Abo
  • Services:
Anzeige
Lebensmittelverkauf: Steaks und Bier von Amazon Deutschland

Lebensmittelverkauf

Steaks und Bier von Amazon Deutschland

Essen und Trinken von Amazon Deutschland: Der Onlinehändler startet heute seine neue Produktgattung Lebensmittel. Ab 20 Euro werden Steaks und Limonade versandkostenfrei nach Hause gebracht. Doch nur zehn Prozent der Waren kommen wirklich von Amazon.de.

Amazon beginnt in Deutschland mit dem Verkauf von Lebensmitteln. Ins Angebot kommen 35.000 Produkte in 25 Kategorien, von Fleisch und Fisch über Früchte, Gemüse, Süßigkeiten und Saucen bis hin zu Marmelade, Brot, Wein, Kaffee und Tee. Amazon bietet aber nur nicht verderbliche Lebensmittel selbst an. Alle frischen Produkte werden von externen Händlern bei Amazon gelistet. Damit kommen nur zehn Prozent des Angebots von Amazon Deutschland selbst, der US-Konzern setzt auf circa 60 externe Partner. Einzelne Lebensmittel von anderen Händlern hatte Amazon auch schon früher im Sortiment.

Anzeige

In den USA bietet Amazon den Grocery Store seit Sommer 2006 an. Die Produktgattung decke dort 300.000 Artikel ab, sagt Amazon-Sprecherin Christine Höger. "Das Angebot entspricht ungefähr dem, was wir auch in Deutschland anbieten. Darüber hinaus gibt es in den USA seit August 2007 noch Amazon Fresh, ein Pilotprojekt, das auf den Raum Seattle begrenzt ist. Hier deckt Amazon die gesamte Lieferkette selbst ab." Der Kunde kann hier ein Zeitfenster für die Lieferung wählen, das sich auf eine Stunde beschränken lässt. Eine Ausweitung von Amazon Fresh auf Deutschland ist nicht geplant. Höger: "Wir müssen erst Erfahrungen sammeln."

Mit der spektakulären Pleite des Lebensmittelhändlers Webvan.com im Jahr 2001, der zu der Zeit Amazon.com gehörte, wurde ein Milliardenverlust gemacht. "Wir haben in den letzten Jahren sehr viel gelernt", kommentierte Höger.

In Deutschland gab es bisher noch keine Versuche von Amazon, selbst Lebensmittel zu verkaufen, sagte Höger. "Wir haben hier noch nie einen Lebensmittelverkauf gestartet." Lediglich Geschenkkörbe von externen Anbietern waren früher einmal im Angebot.

Gängigere Lebensmittel wie Coca Cola finden sich noch nicht bei Amazon.de. Red Bull gibt es nur zuckerfrei. Zwei Charolais-Entrecôte-Steaks à 300 Gramm kosten 32,94 Euro. Bier gibt es zu handelsüblichen Preisen, aber nur hierzulande relativ unbekannte, ausländische Produkte.

Die Waren werden von Amazon ab 20 Euro portofrei verschickt und können mit anderen Produktgattungen kombiniert werden. Den Anbietern bleibe es freigestellt, welche Versandkosten sie verlangen, sagte Höger. Amazon-Partner Froodies liefert in der Anfangsphase alles versandkostenfrei.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 05. Jul 2010

Bekomm ich da auch billig Milch, Selter, Schokolade?

ja bitte dhl 02. Jul 2010

ja da muss sich bei Amazon was ändern. Lebensmittel bitte in die Packstation. Also DHL...

traeumerle 02. Jul 2010

Wird derzeit öfters auf Tele5 gezeigt: http://tele5.de/alf_12

Himmerlarschund... 02. Jul 2010

Mit Steaks und Bier? Die Frau, die DAS mitmacht, die hätte ich gerne :-D

Jurastudent 02. Jul 2010

stumpfe Gegenstände und Pannenfahrzeuge.


caracasa.de / 01. Jul 2010

Jetzt auch Lebensmittel

blogschrift.biz / 01. Jul 2010

Warum noch einkaufen?!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg und Tamm


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  2. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  3. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  4. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  5. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  6. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  7. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  8. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  9. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  10. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Die Woche im Video Schneewittchen und das iPhone 7
  2. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  3. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Systemüberwachung Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
  2. Facebook 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
  3. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

  1. Re: Wie siehts mit Autonomen fahren aus?

    Trollversteher | 10:26

  2. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein...

    theonlyone | 10:25

  3. Re: Dabei wäre Pünktlichkeit oberste Dringlichkeit

    quineloe | 10:24

  4. Re: Die entscheidende Frage ist, wozu?

    chefin | 10:24

  5. Re: Tja, das war's dann mit den meisten Bahnfahrten

    Eheran | 10:24


  1. 09:17

  2. 07:45

  3. 07:26

  4. 07:12

  5. 07:00

  6. 19:10

  7. 18:10

  8. 16:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel