Rapid Prototyping

Sculpteo druckt auf Bestellung in 3D

Sculpteo ist ein neuer Rapid-Prototyping-Dienstleister. Nutzer können digitale 3D-Modelle hochladen und Sculpteo druckt sie aus.

Anzeige

Sculpteo bietet Nutzern ab sofort die Möglichkeit, digitale 3D-Objekte real entstehen zu lassen: Das französische Unternehmen druckt die Gegenstände mit einem 3D-Drucker aus und verschickt sie an Kunden in ganz Europa.

Eigenes Design oder eines aus der Galerie

Zunächst braucht der Nutzer eine 3D-Grafik. Die kann er selbst erstellen, aus dem Internet laden, etwa ein 3D-Gebäude aus Google Earth, oder in einer Galerie auf der Sculpteo-Website aussuchen. Die dort angebotenen 3D-Designs stammen von Nutzern, die sie dort zur Verfügung stellen.

  • Sculpteo erstellt im Auftrag von Kunden 3D-Objekte. (Foto: Sculpteo)
  • Vom eigenen Entwurf zum 3D-Objekt. (Foto: Sculpteo)
  • Das kann auch farbig sein. (Foto: Sculpteo)
  • Der Formiga P100 druckt in weißem Plastik. (Foto: Sculpteo)
  • Aus dem ZPrinter 650 kommen mehrfarbige Objekte aus einem gipsartigen Kunststoff. (Foto: Sculpteo)
Sculpteo erstellt im Auftrag von Kunden 3D-Objekte. (Foto: Sculpteo)

Als Nächstes muss der Nutzer auswählen, ob sein Objekt aus Plastik oder aus einem Kunststoff, der die Anmutung von Gips hat, erstellt wird. Letzteres Material gibt es in mehreren Farben, Ersteres nur in Weiß. Schließlich muss der Nutzer noch eine Größe wählen - dann lädt er die Datei zu Sculpteo hoch.

Zwei Drucker, zwei Materialien

Der Rapid-Prototyping-Dienstleister verfügt über zwei verschiedene 3D-Drucker, mit denen er die Objekte erstellt: Der Formiga P100 von Eos baut Gegenstände mit einer Größe von bis zu 20 x 25 x 32 cm aus einem robusten weißen Kunststoff auf. Den gipsartigen Kunststoff verarbeitet der ZPrinter 650 des Herstellers Zcorp. Diese Werkstücke können bis zu 25 x 38 x 20 cm groß sein.

Etwa zwei Wochen dauere es, das Objekt in einer der beiden Produktionsstätten in Paris und in den Pyrenäen auszudrucken und dem Kunden zuzuschicken, erklärt Sculpteo. Ganz günstig ist das allerdings nicht: Ein 10 cm hoher sitzender Buddha aus Plastik etwa kostet über 370 Euro. Für die farbige Ausführung aus dem gipsartigen Material muss der Kunde das Doppelte hinlegen.

Werkstatt mit Rapid-Prototyping-Werkzeugen

Nicht zuletzt durch Aktivisten wie Bre Pettis interessieren sich mehr Menschen für das Rapid Prototyping, die Erstellung von individuell ersonnenen Gegenständen mit Hilfe eines 3D-Druckers. Ihnen bieten beispielsweise die sogenannten Fab Labs, mit Rapid-Prototyping-Werkzeugen ausgestattete Werkstätten, die Möglichkeit, ihre Designs als 3D-Objekt auszudrucken.


schon klar 24. Jun 2010

Häh ? Jedes Mal wenn man was von Lego produziert bezahlt man 10% der Kosten an Lego. Was...

Neutronium 24. Jun 2010

Blödsinn. Es gibt in Deutschland etliche Dienstleister, bei denen man bedruckte T-Shirts...

Trollinger 24. Jun 2010

Oh weh... da hat jemand aber komplexe mit seinem Studium ;) In verschiedenen IT Firmen...

Heinzilein 24. Jun 2010

Shapeways macht das schon mindestens 2 Jahre und die Auswahl an Materialen is auch größer.

Horst Horstmann 24. Jun 2010

Den Output eines Z-Printers als Werkstück zu bezeichnen, ist schon sehr gewagt. Die...

Kommentieren


3ddruckerei.com / 25. Jun 2010

Sculpteo - 3D Prototypen auf Bestellung



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel