Anonymität im Internet

Reporter ohne Grenzen eröffnet Schutzraum gegen Zensur

Die Organisation Reporter ohne Grenzen bietet in Paris Besuchern aus Ländern mit Zensur Nachhilfe im Umgang mit Anonymisierungswerkzeugen an. Sie sollen auch ausgewählten Journalisten, Bloggern und Dissidenten in diesen Ländern zugänglich gemacht werden.

Anzeige

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (Reporters sans Frontières, RSF) hat ein Netz zum Schutz vor Zensur eingerichtet. Das sollen Journalisten, Blogger und Dissidenten nutzen, um der Überwachung durch Behörden zu entgehen.

Anonymisieren lernen

Der sogenannte Anti-Censorship Shelter existiert dabei sowohl real als auch virtuell. Der reale Schutzraum vor Nachstellungen und Überwachung befindet sich in der Zentrale der Organisation in Paris. Dort können Journalisten, Blogger und Dissidenten aus Ländern, in denen das Internet überwacht und zensiert wird, den Umgang mit Werkzeugen lernen, mit deren Hilfe sich Überwachung und Zensur umgehen lassen.

Dazu kooperiert RSF mit dem Unternehmen Xerobank, das aus der Gruppe hervorgegangen ist, die den auf dem Portable Firefox basierenden Browser Torpark entwickelt hat. Torpark wurde inzwischen in Xerobank Browser umbenannt. Xerobank stellt eine Reihe von Diensten wie anonymisierten Internetzugang und anonymisierte E-Mails kostenlos zur Verfügung. Der Datenverkehr wird über ein von Xerobank eingerichtetes virtuelles privates Netz (Virtual Private Network, kurz VPN) abgewickelt.

Sammlung zensierter Inhalte

Die Besucher können in dem Antizensur-Schutzraum, der montags bis freitags von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet ist, die Werkzeuge nutzen oder den Umgang damit erlernen. Geplant ist zudem eine Plattform, über die anonym Bilder und Videos verschickt werden können, sowie eine Website, auf der Inhalte, die in bestimmten Ländern gelöscht wurden, veröffentlicht werden sollen.

Um die Anonymisierungswerkzeuge nutzen zu können, bedarf es nicht der Anwesenheit in Paris: Auch die Kontakte der Besucher sowie von RSF ausgewählte Journalisten, Blogger oder Menschenrechtsaktivisten, die sich in zensierenden Ländern befinden, sollen Zugang zu dem VPN und den Werkzeugen bekommen, um sicher kommunizieren zu können.

Mehr Zensur, mehr Inhaftierte

"Nie zuvor saßen so viele Netizens in Ländern wie China, Vietnam und dem Iran im Gefängnis, weil sie ihre Ansichten frei im Internet geäußert haben", erklärt die Organisation. "Anonymität wird immer wichtiger für diejenigen, die mit vertraulichen Daten zu tun haben". Das gilt übrigens nicht nur für Länder, die Zensur praktizieren: Auch der deutsche Innenminister Thomas de Maizière ist ein erklärter Gegner von anonymem Zugang ins Internet.

Immer mehr Länder überwachten oder zensierten das Internet, beklagt RSF. Die Zahl derer, die wegen freier Meinungsäußerung verhaftet werden, steige von Jahr zu Jahr. RSF gibt regelmäßig den Bericht Feinde des Internets heraus. Die aktuelle Ausgabe, die im März 2010 erschienen ist, listet etwa 60 Staaten auf, die im Jahr 2009 zensiert haben. Knapp 120 Blogger, Internetnutzer und Dissidenten saßen im Gefängnis. Diese Zahl sei noch nie so hoch gewesen - bei Erscheinen des Vorjahresberichts im März 2009 waren es rund 70 gewesen.


guzi 01. Jul 2010

Dissident = Andersdenkender; dissidere = nicht übereinstimmend, getrennt sein...

d3wd 30. Jun 2010

Ich kenne nur RoR und daß will auchnicht so ganz. ~d3wd PS: Reporter - ROFL. Ich glaube...

MESH 28. Jun 2010

lies den artikel nochmal

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel