Abo
  • Services:
Anzeige
Apples iAd: Nutzer können personalisierte Werbung ablehnen

Apples iAd

Nutzer können personalisierte Werbung ablehnen

Zu Apples mobilem Werbenetzwerk iAd wird ein Opt-Out angeboten, das jedoch bislang nicht funktioniert. Zugleich hat Apple erklärt, Angaben zum geografischen Aufenthaltsort der Nutzer zu erheben.

Apple verbreitet seit gestern sein Betriebssystemupdate iOS 4 und damit auch sein Netzwerk für mobile Werbung iAd. Apple-Kunden bekommen zugleich die Möglichkeit eingeräumt, die Auslieferung von personalisierter Werbung auf ihre Endgeräte abzulehnen. Die Auslieferung von Werbung auf das eigene Endgerät komplett abzuwählen, ist jedoch nicht möglich. "Wenn Sie sich für das Opt-Out entscheiden, werden sie weiter dieselbe Anzahl mobiler Werbeanzeigen erhalten, diese werden aber weniger relevant sein, weil sie nicht auf die persönlichen Interessen zugeschnitten sind", heißt es bei Apple.

Anzeige
  • Funktioniert derzeit noch nicht: Apples iAd-Opt-Out-Interessierte sollen die Seite in einigen Stunden  noch einmal aufsuchen.
Funktioniert derzeit noch nicht: Apples iAd-Opt-Out-Interessierte sollen die Seite in einigen Stunden noch einmal aufsuchen.

Im Test funktioniert das iAd-Opt-Out jedoch noch nicht. Interessierte werden gebeten, die Site in einigen Stunden noch einmal aufzusuchen.

In Apples neuen Datenschutzbestimmungen ist zudem ausgeführt, dass genaue Angaben zum geografischen Aufenthaltsort von iPhone- und iPad-Nutzern erhoben werden, wenn die Nutzer dem zustimmen. Das Einverständnis zu der Datensammlung ist jedoch Voraussetzung für Downloads im iTunes Store. Nach Angaben von Apple würden die Daten anonym erhoben und seien nicht personalisiert. Wie die Los Angeles Times berichtet, ist die Identifikation von Einzelpersonen über Verhaltensmuster jedoch sehr wohl möglich. Apple macht keine Angaben dazu, wie lange die Nutzerdaten aufbewahrt werden und mit welchen Werbepartnern der Konzern die Informationen möglicherweise teilt.

IAd ist Apples eigenes Netzwerk für mobile Werbung. IAds können von Entwicklern in Apps für das iPhone und den iPod touch eingebaut werden. So können Entwickler auch mit kostenlosen Programmen Geld verdienen. Apple verkauft die Anzeigenplätze und liefert die Werbung aus. Den Einsatz anderer Werbenetzwerke reglementiert Apple.


eye home zur Startseite
Toddeon 24. Jun 2010

Apple verkauft seit dem sie diese Zielgruppe beliefern. Mehr Rechner als jemals zuvor...

Trollversteher 23. Jun 2010

Äh ich weiß, wir waren ein wenig OT, aber es ging weder um Datenhunger noch um IT...

hifimacianer 23. Jun 2010

Vielleicht solltest du dein iBrain auch mal nutzen bevor du hier andere Menschen...

Zerosan 23. Jun 2010

Recherche ist für mich kein Fremdwort, das solltest du nicht falsch verstehen. Man sollte...

Blork 23. Jun 2010

Ich schaue kein TV.




Anzeige

Stellenmarkt
  1. NPG Digital, Ulm
  2. Laserline GmbH, Mülheim-Kärlich
  3. HELUKABEL GmbH, Hemmingen bei Stuttgart
  4. STEMMER IMAGING GmbH, Puchheim bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  3. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WatchOS 3.0 im Test: Die halbwegs gelungene App-Beschleunigung
WatchOS 3.0 im Test
Die halbwegs gelungene App-Beschleunigung
  1. IAA Nutzfahrzeuge Neue Smartwatch für mehr Sicherheit bei Lkws
  2. Android Wear Große Hersteller machen Smartwatch-Pause
  3. Ticwatch 2 Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

Ilife V7S im Test: Günstiger China-Roboter saugt fast so gut wie Markengeräte
Ilife V7S im Test
Günstiger China-Roboter saugt fast so gut wie Markengeräte
  1. Wiper Blitz 2.0 im Test Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  2. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

Endless Space 2 in der Vorschau: Bereits jetzt meisterlicher als Orion
Endless Space 2 in der Vorschau
Bereits jetzt meisterlicher als Orion

  1. Re: Quatsch, veräppelt doch die Jugend

    rikimaru | 12:24

  2. Re: Da fehlt was!!!

    meav33 | 12:13

  3. Re: legaler rücktransport nahezu unmöglich

    Topf | 12:13

  4. Re: Wenn ich "Sierra" lese, denke ich sofort an..

    Siberian Husky | 12:07

  5. virales Marketing?

    felixgarbe | 11:44


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel