Infineon: Wireless-Sparte steht für 1 Milliarde Euro zum Verkauf

Infineon

Wireless-Sparte steht für 1 Milliarde Euro zum Verkauf

Nach Anfragen durch Kaufinteressenten soll Infineon seinen Konzernbereich Wireless Solutions zum Verkauf gestellt haben. Intel habe bereits Interesse angemeldet, doch der Kaufpreis sei sehr hoch.

Anzeige

Infineon hat die US-Investmentbank JP Morgan beauftragt, einen Käufer für seine Sparte Wireless Solutions zu finden, das berichtet die britische Financial Times aus verhandlungsnahen Kreisen. Mindestens ein Unternehmen habe sich bereits an Infineon gewandt. Ein Kaufprospekt sei online bereits verfügbar, hieß es weiter.

Nach der erfolgreichen Restrukturierung des deutschen Chipherstellers ist der Preis des Konzernsbereichs jedoch gestiegen. Ein erfolgreicher Verkauf scheint dadurch eher unwahrscheinlich, so die Zeitung weiter. Infineon hat einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Infineon Wireless Solutions erzielte 2009 einen Umsatz von 917 Millionen Euro und beliefert Apple, Nokia, Samsung und Research in Motion.

Ende April 2010 gab Infineon bekannt, im zweiten Geschäftsquartal seien "die Umsätze im Segment Wireless Solutions (WLS) nahezu stabil geblieben, da die saisonal übliche Marktschwäche nicht eintrat". In dem Quartal, das am 31. März 2010 endete, verzeichnete Wireless Solutions ein Ergebnis von 9 Millionen Euro. Der Umsatz lag in dem Quartal bei 267 Millionen Euro.

Mitte Mai 2010 hatte Golem.de bereits berichtet, dass Intel mit Infineon über eine Übernahme der Abteilung für Handybausteine verhandelt. Intel plant seit Jahren einen Einstieg ins Geschäft mit Smartphones, spätestens Medfield, die nächste Generation der Atom-Prozessoren, sei dafür geeignet. Intel könnte mit einer Übernahme von Infineons Handysparte sein Plattformenkonzept auch auf Smartphones ausweiten. Bei PCs ist Intel mit dem Angebot von Prozessor und Chipsatz sehr erfolgreich. Für Notebooks werden Prozessor, Chipsatz und WLAN-Modul gebundelt.


Basta 17. Jun 2010

Ob das für Infineon wirklich ein gutes Geschäft wäre, selbst wenn die annährend 1 Mrd...

Moni Tor 17. Jun 2010

Als erstes sollte man dich als Humankapital abbauen, und den Prozess anschließend mit...

vielleicht... 16. Jun 2010

Hmm. Wenn man an Konjunkturaufschwung glaubt, verkauft man nicht, wenn es noch 2-5 Jahre...

maXity 16. Jun 2010

tippfehler im titel.

Kommentieren



Anzeige

  1. Kaufmännischer Sachbearbeiter (m/w) im Bereich Zahlungsverkehr
    LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  2. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  4. Abteilungsleiter (m/w) im Bereich IT- & Prozessmanagement
    MehrWert Servicegesellschaft mbH, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. LG Tapbook

    Das Android-Convertible mit Ultrabook-Hardware

  2. Webmail

    Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

  3. Akku

    US-Forscher entwickeln Akku mit Lithium-Anode

  4. Betriebssysteme

    Fehler im Linux-Kernel wegen GCC

  5. Microsoft

    Die Siedler von Catan als HTML5-Demo

  6. 25GE

    Ethernet mit 25 GBit/s pro Link wird zum Standard

  7. Swell

    Apple will Pandora-Konkurrenten kaufen und schließen

  8. Windows Phone 8.1

    Update soll Ordner und Case-Unterstützung bringen

  9. Mass Effect 4

    Bioware reist in neue Universen

  10. Mobiles Bezahlsystem

    Amazon plant Kreditkartenleser für Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel