Abo
  • Services:
Anzeige
IBMs Chief Financial Officer Mark Loughridge
IBMs Chief Financial Officer Mark Loughridge

IBM

Crowdsourcing statt Festanstellung?

IBMs Konzern-Personalchef Tim Ringo hat mit öffentlichen Gedankenspielen über Crowdsourcing für Aufsehen gesorgt. Wenn 299.000 Mitarbeiter an Servicefirmen ausgelagert würden, ergäbe das große Einsparmöglichkeiten bei Sozialausgaben und Bürokosten, sagte Ringo in einem Interview.

IBMs oberster Personalchef Tim Ringo hat der Personal-Fachzeitschrift Personnel Today gesagt, dass der Konzern bis 2017 seine Belegschaft von derzeit 399.000 auf 100.000 Festangestellte verringern könnte. Die Menschen könnten nach dem Modell des Crowdsourcing für Dienstleister arbeiten und würden von IBM projektbezogen ausgeliehen, erklärte Ringo, der Global Leader bei IBMs Human Capital Management ist.

Anzeige

"Es gäbe keine Gebäudekosten, keine Renten und keine Kosten für das Gesundheitswesen, was enorme Einsparungen bedeutet", sagte Ringo. Auf die Frage, wie viele Festangestellte IBM im Jahr 2017 beschäftigen könnte, sagte Ringo: "100.000 Menschen. Ich denke, Crowdsourcing ist wirklich sehr bedeutend, dabei haben sie eine Kernbelegschaft, aber die überwiegende Mehrheit ist an Subunternehmen ausgelagert." IBM hätte dies aber bisher erst angedacht, nichts sei entschieden. Die 299.000 Arbeitsplätze würden nicht abgebaut, die Mitarbeiter würden bei den Auftragnehmern schließlich neu eingestellt.

Konzernsprecher dementiert

"Diese Aussagen sind aus der Luft gegriffen", widersprach ein IBM-Sprecher, ebenfalls gegenüber Personnel Today. Es gebe keine Planungen, in den kommenden sieben Jahren drei Viertel der Stammbelegschaft abzubauen. Die Aussagen Ringos seien reine Spekulationen über künftige Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt, die nicht auf Fakten basierten. Eine solche Überlegung widerspreche IBMs Unternehmensgeschichte, in den letzten acht Jahren sei die weltweite Belegschaft jährlich gewachsen.


eye home zur Startseite
Möööp 24. Jun 2010

Ist der zu blöde, um mal bei seinen Zeitarbeitern nachzufragen, was die eigentlich...

Anonym 24. Jun 2010

Hmmm, naja viel Schwarzseher hier. Bei uns haben wir (IT) einzelne Systeme auch an...

Trollfeeder 24. Jun 2010

Da geb ich dir 100% recht. Wenn man in Deutschland auf Managerebene das mal kapieren...

hrrrk 24. Jun 2010

Das der Verkauf von Immobilien und die anschließende Rückmietung auf lange frist teurer...

d2 24. Jun 2010

Usw. usw. und im Endeffekt arbeitet niemand mehr.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, München
  2. über Robert Half Technology, Göppingen
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. Laserline GmbH, Mülheim-Kärlich


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Vergleichspreis ab ca. 129€)
  2. (u. a. Avatar, Whiplash, Fast & Furious 6, Braveheart, Forrest Gump, Das fünfte Element, Pain...
  3. 55,00€ (Vergleichspreis ab ca. 75€)

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Finales Statement von OP

    Tigtor | 22:35

  2. Re: Erstmal bitte ISDN für jeden...

    sneaker | 22:34

  3. Re: Geplante Obsoleszenz durch Software

    MrUNIMOG | 22:28

  4. Re: Ist das Betrug

    OmranShilunte | 22:27

  5. Re: Quatsch, veräppelt doch die Jugend

    Dr.Jean | 22:23


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel