Onlinerollenspielemarkt

Mythos-Europalizenz geht an Frogster

Die Anfänge des Onlinerollenspiels Mythos sind mit hochkarätigen Ex-Blizzard-Entwicklern verbunden. Nach einer wechselvollen Entstehungsgeschichte ist die deutsche Version des MMORPGs jetzt bei Frogster gelandet - das damit spätestens Anfang 2011 an den Start gehen will.

Anzeige

Nur wenige Onlinerollenspiele haben eine derart wechselvolle Geschichte wie Mythos. Es entstand als Projekt bei Flagship, einem 2003 gegründeten Entwicklerstudio aus ehemaligen Blizzard-Mitarbeitern wie David Brevik - einem der leitenden Köpfe hinter World of Warcraft - und den Diablo-Erfindern Max und Erich Schaefer. Nach einigem Hin und Her, der Veröffentlichung des enttäuschenden Hellgate: London und der Firmeninsolvenz ist Mythos inzwischen beim südkoreanischen Onlinespieleentwickler Hanbitsoft gelandet, für die Entwicklung sind das US-Studio Redbana und das südkoreanische Team T3 Entertainment zuständig.

  • Mythos
  • Mythos
  • Mythos
  • Mythos
Mythos

Jetzt gibt der Berliner Onlinespielebetreiber Frogster Interactive - der hierzulande hinter Runes of Magic steckt - bekannt, sich die Europalizenz von Mythos gesichert zu haben. Das Programm soll in Südkorea noch 2010 erscheinen. Das Veröffentlichungsdatum in Europa steht noch nicht fest, soll aber nicht später als das 1. Quartal 2011 liegen. Frogster will das Programm an Standards des westlichen Spielemarktes anpassen. Ähnlich wie bei Runes of Magic sollen Spieler grundsätzlich kostenlos in Mythos antreten, ihren Charakter aber über einen Itemshop mit gekauften Ge- und Verbrauchsgegenständen aufrüsten können.

Auch ein Großteil der Flagship-Entwickler arbeitet wieder an einem MMORPG: Nachdem Max und Erich Schaefer mit ihrem Studio Runic Games den erfolgreichen Diablo-Clon Torchlight veröffentlicht hatten, entsteht derzeit auf Basis von dessen Fantasywelt ein Onlinerollenspiel.


Alternative 06. Jul 2010

RoM hab ich in den frühen Anfängen mal angespielt und schnell wieder sein lassen, allein...

develin 06. Jul 2010

Die 200 Leute machen aber auch noch ein paar Sachen mehr als RoM und nebenbei - wer sich...

nille02 05. Jul 2010

Hey, Gratulation du hast das Wesen des F2P MMOs verstanden. Alle haben das selbe gemein...

Nolan ra Sinjaria 05. Jul 2010

warum?

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel