Offmaps

OpenStreetMap auf dem iPhone und dem iPad

Mit der Offmaps-App können Besitzer eines iPhones oder iPads das kostenlose Kartenmaterial von OpenStreetMap (OSM) herunterladen - und auch ohne Netzverbindung unterwegs nutzen.

Anzeige

Wer eine Kartenanwendung sucht, die OpenStreetMap-Daten herunterlädt und auf Apples Mobilplattform bereitstellt, findet in Offmaps von Felix Lamouroux eine passende App.

Prinzipiell funktioniert Offmaps wie Google Maps: Bei Bedarf werden die Kartendaten heruntergeladen. Allerdings speichert Offmaps die Daten anders als Google Maps dauerhaft auf dem jeweiligen Gerät. Wer will, kann auch im Voraus ganze Areale herunterladen. Etwas nervig sind die Downloadlimits: Wer per Mobilfunk online ist, darf in einem Rutsch nur 10 MByte herunterladen und muss dann erneut einen Kartenteil auswählen. Damit sollen die Mobilfunknetze geschont werden. Per WLAN erhöht sich das auf 150 MByte.

Downloadlimits stören bei großen Städten

150 MByte reichen aber nicht aus, um Metropolen in einem Rutsch herunterzuladen, deshalb muss das in mehreren Schritten erledigt werden. Immerhin können viele Städte in einem Paket heruntergeladen werden. Über die Downloadfunktion in der Länderübersicht kann beispielsweise Madrid, trotz des 220 MByte großen Downloads, als Basiskarte komplett heruntergeladen werden.

  • Offmaps auf dem iPad. Der Geschwindigkeitsanzeige sollte mit Misstrauen begegnet werden - die angegebene Geschwindigkeit haben wir im Büro nicht erreicht.
  • Suchen können online oder in sogenannten Guides durchgeführt werden.
  • Zwei Guides gibt es pro Gerät kostenlos, jedes weitere Dreierpack kostet 79 Cent. Auch eine Guide-Flatrate gibt es.
  • Guides: hier Kopenhagen (København in der Karte) in Dänemark
  • Transportpunkte
  • Suche im Guide
  • Anzeige des Suchergebnisses in einem Fenster...
  • ... und auf der Karte.
  • Guides
  • Vier verschiedene Ansichten des Kartenmaterials. Wer die Ansicht wechselt, muss allerdings alle Karten neu herunterladen.
  • Routenplanung im Guide
  • Routenplanung im Guide
  • Routenplanung im Guide
  • Für die Routenplanung werden die erforderlichen Kartenteile heruntergeladen.
  • Download der Route
  • Details in Berlin ...
  • ... und Sevilla. Die Kartenqualität variiert von Stadt zu Stadt. Je mehr OpenStreetMap-Teilnehmer in der Gegend aktiv sind, desto besser sind die Karten.
  • Offmaps auf dem iPhone. Die Screenshots wurden mit dem iPhone 4 gemacht. Das Kartenmaterial sieht daher sehr verpixelt aus.
  • Download-Ansicht im iPhone
  • Auswahlrahmen für den Download
  • Download
  • Im WLAN dürfen maximal 150 MByte in einem Rutsch heruntergeladen werden. Per Mobilfunk sogar nur 10 MByte.
  • Der Download kann durchaus mehrere GByte umfassen.
  • Girona (Spanien) und Umgebung, Austragungsort der OpenStreetMap-Konferenz, muss in mehreren kleinen Paketen heruntergeladen werden.
Offmaps auf dem iPad. Der Geschwindigkeitsanzeige sollte mit Misstrauen begegnet werden - die angegebene Geschwindigkeit haben wir im Büro nicht erreicht.

Ein ganzes Land lässt sich meist nicht herunterladen - so viele Daten passen nicht auf ein iPhone. Bei ganz kleinen Ländern wie dem Fürstentum Liechtenstein könnte es trotzdem klappen. In näherer Zukunft will Lamouroux am Downloadverfahren von Offmaps arbeiten, um die Daten zu verkleinern, die heruntergeladen werden müssen.

Offmaps ist eine gute Ergänzung, aber kein Ersatz für die iPhone-Apps Google Maps und Bing Maps. Denn die Genauigkeit der Daten hängt davon ab, wie aktiv die OSM-Community im jeweiligen Bereich ist. In Deutschland und in anderen EU-Ländern ist das Material in Ballungsgebieten von hoher Qualität. Ob Amsterdam, Barcelona, Kopenhagen, London oder Paris: Es lohnt sich, die Karten herunterzuladen. Im ländlichen Bereich sind die Karten meist immerhin akzeptabel.

Doch in Entwicklungs- und Schwellenländern sieht das anders aus. Hier gibt es zwar Hilfe von der OSM-Community Hilfe, die aber nicht ausreicht. Wer etwa in Afrika Urlaub plant, braucht etwas Glück, um ausreichende Daten zu finden.

Gemischte Ergebnisse hatten wir bei der Ortsbestimmung. Sie funktionierte im Ausland, wenn Datenroaming deaktiviert war, nur selten, weil kurzes Bestimmen der Position dann nicht reicht. Mit Datenverbindung kann dank aGPS-Empfang die Ortsbestimmung mit Hilfe von Mobilfunktürmen im Idealfall nur wenige Sekunden dauern. Ausschließlich per GPS kann sie wiederum bis zu 5 Minuten dauern. Bei unseren Auslandsaufenthalten wechselte Offmaps in London und Barcelona dann auf die letzte bekannte Position in Deutschland und verwirrte damit den Nutzer.

Für Offmaps verlangt Lamouroux 1,59 Euro. Der Autor pflegt seine Anwendung regelmäßig. Wer Offmaps schon in frühen iPhone-Zeiten gekauft hat, bekam die iPad-Version später kostenlos dazu.

Geld verdient der Autor zudem an einzelnen Städtepaketen (Guides). Zwei davon gibt es pro Gerät kostenlos. Sie erlauben es, das Material offline zu durchsuchen und die Navigation durch den Guide. Drei zusätzliche Guides gibt es im Paket für 79 Cent. Alternativ kann auch eine Guide-Flatrate für knapp 7 Euro erworben werden. Notwendig sind die Guides, die ebenfalls auf OpenStreetMap-Material basieren, nicht. Wir sind immer gut ohne sie ausgekommen.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.


davidavi 01. Mär 2011

Kenn die App. Kenn aber auch City Maps 2Go. Die ist weit besser. Unlimited map downloads...

tux-foo-bar 20. Jan 2011

Ein Name von deinem Dorf könnte! schon eine Änderung erreichen, weil dann vleicht jemand...

minime 19. Jul 2010

https://slideme.org/application/mapdroyd

Tourenplaner 07. Jul 2010

Hallo Zusammen, Karten offline zu nutzen ist schon sehr sinnvoll, bleibt man doch...

Schneider 30. Jun 2010

Habe mir letztens auf einer Android-Konferenz (Droidcon) einen Vortrag von mapsforge...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

    •  / 
    Zum Artikel