Infineon: Wireless-Sparte steht für 1 Milliarde Euro zum Verkauf

Infineon

Wireless-Sparte steht für 1 Milliarde Euro zum Verkauf

Nach Anfragen durch Kaufinteressenten soll Infineon seinen Konzernbereich Wireless Solutions zum Verkauf gestellt haben. Intel habe bereits Interesse angemeldet, doch der Kaufpreis sei sehr hoch.

Anzeige

Infineon hat die US-Investmentbank JP Morgan beauftragt, einen Käufer für seine Sparte Wireless Solutions zu finden, das berichtet die britische Financial Times aus verhandlungsnahen Kreisen. Mindestens ein Unternehmen habe sich bereits an Infineon gewandt. Ein Kaufprospekt sei online bereits verfügbar, hieß es weiter.

Nach der erfolgreichen Restrukturierung des deutschen Chipherstellers ist der Preis des Konzernsbereichs jedoch gestiegen. Ein erfolgreicher Verkauf scheint dadurch eher unwahrscheinlich, so die Zeitung weiter. Infineon hat einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Infineon Wireless Solutions erzielte 2009 einen Umsatz von 917 Millionen Euro und beliefert Apple, Nokia, Samsung und Research in Motion.

Ende April 2010 gab Infineon bekannt, im zweiten Geschäftsquartal seien "die Umsätze im Segment Wireless Solutions (WLS) nahezu stabil geblieben, da die saisonal übliche Marktschwäche nicht eintrat". In dem Quartal, das am 31. März 2010 endete, verzeichnete Wireless Solutions ein Ergebnis von 9 Millionen Euro. Der Umsatz lag in dem Quartal bei 267 Millionen Euro.

Mitte Mai 2010 hatte Golem.de bereits berichtet, dass Intel mit Infineon über eine Übernahme der Abteilung für Handybausteine verhandelt. Intel plant seit Jahren einen Einstieg ins Geschäft mit Smartphones, spätestens Medfield, die nächste Generation der Atom-Prozessoren, sei dafür geeignet. Intel könnte mit einer Übernahme von Infineons Handysparte sein Plattformenkonzept auch auf Smartphones ausweiten. Bei PCs ist Intel mit dem Angebot von Prozessor und Chipsatz sehr erfolgreich. Für Notebooks werden Prozessor, Chipsatz und WLAN-Modul gebundelt.


Basta 17. Jun 2010

Ob das für Infineon wirklich ein gutes Geschäft wäre, selbst wenn die annährend 1 Mrd...

Moni Tor 17. Jun 2010

Als erstes sollte man dich als Humankapital abbauen, und den Prozess anschließend mit...

vielleicht... 16. Jun 2010

Hmm. Wenn man an Konjunkturaufschwung glaubt, verkauft man nicht, wenn es noch 2-5 Jahre...

maXity 16. Jun 2010

tippfehler im titel.

Kommentieren



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel