Abo
  • Services:
Anzeige
DBAN: Festplatten sicher löschen

DBAN

Festplatten sicher löschen

Wer seine ausgemusterte Festplatte auf den Sperrmüll bringt, braucht sich nicht wundern, wenn die darauf gespeicherten Daten später irgendwo im Internet auftauchen. DBAN hingegen putzt alle Daten sauber von den Festplatten - restlos.

Es gibt neugierige Menschen; und es landen Festplatten auf dem Sperrmüll oder auf Flohmärkten, auf denen noch Daten schlummern: Eine unheimliche Kombination, wenn es um Datensicherheit geht. Denn Festplatten sind nun einmal dazu ausgelegt, Daten zu speichern - bis man sie versehentlich oder explizit löscht.

Anzeige

Gelöscht ist nicht gleich gelöscht

Aber auch das Löschen der Daten bedeutet nicht unbedingt, dass sie unwiderruflich fort sind. Unanständige Bildchen, die sich beispielsweise im Papierkorb befinden, sind nun einmal nicht weg, sondern nur aus dem Blickfeld verschwunden. Profis und Eltern werden sie unbeschadet in den entsprechenden Systemverzeichnissen des jeweiligen Betriebssystems wiederfinden. Datenträger-Forensiker kratzen auch dann noch Daten von der Festplatte, wenn sie schon aus dem Papierkorb gelöscht wurden. Auch das Formatieren einer Festplatte hilft entgegen einer weit verbreiteten Meinung nichts: Oft bleiben dabei Bilder und Texte unbehelligt und können mit wenig Aufwand rekonstruiert werden.

  • Das Bootmenü von DBAN bietet eine Hilfe zu den Startoptionen an.
  • Löschaktionen können direkt aus dem Bootmenü gestartet werden.
  • Die Quick-Erase-Option radiert ein virenbefallenes Windows von der Festplatte.
  • Die Löschverfahren orientieren sich an den Vorgaben von Behörden, unter anderem der kanadischen Royal Canadian Mounted Police.
  • Weitere Verfahren hat das amerikanische Deparment of Defense,...
  • ... dass gleich mit zwei Varianten aufwartet.
  • Das Löschverfahren nach Gutmann verwendet 35 Durchgänge.
  • Über die Option PRNG bestimmt der Anwender selbst, welchen Zufallsgenerator DBAN verwenden soll.
  • Zur Verfügung steht einmal Mersenne Twister...
  • ... oder eines nach dem ISAAC-Stream.
  • Prüfverfahren bestätigen die Löschaktionen.
  • Außerdem kann die Anzahl der Löschvorgänge bestimmt werden.
  • Anschließend erfolgt noch die Festplattenauswahl.
  • Löschvorgänge können unter Umständen mehrere Stunden oder Tage dauern.
Das Bootmenü von DBAN bietet eine Hilfe zu den Startoptionen an.

Wer also Patientenakten oder Steuererklärungen nicht aus Versehen weitergeben will, kann mit Dariks Boot and Nuke - auch DBAN genannt - seine Festplatten sauberputzen. Die aktuelle Version 2.2.6 verwendet den Linux-Kernel in der Version 2.6.33 und funktioniert mit den meisten Festplattencontrollern.

Im Bootmenü sind bereits einige Optionen integriert, etwa das Löschen sämtlicher erkannter Festplatten ohne Nachfragen. Doch der Benutzer sollte sich lieber zunächst das Optionsmenü von DBAN anzeigen lassen, das nach dem Start des Linux-Kernels erscheint.

Löschen nach Geheimdienst-Vorgaben

Zur Auswahl stehen mehrere Löschverfahren, etwa die vom amerikanischen Department of Defense vorgeschriebenen drei Durchläufe, die mit Hilfe des Zufallsgenerators Mersenne-Twister willkürlich Daten auf die Festplatte schreiben. Oder das von der kanadischen Royal Canadian Mounted Police vorgeschriebene Verfahren, das mit insgesamt acht Durchläufen digitales Kauderwelsch auf die Spuren des Datenträgers legt. Jedes Verfahren kann auch mehrere Male hintereinander angewendet werden, je nachdem, wie vertraulich die Daten auf der Festplatte waren.

Je höher die Durchlaufzahl, desto länger kann sich der Anwender während des Löschvorgangs mit anderen Dingen beschäftigen, einkaufen gehen oder eine Weltreise antreten. Wer nur einen Windows-Rechner von einem Virenbefall befreien will, kann die Option Quick Erase wählen, die zeitlich noch nicht einmal für eine ausgedehnte Kaffeepause reicht, dafür aber alle Bereiche der Festplatte mit Nullen überschreibt - auch die, die ein Formatierungswerkzeug auslässt.

DBAN befreit so ziemlich jede Festplatte von vertraulichen Daten. Danach kann sie bedenkenlos auf den Sperrmüll gebracht oder gar verkauft werden. DBAN ist genauso sicher, als wenn der Anwender eine Harddisk aufschraubt und die einzelnen Platter mit Schmirgelpapier bearbeitet.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.


eye home zur Startseite
katzenpisse 22. Feb 2012

Ihr Weicheier :-P

SierraX 20. Jul 2010

Naja eigentlich nichts mehr... problem das ich sehe: es ist nicht sehr DAU freundlich und...

svvc 07. Jul 2010

ein z.B. mit knoppix booten und denn mit dd platt machen

Jurastudent 07. Jul 2010

Und soll auch sicher sein.

schneida mit a 07. Jul 2010

Vorausgesetzt du hast einen entsprechend starken Magneten (stichwort Degausser) - ok, das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Mülheim an der Ruhr, Berlin, Darmstadt, München, Saarbrücken
  2. Bilfinger GreyLogix GmbH, Flensburg
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. GIGATRONIK München GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur noch bis 31.1. für 49€ statt 69€)
  2. 127,00€
  3. 179,00€

Folgen Sie uns
       


  1. 5G

    Verizon soll versuchen, Comcast oder Charter zu kaufen

  2. DRAM und Flash

    Toshiba könnte sein Speichergeschäft an WD verkaufen

  3. Satellitennavigation

    Galileo gehen die Uhren aus

  4. Shield TV (2017) im Test

    Nvidias sonderbare Neuauflage

  5. Zenimax

    Mark Zuckerberg verteidigt Macher von VR-Brille bei Gericht

  6. Statt Begnadigung

    Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert

  7. FAA

    Drohnenbetreiber muss 200.000 US-Dollar Geldstrafe zahlen

  8. Breath of the Wild

    Zelda bietet auf Switch bessere Auflösung und Sounds

  9. Android Wear 2.0

    Neue Tag-Heuer-Smartwatch soll im Mai 2017 erscheinen

  10. FTC

    Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Das ist traurig

    surpriseurdead | 13:04

  2. Re: Transfeindlichkeit hier im Forum

    david_rieger | 13:04

  3. Re: Mmmmh, 30 FPS

    Z101 | 13:01

  4. Sabotage

    Magroll | 12:59

  5. Re: 4K & 60 FPS Streaming getestet?

    ms (Golem.de) | 12:59


  1. 13:01

  2. 12:46

  3. 12:31

  4. 12:10

  5. 11:54

  6. 11:36

  7. 11:26

  8. 11:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel