Dateisysteme

Mac OS X unterstützt Microsofts Exfat

Apple unterstützt jetzt auch Microsofts Dateisystem Exfat. Allerdings trifft das nicht auf alle Betriebssysteme zu. Spezielle Builds von Mac OS X 10.6.4 können mit Exfat aber schon umgehen.

Anzeige

Bei einem frisch in der Redaktion eingetroffenen Testgerät hat sich herausgestellt, dass Apple nun auch Microsofts Dateisystem Exfat prinzipiell unterstützt. Diese Unterstützung ist Voraussetzung für den SDXC-Standard und zudem Microsofts Empfehlung für größere USB-Sticks und andere Wechselmedien jenseits der 32 GByte.

  • Microsofts exFAT unter Mac OS X...
  • ... gibt es leider nur mit einem speziellen Build des Betriebssystems.
Microsofts exFAT unter Mac OS X...

Das Testgerät, ein Mac mini 4,1, besitzt einen SDXC-Kartenleser. Mangels SDXC-Karte haben wir einfach einen USB-Stick mit dem Exfat-Dateisystem formatiert und ihn eingesteckt. Er funktionierte auf Anhieb. Medien lassen sich auf diesem Mac auch mit Exfat formatieren, das Format wird also voll unterstützt.

Das Benutzen eines Exfat-Sticks an anderen Macs funktioniert hingegen nicht. Dort gibt es den Hinweis, dass der Stick noch initialisiert werden muss. Wir haben den USB-Stick an verschiedenen Rechnern ausprobiert, die alle, wie der neue Mac, auch unter Mac OS X 10.6.4 laufen. Dort funktionierte der Stick erwartungsgemäß nicht.

Allerdings setzen die Systeme unterschiedliche Builds von Mac OS X 10.6.4 ein. Der neue Mac mini setzt den Build 10F2025 ein, bei einem älteren Mac mini und einem Macbook Pro ist es der Build 10F569, der Exfat nicht beherrscht.

Von Apple hieß es dazu nur, der neue Mac mini sei der erste Mac mit SDXC- und Exfat-Unterstützung. Ob dies in kommenden Macs oder als Update auch bei alten Macs kommt, konnte Apple nicht sagen.

Die Unterstützung von Exfat ist wichtig, da in Zukunft mehr und mehr Speichermedien damit formatiert werden. Betriebssysteme wie Windows XP, Vista und 7 können schon länger mit Exfat umgehen. Ein Treiber für Linux und Android wurde kürzlich fertiggestellt.

Auch Kameras unterstützen zunehmend SDXC-Karten und damit das Format Exfat, darunter etwa Canons DSLR EOS 550D, Panasonics HD-Camcorder HDC-SD707 und Sonys kommende spiegellose Systemkameras der NEX-Reihe.

Die wenigen existierenden Speicherkarten sind allerdings noch sehr teuer. So kostet Kingstons schnelle 64-GByte-SDXC-Karte mit Lese- und Schreibraten von 60 beziehungsweise 35 MByte/s fast 500 Euro.


/mecki78 22. Jun 2010

Du erwartest nicht ernsthaft das auf derartigen Schwachsinn etwas sinnvolles antworte, oder?

winzigweich... 22. Jun 2010

Man nehme ein FS aus der Steinzeit (FAT32) entferne die Beschränkungen, addiere ein paar...

wfe 22. Jun 2010

exKanzler. In nicht vorhersehbaren Abständen verschwinden dortwillkürlich Dateien. Bis...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungs­betreuer (m/w) SAP CO und BW
    HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Mitarbeiter/in IT-Support und Service-Desk
    Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG, Köln
  3. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  4. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  2. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  3. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

  4. Blue Byte

    Assassin's Creed Identity für mobile Geräte

  5. Kingzone K1

    Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

  6. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  7. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  8. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  9. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  10. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Das Phänomen Anonymous: Niemals sein, immer nur werden
Das Phänomen Anonymous
Niemals sein, immer nur werden
  1. Lulzsec Sabu half bei Cyberangriffen in der Türkei

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Luftfahrt Kritik an US-Kontrollen an deutschen Flughäfen
  2. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  3. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel