Limewire: Bezahl-Musikdienst soll Ende 2010 starten

Limewire

Bezahl-Musikdienst soll Ende 2010 starten

Der Filesharing-Dienst Limewire will sich zu einem per Abonnement bezahlten Musikdienst wandeln. Dieser soll auch bestehende Musikbibliotheken online speichern und mit verschiedenen Endgeräten synchronisieren können.

Anzeige

Limewire hat seine Pläne für den geplanten kostenpflichtigen Musikdienst konkretisiert. Gegenüber Digital Music News gaben Manager des Unternehmens an, die Filesharing-Plattform zu einem kostenpflichtigen Musikdienst mit Abonnementabrechnung umwandeln zu wollen. Er soll Desktopsoftware, Smartphone-Anwendungen, einen Webdienst zur Nutzung von Downloads und Streams bieten.

Außerdem soll Limewire Musikbibliotheken - etwa aus iTunes inklusive Wiedergabelisten - importieren und auch online als Stream für verschiedene vernetzte Geräte abrufbar machen. Musikempfehlungen wird es auch geben, ebenso wie Push-Playlisten und vorausgewählte Inhalte.

Limewire war in der Vergangenheit oft im Visier der Musikindustrie und wurde immer wieder verklagt, weil Nutzer über die Filesharing-Software des Unternehmens Schwarzkopien von Musik und andere Inhalte austauschten. Der geplante Musikdienst soll aber bei der Industrie gut ankommen, wie Digital Music News von einem Limewire-Mitarbeiter erfahren haben will.

Der Limewire-Musikdienst wird voraussichtlich Ende 2010 starten.


--- 22. Jun 2010

Das frage ich mich bei Golem auch immer.

JoeSchmoe 22. Jun 2010

kein Text

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Application Engineer (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Referent (m/w) - Knowledge Management
    Siemens AG, München
  3. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  2. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  3. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  4. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  5. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  6. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel

  7. Jessie

    Systemd und Linux 3.16 für Debian 8

  8. Silentpower

    Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung

  9. HTC One (M8)

    Update auf Android 4.4.3 kommt in Deutschland an

  10. CoreOS Stable Channel

    Ein minimales Betriebssystem für Docker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

    •  / 
    Zum Artikel