Peter Schaar
Peter Schaar

Intelligente Stromzähler

Schaar will keinen gläsernen Stromverbraucher

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar warnt vor einem gläsernen Stromverbraucher. Die Einführung intelligenter Stromzähler dürfe nicht dazu führen, dass die darüber erfassten Daten zentral bei Versorgern gespeichert würden.

Anzeige

"Intelligente Stromzähler können den Energieverbrauch im Sekundentakt aufzeichnen. Werden diese kunden- und gerätespezifischen Verbrauchsdaten an die Energieversorger übermittelt, können diese weitreichende Rückschlüsse auf die Lebensgewohnheiten ihrer Kunden ziehen. Doch wen, außer mir selbst, hat es zu interessieren, dass ich vormittags Fernsehen schaue, abends die Sauna anheize oder nachts koche", sagt der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar.

Dabei sei eine zentrale Erfassung der detaillierten Verbrauchsdaten beim Versorgungsunternehmen gar nicht erforderlich, um mit Energie effizienter umzugehen, meint Schaar. Er fordert, die Daten zum Energieverbrauch der einzelnen Geräte müssen grundsätzlich beim Kunden bleiben, so dass sie dort für eine intelligente und ökonomische Energienutzung genutzt werden können.

An Dritte sollen die Daten nur in anonymisierter oder aggregierter Form übertragen werden, fordert Schaar. Die mit intelligenter Informationstechnologie optimierte Energienutzung sei eines der großen zukunftsrelevanten Projekte, daher sei es unverzichtbar, datenschutzrechtliche Aspekte schon bei der Planung zu berücksichtigen.


Wahrheitsaufzeiger 21. Jun 2010

Was? Haste dich wieder mal im Internet verirrt?

Witzerkenner 18. Jun 2010

(n-m) + x > n+x ? Dein Anbieter hat dich verarscht .... tja ... Mathe müsste man können...

geld macherei 18. Jun 2010

impresan, wäsche-sagrotan Von wieviel Stunden redest Du ? Und wie ich schlauerweise...

Mr. Spott 18. Jun 2010

Wenn dein Stromverbrauch ein fünfmaliges Beten vermuten läßt, wird dein Datensatz...

Climero 17. Jun 2010

Mir doch egal wieviel Strom ich verbrauche. Gott wer macht sich den über sowas Gedanken...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) für den Bereich Fleet & Leasing
    TecAlliance GmbH, Weikersheim und Home-Office
  2. Senior Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    PLSCOM GmbH, Berlin
  3. Implementation Consultant (m/w)
    Dennemeyer, Howald (Luxembourg)
  4. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mitsubishi i-MiEV

    Elektroauto verliert nach kurzer Zeit 17 Prozent Akkukapazität

  2. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  3. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  4. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  5. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  6. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  7. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  8. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  9. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  10. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel