Abo
  • Services:
Anzeige
Apples iAd: Nutzer können personalisierte Werbung ablehnen

Apples iAd

Nutzer können personalisierte Werbung ablehnen

Zu Apples mobilem Werbenetzwerk iAd wird ein Opt-Out angeboten, das jedoch bislang nicht funktioniert. Zugleich hat Apple erklärt, Angaben zum geografischen Aufenthaltsort der Nutzer zu erheben.

Apple verbreitet seit gestern sein Betriebssystemupdate iOS 4 und damit auch sein Netzwerk für mobile Werbung iAd. Apple-Kunden bekommen zugleich die Möglichkeit eingeräumt, die Auslieferung von personalisierter Werbung auf ihre Endgeräte abzulehnen. Die Auslieferung von Werbung auf das eigene Endgerät komplett abzuwählen, ist jedoch nicht möglich. "Wenn Sie sich für das Opt-Out entscheiden, werden sie weiter dieselbe Anzahl mobiler Werbeanzeigen erhalten, diese werden aber weniger relevant sein, weil sie nicht auf die persönlichen Interessen zugeschnitten sind", heißt es bei Apple.

Anzeige
  • Funktioniert derzeit noch nicht: Apples iAd-Opt-Out-Interessierte sollen die Seite in einigen Stunden  noch einmal aufsuchen.
Funktioniert derzeit noch nicht: Apples iAd-Opt-Out-Interessierte sollen die Seite in einigen Stunden noch einmal aufsuchen.

Im Test funktioniert das iAd-Opt-Out jedoch noch nicht. Interessierte werden gebeten, die Site in einigen Stunden noch einmal aufzusuchen.

In Apples neuen Datenschutzbestimmungen ist zudem ausgeführt, dass genaue Angaben zum geografischen Aufenthaltsort von iPhone- und iPad-Nutzern erhoben werden, wenn die Nutzer dem zustimmen. Das Einverständnis zu der Datensammlung ist jedoch Voraussetzung für Downloads im iTunes Store. Nach Angaben von Apple würden die Daten anonym erhoben und seien nicht personalisiert. Wie die Los Angeles Times berichtet, ist die Identifikation von Einzelpersonen über Verhaltensmuster jedoch sehr wohl möglich. Apple macht keine Angaben dazu, wie lange die Nutzerdaten aufbewahrt werden und mit welchen Werbepartnern der Konzern die Informationen möglicherweise teilt.

IAd ist Apples eigenes Netzwerk für mobile Werbung. IAds können von Entwicklern in Apps für das iPhone und den iPod touch eingebaut werden. So können Entwickler auch mit kostenlosen Programmen Geld verdienen. Apple verkauft die Anzeigenplätze und liefert die Werbung aus. Den Einsatz anderer Werbenetzwerke reglementiert Apple.


eye home zur Startseite
Toddeon 24. Jun 2010

Apple verkauft seit dem sie diese Zielgruppe beliefern. Mehr Rechner als jemals zuvor...

Trollversteher 23. Jun 2010

Äh ich weiß, wir waren ein wenig OT, aber es ging weder um Datenhunger noch um IT...

hifimacianer 23. Jun 2010

Vielleicht solltest du dein iBrain auch mal nutzen bevor du hier andere Menschen...

Zerosan 23. Jun 2010

Recherche ist für mich kein Fremdwort, das solltest du nicht falsch verstehen. Man sollte...

Blork 23. Jun 2010

Ich schaue kein TV.




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Power Service GmbH, Köln, Leverkusen, Düsseldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  2. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Android

    Google kann Größe von App-Updates weiter verkleinern

  2. Exilim EX-FR 110H

    Casio stellt Actionkamera für die Nacht vor

  3. Webmailer

    Mit einer Mail Code in Roundcube ausführen

  4. A1 Telekom Austria

    Im kommenden Jahr hohe Datenraten mit LTE

  5. Pebble am Ende

    Pebble Time 2 und Core wegen Übernahme gecancelt

  6. Handheld

    Nintendo zahlt bis zu 20.000 US-Dollar für 3DS-Hacks

  7. Großbatterien

    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern

  8. Traditionsbruch

    Apple will KI-Forschungsergebnisse veröffentlichen

  9. Cloudspeicher

    Dropbox plant Offline-Modus für Mobilanwender

  10. Apple

    Akkuprobleme des iPhone 6S betreffen mehr Geräte als gedacht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

  1. Re: Digitale Zähler und "Nachtarif" würden das...

    martin28 | 11:45

  2. Re: Kohle- und Kernkraftwerke als Stabilisatoren?!

    chefin | 11:43

  3. Re: Das mit Elektroautos ist doch unsinn

    peh.guevara | 11:42

  4. Re: Bullshit!

    GenXRoad | 11:42

  5. Re: Also quasi Titanfall 2

    lgo | 11:41


  1. 11:44

  2. 11:38

  3. 11:05

  4. 10:53

  5. 10:23

  6. 10:14

  7. 09:05

  8. 07:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel