Börsengang: Tesla-Aktie steigt um 40 Prozent

Börsengang

Tesla-Aktie steigt um 40 Prozent

Der Hype um die Elektromobilität hat auch Investoren erfasst: Nach dem ersten Handelstag an der Nasdaq schließt die Aktie des US-Elektroautoherstellers Tesla Motors mit einem Plus von knapp 41 Prozent.

Anzeige

Tesla Motors ist erfolgreich an die Börse gegangen. Seit dem gestrigen Dienstag ist der US-Elektroautohersteller unter dem Kürzel TSLA an der US-Börse Nasdaq gelistet. Bei dem Börsengang hat das Unternehmen gut 226 Millionen US-Dollar eingenommen. Es wird mit 1,6 Milliarden US-Dollar bewertet.

Erwartungen übertroffen

Das Ergebnis des Börsengangs hat die Erwartungen deutlich übertroffen: In den Dokumenten, die Tesla in der vorvergangenen Woche bei der US-Börsenaufsicht, der United States Securities and Exchange Commission (SEC), eingereicht hatte, war noch von 185 Millionen US-Dollar die Rede gewesen.

Die Erwartungen der Käufer an die Elektromobilität sind offensichtlich hoch: Die Aktie stieg um knapp 41 Prozent und schloss bei 23,89 US-Dollar. Die Nasdaq schloss am Dienstag mit einem Minus von knapp 4 Prozent. Die Kalifornier hatten kurz vor dem gestrigen Börsengang Preis und die Menge der ausgegebenen Aktien noch einmal erhöht. So wurden die Aktien für 17 statt wie ursprünglich geplant für 14 bis 16 US-Dollar angeboten. Die Menge hatte Tesla von 11,1 auf 13,3 Millionen Stück aufgestockt. 1,4 Millionen Aktien stammten dabei von bisherigen Anteilseignern, darunter über 900.000 Stück von Tesla-Chef Elon Musk. Dafür bekam er über 15 Millionen US-Dollar.

Model S bestellbar

Derzeit bietet Tesla nur den Sportwagen Tesla Roadster an. Im Jahr 2012 soll ein zweites Modell, der elektrisch betriebene Personenwagen Model S, hinzukommen. Für ihn nimmt Tesla jetzt Vorbestellungen an. Das Model S soll rund 57.000 US-Dollar kosten.

Praktisch zeitgleich zum Börsengang eröffnet Tesla die nächste Niederlassung in Europa: Am 1. Juli wird ein Showroom in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen eingeweiht. Es ist die fünfte Filiale in Europa. Die anderen befinden sich in Zürich, München, Monaco und London. In Nordamerika hat Tesla acht Niederlassungen.


jojojo 30. Jun 2010

Wenn dem wirklich so wäre, dann hätten wir längst ein Elektroauto. Du übersiehst hier...

Jurastudent 30. Jun 2010

Sonst hätten die Automobil-Dinos nie soviel Muffe bekommen, dass sie auf einmal selber in...

Tingelchen 30. Jun 2010

Ach so... die Raffinerie die das Öl und Benzin und Diesel aufbereitet verbraucht...

morecomp 30. Jun 2010

Ich denke das Tanken wird sich verändern, es läuft dann eben über Nacht oder automatisch...

ibsi 30. Jun 2010

Ich hoffe Du meinst Dein geschreibsel nicht ernst :D

Kommentieren




Anzeige

  1. SAP FI/MM Key User (m/w) für den Bereich Kreditorenbuchhaltung
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Softwareentwickler (m/w) für automatische Codegenerierung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  3. Projektmanager/-in Software
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Software Developer (m/w) - Industry & Logistics
    Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad, Berlin

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Fire TV Stick
    39,00€
  2. PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  3. SSD-Sonderaktion bei Alternate
    nur 2,95€ Versandkosten

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Zynga streicht fast jeden fünften Job

  2. Wirtschaftspionage

    BND schränkt Datenweitergabe an die NSA stark ein

  3. In eigener Sache

    Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

  4. Elektroauto

    Teslas Billig-Elektroauto soll 2016 kommen

  5. Danalock im Test

    Das Smartphone öffnet Tür und Tor

  6. USA

    Drohnen dürfen testweise außer Sicht des Piloten fliegen

  7. Cloudspeicher

    Dropbox für iOS erstellt bald Office-Dokumente

  8. Roadmap

    AMDs Super-Chip für 2017 forderte Opfer

  9. Codename Fiji

    AMDs neue High-End-Grafikkarte erscheint in wenigen Wochen

  10. Zen-Architektur

    AMDs neue FX-Prozessoren sind eine Kampfansage



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Streit um NSA-Selektoren: Die alten Fakten hinter der neuen BND-Affäre
Streit um NSA-Selektoren
Die alten Fakten hinter der neuen BND-Affäre
  1. BND-Affäre CDU nennt SPD hysterisch
  2. BND-Affäre Airbus stellt Strafanzeige wegen Industriespionage
  3. Überwachung BND half NSA bei Spionage gegen Frankreich und EU-Kommission

Studie: Die Smart City ist intelligent, aber angreifbar
Studie
Die Smart City ist intelligent, aber angreifbar
  1. Unsicheres Plugin Googles Passwort-Warnung lässt sich leicht aushebeln
  2. Security Die Makroviren kehren zurück
  3. Voiceprint Stimmenerkennung ist die neue Gesichtserkennung

Debian 8 angeschaut: Das unsanfte Upgrade auf Systemd
Debian 8 angeschaut
Das unsanfte Upgrade auf Systemd
  1. Linux Chrome benötigt aktuelle Kernel-Features

  1. Re: 11 Sekunden

    StephanD | 10:31

  2. Re: Langsam wird es interessant

    Technikfreak | 10:31

  3. Re: Geheimtipp: AdBlock

    DebugErr | 10:30

  4. HTML5-Videos nur für Abonenten?!

    MrSpok | 10:30

  5. Re: Naja

    fragmichnicht | 10:30


  1. 10:32

  2. 10:21

  3. 10:05

  4. 09:32

  5. 09:05

  6. 08:10

  7. 07:14

  8. 22:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel