Abo
  • Services:
Anzeige

Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden

Bundestag soll Killerspiele verbieten

Das nach dem Amoklauf in Winnenden gegründete Aktionsbündnis der betroffenen Familien fordert den Deutschen Bundestag auf, ein "Verbot von Killerspielen [zu beschließen], die dazu dienen, virtuell Menschen zu ermorden".

Das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch Prävention weitere Gewalttaten in Schulen zu verhindern. Dazu wurde mittlerweile eine selbstständige kirchliche Stiftung gegründet, die sich gegen Gewalt an Schulen einsetzt.

In einem Appell an den Deutschen Bundestag fordert das Aktionsbündnis nun in zwei Bereichen konkrete Verbote: Neben einem generellen Verbot großkalibriger Waffen für Privatpersonen sowie einem Verbot für Faustfeuerwaffen in privaten Haushalten sollen auch sogenannte Killerspiele verboten werden.

Anzeige

"Trotz Multikausalität gibt es signifikante Besonderheiten, die eine zentrale Rolle bei der Durchführung der Taten spielen", argumentiert das Aktionsbündnis. Dabei sei die Verfügbarkeit von Schusswaffen ein sehr hoher Risikofaktor. Gleiches gelte für gewaltverherrlichende Medien, "insbesondere der ungehinderte Zugang zu gewaltrelevanten Computerspielen".

Zudem verfügten die Täter über enorme Treffsicherheit, "was auf eine jahrelange Übung mit Schusswaffen und gewaltrelevanten Computerspielen zurückzuführen ist", heißt es in dem Appell an den Deutschen Bundestag. Als Killerspiele werden dabei Computerspiele definiert, "die die Identifikation mit dem Aggressor, die Belohnung aggressiver Handlungssequenzen wie das aktive Training bei Tötungssimulationen zum Inhalt haben".

Die bestehenden Verbotsregelungen schützen nach Meinung des Aktionsbündnisses nicht ausreichend vor "menschenverachtenden Gewaltspielen". Auch sei die Indizierung und restriktive Altersfreigabe nicht ausreichend, um solche "Spiele vom Markt zu drängen". Um dieses Ziel zu erreichen, reiche es nicht aus, die Verbreitung gewaltrelevanter Computerspiele zu beschränken. Vielmehr sei ein Herstellungsverbot notwendig.


eye home zur Startseite
spanther 18. Jul 2010

Ähm wohl kaum! O.o Es gibt ja wohl schon mehr als genug Gesetze!!! Nur die Einhaltung...

spanther 18. Jul 2010

Ebenso Schwachsinn... GARNICHTS sollte verboten werden! Verbote helfen überhaupt...

spanther 18. Jul 2010

Jede Schnur kann als Waffe dienen. Wenn du "Waffen" verbieten willst, musst du den...

spanther 18. Jul 2010

Mobbing Prävention kostet aber Geld. Geld das der Staat nicht mehr hat (denn er gibt es...

spanther 18. Jul 2010

Warst du schon mal beim Bund? Warst du auch mal Live "mit dabei" in einem Paintball...


Opinio / 05. Jul 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. powercloud GmbH, Achern, Karlsruhe, Köln, Ludwigshafen, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349.99$/316,98€

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. FTC Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben
  2. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    Niaxa | 22:24

  2. Re: Eigenproduktion

    Squirrelchen | 22:18

  3. Re: Netflix internationaler als Amazon?

    Squirrelchen | 22:14

  4. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    Majin23 | 22:11

  5. Re: Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslücken

    DetlevCM | 22:10


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel