DSL

Telefónica wird die Marke Alice aufgeben

In zwei Jahren wird die DSL-Marke Alice in Deutschland verschwunden sein. Das Model Vanessa Hessler könnte auch für die neuen Eigner Telefónica O2 posieren.

Anzeige

Telefónica wird in Deutschland die Marke Alice aufgeben. Einen entsprechenden Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hat ein Unternehmenssprecher Golem.de bestätigt. Der spanische Konzern, dem auch der Mobilfunkbetreiber O2 gehört, hatte im November 2009 Hansenet für 900 Millionen Euro von der Telecom Italia gekauft. Dabei hatte die Telefónica die Rechte an der Marke Alice aber nur für drei Jahre erworben.

Mit der Marke könne Telefónica sein DSL-Geschäft aber nicht langfristig aufbauen, da der Konzern keine Kontrolle über die Marke habe, hieß es weiter. Daher werde die Marke Alice langsam, über einen Zeitraum von zwei Jahren, durch O2 ersetzt. "O2 wird die Hauptmarke auch für DSL werden", sagt der Sprecher. "Das wird auch so sein." Es gelte, die positiven Eigenschaften der Marke Alice auf O2 zu übertragen.

Dies muss in Deutschland nicht das Ende für das italienische Model Vanessa Hessler als Gesicht von Alice bedeuten. Möglich sei, dass Hessler auch für die Marke O2 auftritt, aber nicht in Verbindung mit dem Alice-Schriftzug, hat Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfahren. Dabei müssten natürlich rechtliche Fragen geklärt werden. Auch die Anmutung Hesslers mit Frisur und Kleidung würde dann geändert, falls eine neue Zusammenarbeit zustande kommt.

Laut O2-Landeschef René Schuster sei der deutsche Markt für die Konzernmutter neben Brasilien und Mexiko eines der weltweit wichtigsten Wachstumsfelder. Deutschland sei der größte Telekommunikationsmarkt in Europa und wirtschaftlich und politisch sehr stabil. Telefónica-Konzernchef César Alierta hatte im März 2010 erklärt, eine Führungsrolle in Deutschland erobern zu wollen. Ziel ist es, einer der führenden Mobilfunkanbieter in Deutschland zu werden. Dazu habe der multinationale Konzern eine langfristige Strategie.


brusch 22. Jun 2010

Weil Du gedacht hast, der Pizzabote ist da!

gasteiliuefil 22. Jun 2010

Markante Augenbrauen find ich gut. :D

causal 22. Jun 2010

komisch... bei mir war sie klein, hager und schmuddelig und trug ihr Werkzeug in einer...

GeneralAmnesty 21. Jun 2010

Kosten erhöhen? Zwangsarbeit nach dem Modell H.IV? Da war einmal diese Landshut...

d3wd 21. Jun 2010

Sie hat wenigstens was erreicht in einer §$"§%"&/U/" Welt mit ihrem Aussehen. Ich hoffe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Produktmanager Logistics Solutions (m/w)
    Logivations GmbH, Gröbenzell (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

    •  / 
    Zum Artikel