Australien

Politiker wollen Surfern Antivirensoftware aufzwingen

Ein australischer Parlamentsausschuss will die Internetnutzer des Landes dazu zwingen, Antivirensoftware und eine Firewall auf ihren Computern zu installieren. Nur wer seine Rechner damit schützt, soll ins Internet dürfen. Die Provider sollen die Einhaltung sicherstellen. Die Vorschläge stammen aus einer Studie zur Bekämpfung von Cybercrime.

Anzeige

Australische Politiker sind in der Vergangenheit schon durch bemerkenswerte Einfälle im Umgang mit dem Internet aufgefallen. Kommunikationsminister Stephen Conroy schlug im Jahr 2008 die Einführung eines dem chinesischen ebenbürtigen Filtersystems vor - aus Gründen des Jugendschutzes. Der neueste Coup aus Down Under: Nutzer sollen nur noch mit Antivirensoftware ins Internet dürfen.

Studie zu Cyberkriminalität

Der Vorschlag steht in einer Studie des Ständigen Ausschusses für Kommunikation des australischen Repräsentantenhauses zum Thema Computersicherheit, dem Report of the Inquiry into Cyber Crime. Die zwölfmonatige Recherche zu dem Thema habe gezeigt, dass Cybersicherheit ein großes Problem für die australische Gesellschaft geworden sei, sagte die Ausschussvorsitzende Belinda Neal bei der Vorstellung der Studie. Früher seien Hacker aus Spaß und um ihre Fähigkeiten zu beweisen, in fremde Computersysteme eingedrungen. Heutzutage seien Cyberverbrechen jedoch zu einem "internationalen Multi-Milliarden-Dollar-Geschäft" geworden, das die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Nutzer bedrohe.

Zur Bekämpfung der Cyberkriminalität listet die Studie 34 Vorschläge auf. So schlägt der Ausschuss beispielsweise die Berufung eines Beauftragten für Computersicherheit sowie die Einrichtung einer rund um die Uhr besetzten Meldestelle für Onlinestraftaten vor.

Zur Virenabwehr verpflichtet

Gleichzeitig will der Ausschuss Anwender dazu bringen, ihre Computer sauber zu halten. "Momentan ist es für einen Nutzer kaum möglich, zu erkennen, ob sein Computer kompromittiert wurde", sagte Beal. Sie sollen deshalb dazu verpflichtet werden, ihren Rechner zu schützen, indem sie eine Antivirensoftware sowie eine Firewall installieren.

Eine zentrale Rolle bei der Umsetzung der Sicherheitsstrategie kommt nach Vorstellung des Ausschusses den Zugangsanbietern zu: Die Provider sollen künftig ihre Nutzer in den Geschäftsbedingungen zur Installation verpflichten sowie ihnen bei Vertragsabschluss eine Sicherheitsberatung geben. Stellt ein Provider fest, dass ein Nutzer ohne Sicherheitssoftware ins Internet wolle, müsse er den Zugang sperren. Sollte ein Computer trotz Schutzmaßnahmen dennoch von Schadsoftware befallen sein, soll der Provider den Nutzer darüber informieren. Falls nötig soll er dessen Internetzugang einschränken oder sogar sperren, bis der Computer wieder virenfrei ist.

Nicht in Geschäftsbedingungen hineinreden

Der Vorstoß hat sofort Kritiker auf den Plan gerufen. Peter Coroneos, der Vorsitzende des Branchenverbandes Internet Industry Association, etwa verwahrte sich im Gespräch mit der Tageszeitung Sydney Morning Herald dagegen, dass die Regierung den Providern die Gestaltung ihrer Geschäftsbedingungen vorschreiben wolle.

Colin Jacobs von der Bürgerrechtsgruppe Electronic Frontiers Australia sprach sich dagegen aus, die Nutzer sollten eine Software auf ihrem Computer installieren, mit welcher der Provider erkenne könne, ob der Rechner geschützt sei und notfalls den Internetzugang unterbinden könne. Das sei, als werde auf dem Computer eine Spionagesoftware installiert, so Jacobs.


AmigoJack 28. Jun 2010

"Marketing"-Aktion, wenn ich so'n Scheiß schon höre... Unter den 500 Empfängern sind mit...

Rotua 26. Jun 2010

A) Niemand soll auf eine Firewall verzichten, doch bitte sollen das möglichst viele...

morecomp 26. Jun 2010

Jo, ich hoffe dass alle den Braten riechen. Die was verstecken wollen brauchen kein...

zilti 26. Jun 2010

Deiner Theorie zufolge müsste dann allerdings Mac OS X das Ziel nummer eins sein. Kaum...

spanther 25. Jun 2010

Das reicht schon, wenn der Provider vorfiltert. Hat AOL zB. gemacht und dann kam keine...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT - Senior Service Manager (m/w) Shared Retail Service / Compositing Engine
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler / Software-Developer (m/w)
    acar software GmbH, Essen
  3. Support-Spezialist / Technologieberater (m/w) SQL Server
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Mitarbeiter/in Hotline
    SOMACOS GmbH & Co. KG, Dresden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

    •  / 
    Zum Artikel