Nokia

N-Serie künftig mit Meego statt Symbian

Nokias kommendes Smartphone N8 wird das letzte Nokia-Smartphone der N-Serie sein, das mit Symbian läuft. Auf künftigen Geräten soll stattdessen das auf Linux basierende Meego zum Einsatz kommen.

Anzeige

Nokias High-End-Smartphones sollen künftig mit Meego statt Symbian laufen, meldet Cnet Australien. Das deckt sich mit Informationen, die Golem.de aus Unternehmenskreisen erhalten hat und folgt auch schon früher von Nokia grob skizzierten Plänen.

Demnach wäre das kommende Smartphone N8 das letzte Gerät der N-Serie auf Basis von Symbian. An dem Betriebssystem hält Nokia aber fest und will es auf den Geräten der X- und E-Serie auch weiterhin verwenden.

Die N-Serie hingegen soll in Zukunft mit Meego laufen, das auf Nokias Maemo und Intels Moblin basiert und einen Linux-Kernel nutzt. Für Entwickler von Applikationen soll das auf den Nokia-Geräten künftig verwendete Betriebssystem keine großen Auswirkungen haben, schließlich setzt Nokia hier auf sein Qt SDK, mit dem sich aus einem Quellcode heute sowohl Applikationen für Maemo als auch Symbian und künftig Meego erzeugen lassen.

Das erste Meego-Gerät soll laut Cnet Australien der N8-Nachfolger N9 werden. Das dürfte aber noch eine Weile dauern, schließlich soll das N8 erst im dritten Quartal 2010 auf den Markt kommen.


cdg 25. Jun 2010

resco Image viewer, kostet allerding ein paar euro, kann aber dafür auch mehr.

hiasB 25. Jun 2010

Text nicht gelesen? E und X Serien bleiben bei Symbian. Somit sind Weiterentwicklung und...

hiasB 25. Jun 2010

1. Wo steht geschrieben, dass es jeweils nur ein System geben darf? Im Desktop Bereich...

cdg 25. Jun 2010

mein N97mini läuft ebenfalls perfekt. Zu 90% ist der Grund das eine Anwendung aus nicht...

maniac_2k 25. Jun 2010

Naaaaja! Das N900 ist ein sehr ambitioniertes Gerät, total offen, ein Eldorado für den...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel