oder Warcraft 3, sollen gleichzeitig mit Starcraft 2 umgestellt werden.

Blizzard erwartet, dass der Schritt "eine positivere Grundstimmung in den Foren schafft, konstruktivere Konversationen fördert und die Blizzard-Community auf nie zuvor gesehene Weise verbindet". Auch die bislang ebenfalls unter Pseudonym veröffentlichten, blau markierten Blizzard-Kommentare erscheinen künftig unter den echten Namen der Mitarbeiter. Blizzard nutzt für die Umstellung die schon etwas länger bekannte Real-ID, die nach bisherigem Informationsstand hauptsächlich für Kontakte innerhalb von Freundesnetzwerken verwendet werden sollte.

Theoretisch ist es denkbar, ein Battle.net-Nutzerkonto unter falschem Namen zu führen. Bei Starcraft 2 wird es, soweit absehbar, problemlos möglich sein, bei der Registrierung einen beliebigen Namen anzugeben. Das gilt zwar auch für World of Warcraft, trotzdem verwenden die meisten Spieler dort vermutlich seit dem Start des Spiels Anfang 2005 ihren echten Namen, weil der Account normalerweise mit monatlichen Mitgliedszahlungen verknüpft ist. Wer sein WoW- oder Battle.net-Konto langfristig führt - was die meisten Spieler tun -, dürfte so gut wie immer seinen echten Namen hinterlegt haben.

Blizzard kündigt noch eine Reihe weiterer Maßnahmen an, mit denen die Forenkultur verbessert werden soll. So ist es künftig möglich, Kommentare auf- oder abzuwerten, so dass als wichtig und sinnvoll erachtete Beiträge schneller zu erkennen sein sollen.


Datenschützer 09. Jul 2010

Und wer sowas nicht gut findet, der KÜNDIGT einfach seinen WoW-Account! Auf geht's Jungs...

magic23 09. Jul 2010

Du solltest mal alles lesen. Oder in mein Profil schauen. Außerdem ist dieses Argument...

Electricdawn 08. Jul 2010

Die meisten Gilden, in denen ich auf "Die Aldor" bisher vertreten war, hatten mehr RL...

Sir Richfield 08. Jul 2010

Ich glaube, die Antwort ist ganz einfach: Das Usenet ist mit Realnamen gewachsen. WOW...

Sir Richfield 08. Jul 2010

Eine exzellente Idee! Darüber hinaus würde ich biometrisches Foto verpflichtend machen...

Kommentieren


netzsheriff.de / 07. Jul 2010

Serious Stasi MMORPG is serious



Anzeige

  1. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  3. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  4. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  5. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  6. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  7. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  8. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  9. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  10. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel