Chiptechnik: Russische Sistema greift erneut nach Infineon
Sistema-Topmanagement bei einer Pressekonferenz

Chiptechnik

Russische Sistema greift erneut nach Infineon

Bundeskanzlerin Angela Merkel soll zugesichert haben, der russischen Sistema bei Gesprächen mit Infineon zu helfen. Der deutsche Chiphersteller wehrt sich jedoch gegen einen Einstieg des Mischkonzerns, der ein Anteilspaket von 29 Prozent kaufen will.

Anzeige

Russlands Mischkonzern Sistema unternimmt einen neuen Versuch, Großaktionär bei Infineon zu werden. Wie die Financial Times Deutschland berichtet, haben Russlands Präsident Dmitri Medwedew und der russische Premierminister Wladimir Putin darüber mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gesprochen. Das Kanzleramt habe auf deren Drängen positiv reagiert und zugesichert, zwischen Infineon und Sistema zu vermitteln. Merkels einflussreicher Berater Jens Weidmann soll nun mit Infineon reden. Es solle jedoch kein Druck aufgebaut werden, hieß es weiter. Auch die russische Presse berichtet über die Meldung der Financial Times Deutschland - ohne eigene Quellen zu nennen.

Infineon wehrt sich gegen einen Einstieg von Sistema, das mit 29 Prozent Großaktionär bei dem deutschen Konzern werden will. "Es ist der Wunsch Putins, an unsere Technologie zu kommen", zitiert die Financial Times Deutschland einen Infineon-Manager. Sistema wolle die Regierung mit Chips für Pässe und Verschlüsselungstechnik versorgen. Ein Einstieg Sistemas bedeute ein Sicherheitsrisiko für den Hersteller. Aus dem Aufsichtsrat hieß es: "Ein Einstieg von Sistema kann nicht im Interesse von Infineon sein. Das schränkt jede Expansionsmöglichkeiten im Westen ein."

Sistema versucht bereits zum zweiten Mal, einen Teil von Infineon zu übernehmen. Im Mai 2008 hatte Firmenchef Alexander Gontscharuk erklärt, dass der Bereich Forschung und Entwicklung Infineon zu einem "sehr interessanten Ziel" mache. Zuvor hatte Sistema versucht, im November 2006 ein Aktienpaket der Deutschen Telekom zu übernehmen. Als der DRAM-Hersteller Qimonda von Infineon in die Insolvenz geschickt wurde, hatten russische Firmen Interesse an einer Beteiligung gezeigt. Bei den Verhandlungen im März 2009 kam es jedoch zu keinem Abschluss.

Die Sistema-Holding gehört mehrheitlich Wladimir Jewtuschenko, einem der reichsten Männer Russlands. Der russische Großkonzern engagiert sich in den Bereichen Telekommunikation, Mikroelektronik, Versicherungen, Banking, Bau, Einzelhandel, Medien und Öl.


johnmcwho 28. Jun 2010

Man dann gliedert doch den Sicherheitsrelevanten Bereich aus verkauft die Anteile an die...

PlasticBertrand 28. Jun 2010

Jaja, der Staatsfeind Nummer 1 steht in unserem Land der Regierung vor ! Was für ein...

KKKOK 28. Jun 2010

Medwed / russland wollen ein russisches Silikon Valley, die übernahme soll nur dazu...

bla 28. Jun 2010

Es gab doch erst letztens eine News, wo Intel Interesse an der Handysparte von Infineon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel