DBAN: Festplatten sicher löschen

DBAN

Festplatten sicher löschen

Wer seine ausgemusterte Festplatte auf den Sperrmüll bringt, braucht sich nicht wundern, wenn die darauf gespeicherten Daten später irgendwo im Internet auftauchen. DBAN hingegen putzt alle Daten sauber von den Festplatten - restlos.

Anzeige

Es gibt neugierige Menschen; und es landen Festplatten auf dem Sperrmüll oder auf Flohmärkten, auf denen noch Daten schlummern: Eine unheimliche Kombination, wenn es um Datensicherheit geht. Denn Festplatten sind nun einmal dazu ausgelegt, Daten zu speichern - bis man sie versehentlich oder explizit löscht.

Gelöscht ist nicht gleich gelöscht

Aber auch das Löschen der Daten bedeutet nicht unbedingt, dass sie unwiderruflich fort sind. Unanständige Bildchen, die sich beispielsweise im Papierkorb befinden, sind nun einmal nicht weg, sondern nur aus dem Blickfeld verschwunden. Profis und Eltern werden sie unbeschadet in den entsprechenden Systemverzeichnissen des jeweiligen Betriebssystems wiederfinden. Datenträger-Forensiker kratzen auch dann noch Daten von der Festplatte, wenn sie schon aus dem Papierkorb gelöscht wurden. Auch das Formatieren einer Festplatte hilft entgegen einer weit verbreiteten Meinung nichts: Oft bleiben dabei Bilder und Texte unbehelligt und können mit wenig Aufwand rekonstruiert werden.

  • Das Bootmenü von DBAN bietet eine Hilfe zu den Startoptionen an.
  • Löschaktionen können direkt aus dem Bootmenü gestartet werden.
  • Die Quick-Erase-Option radiert ein virenbefallenes Windows von der Festplatte.
  • Die Löschverfahren orientieren sich an den Vorgaben von Behörden, unter anderem der kanadischen Royal Canadian Mounted Police.
  • Weitere Verfahren hat das amerikanische Deparment of Defense,...
  • ... dass gleich mit zwei Varianten aufwartet.
  • Das Löschverfahren nach Gutmann verwendet 35 Durchgänge.
  • Über die Option PRNG bestimmt der Anwender selbst, welchen Zufallsgenerator DBAN verwenden soll.
  • Zur Verfügung steht einmal Mersenne Twister...
  • ... oder eines nach dem ISAAC-Stream.
  • Prüfverfahren bestätigen die Löschaktionen.
  • Außerdem kann die Anzahl der Löschvorgänge bestimmt werden.
  • Anschließend erfolgt noch die Festplattenauswahl.
  • Löschvorgänge können unter Umständen mehrere Stunden oder Tage dauern.
Das Bootmenü von DBAN bietet eine Hilfe zu den Startoptionen an.

Wer also Patientenakten oder Steuererklärungen nicht aus Versehen weitergeben will, kann mit Dariks Boot and Nuke - auch DBAN genannt - seine Festplatten sauberputzen. Die aktuelle Version 2.2.6 verwendet den Linux-Kernel in der Version 2.6.33 und funktioniert mit den meisten Festplattencontrollern.

Im Bootmenü sind bereits einige Optionen integriert, etwa das Löschen sämtlicher erkannter Festplatten ohne Nachfragen. Doch der Benutzer sollte sich lieber zunächst das Optionsmenü von DBAN anzeigen lassen, das nach dem Start des Linux-Kernels erscheint.

Löschen nach Geheimdienst-Vorgaben

Zur Auswahl stehen mehrere Löschverfahren, etwa die vom amerikanischen Department of Defense vorgeschriebenen drei Durchläufe, die mit Hilfe des Zufallsgenerators Mersenne-Twister willkürlich Daten auf die Festplatte schreiben. Oder das von der kanadischen Royal Canadian Mounted Police vorgeschriebene Verfahren, das mit insgesamt acht Durchläufen digitales Kauderwelsch auf die Spuren des Datenträgers legt. Jedes Verfahren kann auch mehrere Male hintereinander angewendet werden, je nachdem, wie vertraulich die Daten auf der Festplatte waren.

Je höher die Durchlaufzahl, desto länger kann sich der Anwender während des Löschvorgangs mit anderen Dingen beschäftigen, einkaufen gehen oder eine Weltreise antreten. Wer nur einen Windows-Rechner von einem Virenbefall befreien will, kann die Option Quick Erase wählen, die zeitlich noch nicht einmal für eine ausgedehnte Kaffeepause reicht, dafür aber alle Bereiche der Festplatte mit Nullen überschreibt - auch die, die ein Formatierungswerkzeug auslässt.

DBAN befreit so ziemlich jede Festplatte von vertraulichen Daten. Danach kann sie bedenkenlos auf den Sperrmüll gebracht oder gar verkauft werden. DBAN ist genauso sicher, als wenn der Anwender eine Harddisk aufschraubt und die einzelnen Platter mit Schmirgelpapier bearbeitet.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.


katzenpisse 22. Feb 2012

Ihr Weicheier :-P

SierraX 20. Jul 2010

Naja eigentlich nichts mehr... problem das ich sehe: es ist nicht sehr DAU freundlich und...

svvc 07. Jul 2010

ein z.B. mit knoppix booten und denn mit dd platt machen

Jurastudent 07. Jul 2010

Und soll auch sicher sein.

schneida mit a 07. Jul 2010

Vorausgesetzt du hast einen entsprechend starken Magneten (stichwort Degausser) - ok, das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in für Software Qualitätssicherung
    Ford-Werke GmbH, Köln
  2. IT Supporter (m/w)
    H.C. Starck GmbH, München
  3. Senior Service Manager Outsourced Operations Management (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Systemintegrator (m/w) Softwareverteilung / -paketierung
    GPS Projekt- und Servicemanagement GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel