Abo
  • Services:
Anzeige
Lebensmittelverkauf: Steaks und Bier von Amazon Deutschland

Lebensmittelverkauf

Steaks und Bier von Amazon Deutschland

Essen und Trinken von Amazon Deutschland: Der Onlinehändler startet heute seine neue Produktgattung Lebensmittel. Ab 20 Euro werden Steaks und Limonade versandkostenfrei nach Hause gebracht. Doch nur zehn Prozent der Waren kommen wirklich von Amazon.de.

Amazon beginnt in Deutschland mit dem Verkauf von Lebensmitteln. Ins Angebot kommen 35.000 Produkte in 25 Kategorien, von Fleisch und Fisch über Früchte, Gemüse, Süßigkeiten und Saucen bis hin zu Marmelade, Brot, Wein, Kaffee und Tee. Amazon bietet aber nur nicht verderbliche Lebensmittel selbst an. Alle frischen Produkte werden von externen Händlern bei Amazon gelistet. Damit kommen nur zehn Prozent des Angebots von Amazon Deutschland selbst, der US-Konzern setzt auf circa 60 externe Partner. Einzelne Lebensmittel von anderen Händlern hatte Amazon auch schon früher im Sortiment.

Anzeige

In den USA bietet Amazon den Grocery Store seit Sommer 2006 an. Die Produktgattung decke dort 300.000 Artikel ab, sagt Amazon-Sprecherin Christine Höger. "Das Angebot entspricht ungefähr dem, was wir auch in Deutschland anbieten. Darüber hinaus gibt es in den USA seit August 2007 noch Amazon Fresh, ein Pilotprojekt, das auf den Raum Seattle begrenzt ist. Hier deckt Amazon die gesamte Lieferkette selbst ab." Der Kunde kann hier ein Zeitfenster für die Lieferung wählen, das sich auf eine Stunde beschränken lässt. Eine Ausweitung von Amazon Fresh auf Deutschland ist nicht geplant. Höger: "Wir müssen erst Erfahrungen sammeln."

Mit der spektakulären Pleite des Lebensmittelhändlers Webvan.com im Jahr 2001, der zu der Zeit Amazon.com gehörte, wurde ein Milliardenverlust gemacht. "Wir haben in den letzten Jahren sehr viel gelernt", kommentierte Höger.

In Deutschland gab es bisher noch keine Versuche von Amazon, selbst Lebensmittel zu verkaufen, sagte Höger. "Wir haben hier noch nie einen Lebensmittelverkauf gestartet." Lediglich Geschenkkörbe von externen Anbietern waren früher einmal im Angebot.

Gängigere Lebensmittel wie Coca Cola finden sich noch nicht bei Amazon.de. Red Bull gibt es nur zuckerfrei. Zwei Charolais-Entrecôte-Steaks à 300 Gramm kosten 32,94 Euro. Bier gibt es zu handelsüblichen Preisen, aber nur hierzulande relativ unbekannte, ausländische Produkte.

Die Waren werden von Amazon ab 20 Euro portofrei verschickt und können mit anderen Produktgattungen kombiniert werden. Den Anbietern bleibe es freigestellt, welche Versandkosten sie verlangen, sagte Höger. Amazon-Partner Froodies liefert in der Anfangsphase alles versandkostenfrei.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 05. Jul 2010

Bekomm ich da auch billig Milch, Selter, Schokolade?

ja bitte dhl 02. Jul 2010

ja da muss sich bei Amazon was ändern. Lebensmittel bitte in die Packstation. Also DHL...

traeumerle 02. Jul 2010

Wird derzeit öfters auf Tele5 gezeigt: http://tele5.de/alf_12

Himmerlarschund... 02. Jul 2010

Mit Steaks und Bier? Die Frau, die DAS mitmacht, die hätte ich gerne :-D

Jurastudent 02. Jul 2010

stumpfe Gegenstände und Pannenfahrzeuge.


caracasa.de / 01. Jul 2010

Jetzt auch Lebensmittel

blogschrift.biz / 01. Jul 2010

Warum noch einkaufen?!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FERCHAU Engineering GmbH, Chemnitz (Home-Office möglich)
  2. Heraeus Kulzer GmbH, Hanau
  3. State Street Bank International GmbH, Frankfurt am Main
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  2. Gesetz veröffentlicht

    Abschaffung der Störerhaftung tritt in Kraft

  3. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas

  4. AG600

    China baut größtes Wasserflugzeug der Welt

  5. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen

  6. Deutsche Telekom

    Einblasen von Glasfaser auf drei Kilometern am Stück möglich

  7. Tor Hidden Services

    Über 100 spionierende Tor-Nodes

  8. Auftragsfertiger

    AMD lässt Chips bei Samsung produzieren

  9. In-Car-Delivery

    DHL macht den Smart zur Paketstation

  10. Huawei Matebook im Test

    Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: Wie?

    florencka | 16:05

  2. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    crazypsycho | 16:04

  3. Re: Jetzt sollte endlich mal die Zeit reif sein.

    unbuntu | 16:03

  4. Re: Ich arbeite beim Staat (Öffentlicher Dienst)

    Alf Edel | 16:02

  5. Re: PHP "Entwickler"

    xeon | 16:02


  1. 15:52

  2. 15:37

  3. 15:28

  4. 15:21

  5. 13:54

  6. 13:51

  7. 13:14

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel