Mobile Werbung: Apple sperrt Google nicht aus

Mobile Werbung

Apple sperrt Google nicht aus

Kürzlich hat Apple die Lizenzbedingungen für Werbung in mobilen Applikationen so verändert, dass Entwickler kaum Google-Werbung integrieren können. Dennoch lässt Apple weiterhin auch neue Applikationen mit Fremdwerbung zu.

Anzeige

Entgegen der Ankündigung, in iPhone- und iPad-Applikationen Google-Werbung nicht mehr zuzulassen, hat Apple bisher keine dieser Applikationen gesperrt. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Entwickler.

Sie sagten, sie hätten sowohl neue Versionen bereits vorhandener Apps als auch neue, die Werbung von Fremdanbietern enthielten, problemlos in den App Store einstellen können. Apple hatte kürzlich seine Lizenzbedingungen für Entwickler von iPhone- und iPad-Applikationen dahingehend geändert, dass sie nur Werbung von unabhängigen Anbietern integrieren dürfen. Ein Werbenetzwerkbetreiber, "der zu einem Entwickler oder Anbieter von mobilen Endgeräten, mobilen Betriebssystemen oder Entwicklungsumgebungen gehört oder mit diesem verbunden ist und es sich dabei nicht um Apple handelt", könne aber nicht als unabhängig gelten. Das richtet sich durchaus gegen Google.

Das Vorgehen Apples mag in Zusammenhang stehen mit den Ermittlungen der Federal Trade Commission (FTC). Die Wettbewerbshüter wollen prüfen, ob Apples Geschäftspraktiken bei der Software für mobile Endgeräte wettbewerbsschädigend sind. Grund ist, dass Apple Softwareanbieter nach eigenem Gutdünken vom iPhone und dem iPad ausschließt. Außerdem prüft das US-Justizministerium, ob Apple mit seinem Onlinemusikshop iTunes das Wettbewerbsrecht verletzt.


dergenervte 04. Jul 2010

Sicher Predigten von Steve Jobs. Im Schlaf soll man die ja besonders gut aufnehmen.

die bösen 03. Jul 2010

Aus dem Golem_Bericht von damals: .... "Ohne Apples vorherige schriftliche Erlaubnis ist...

d3wd 03. Jul 2010

Hat es aber de-facto noch niemals gegeben. Vielleicht bist du verrückt. ~d3wd

noPäd 03. Jul 2010

Eigentlich schon traurig, dass man gegen die Bestimmungen verstoßen muss, um Ansatzweise...

nepumuk 02. Jul 2010

Richtig, und die Änderung der AGB in Verbindung mit der bisherigen Vorgehensweise Apps...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Prozessingenieur für IT-Architektur Industrie 4.0 (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. IT Account Manager (m/w) Support / Product Delivery
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH, Martinsried near Munich
  3. Experte (m/w) Facharchitektur - Banksteuerung
    KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. Prüfer / Prüferinnen IT-Systemprüfungen in der 'Erweiterten Einzel- und Gesamtrechnungsprüfung'
    Bundesrechnungshof, Berlin oder Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Next-Gen-Geburtstag

    Xbox One und Playstation 4 sind eins

  2. Messenger

    Keine Kommunikation zwischen Whatsapp und Textsecure

  3. Google Contributor

    Werbefreies Surfen gegen Monatsgebühr

  4. Flash-Speicher

    Molekül wird zur Speicherzelle

  5. Air Gaps

    Intel lässt bei Broadwell die Luft raus

  6. Streaming

    Watchever bei beliebter US-Serie vor Netflix

  7. Derp

    Angeblich PSN, 2K Games und Windows Live gehackt

  8. Detekt

    Software spürt Staatstrojaner auf

  9. Game of Thrones

    Peter Dinklage spricht Tyrion Lannister

  10. Honor 3C

    Gut ausgestattetes 5-Zoll-Smartphone für 140 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel