Börsengang: Tesla Motors will 185 Millionen US-Dollar einnehmen

Börsengang

Tesla Motors will 185 Millionen US-Dollar einnehmen

Tesla Motors hat seinen Börsengang für den 29. Juni 2010 angekündigt. Der kalifornische Elektroautohersteller hofft, mit der Ausgabe von über 11 Millionen Aktien 185 Millionen US-Dollar einzunehmen.

Anzeige

Der US-Elektroautohersteller Tesla Motors will an die Börse: In zwei Wochen, am 29. Juni 2010, sollen die Aktien erhältlich sein. Am Ende dieses Börsentages sollen 185 Millionen US-Dollar mehr in der Kasse des Unternehmens sein. Das geht aus den Dokumenten hervor, die Tesla bei der US-Börsenaufsicht, der United States Securities and Exchange Commission (SEC), eingereicht hat.

Mittlerer Preis von 15 US-Dollar

11,1 Millionen Aktien will der Hersteller des Elektrosportwagens Tesla Roadster in Umlauf bringen. Zwischen 14 und 16 US-Dollar soll jede der Aktien einbringen. Bei einem mittleren Preis von 15 US-Dollar pro Aktie würde das Unternehmen mit 1,4 Milliarden US-Dollar bewertet. Tesla hat mit der neuen Prognose seine Erwartungen nach oben korrigiert: Als das Unternehmen Anfang des Jahres den Börsengang bei der SEC anmeldete, war es noch von 100 Millionen US-Dollar ausgegangen.

Tesla Motors wurde im Jahr 2003 gegründet. Einziges Fahrzeug des kalifornischen Herstellers, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist, ist der Tesla Roadster, ein Sportwagen auf der Basis eines Lotus Elise. Im Jahr 2012 soll auch ein elektrisch betriebener Personenwagen, das Model S, hinzukommen. Das mit dem Börsengang erlöste Geld sowie ein zinsgünstiger Kredit der US-Regierung in Höhe von 465 Millionen US-Dollar sollen dazu beitragen, das Fahrzeug zur Serienreife zu bringen.

Fabrik gekauft

Eine Produktionsstätte für das Model S hat das Unternehmen gefunden - das war eine Zeit lang eine Unbekannte, nachdem Tesla den Bau einer neuen Firmenzentrale inklusive Fabrik wegen finanzieller Schwierigkeiten absagen musste. Kürzlich hat Tesla eine stillgelegte Autofabrik gekauft, in der ab 2012 das Model S vom Band laufen soll. Außerdem will Tesla dort den Antriebsstrang für Elektroautos von Toyota bauen.

  • Model S ist Teslas Elektro-Pkw. (Foto: Tesla Motors)
  • In dem Auto sollen fünf Erwachsene und zwei Kinder Platz finden. (Foto: Tesla Motors)
  • Das Auto hat zwei Kofferräume: einen vorn, ... (Foto: Tesla Motors)
  • ... den anderen hinten. (Foto: Tesla Motors)
  • Tesla nimmt ab sofort Bestellungen für das Fahrzeug entgegen. (Foto: Tesla Motors)
  • Produktionsstart soll aber erst 2012 sein (Foto: Tesla Motors)
  • Model S und der Tesla Roadster (Foto: Tesla Motors)
Model S ist Teslas Elektro-Pkw. (Foto: Tesla Motors)

Tesla hatte einen Börsengang erstmals 2008 erwogen, wegen der schlechten Wirtschaftslage jedoch aufgeschoben. Bislang hat Tesla Geld von Kapitalbeteiligungsgesellschaften und von Daimler bekommen. Tesla-Chef Elon Musk hat ebenfalls in das Unternehmen investiert. Musk ist einer der Gründer des Bezahlsystems Paypal, das die Onlinehandelsplattform eBay 2002 für rund 1,5 Milliarden US-Dollar gekauft hatte. Der japanische Autohersteller Toyota hat zugesagt, Aktien im Wert von 50 Millionen US-Dollar zu kaufen.

Rote Zahlen

Seit der Gründung hat Tesla Verluste in Höhe von 290 Millionen US-Dollar angehäuft. Dem stehen Einnahmen von 148 Millionen US-Dollar gegenüber. Schwarze Zahlen erwartet das Unternehmen erst 2012. Bislang hat Tesla rund 1.070 seiner Roadster verkauft.


TheNightflight 18. Jun 2010

Was denn jetzt? Wer sind die "armen Schweine" ohne Stimmrecht? Die Aktionäre haben i.d.R...

shhh 16. Jun 2010

Die würde ich gerne zeichnen. Eines der wenigen Unternehmen, das schon beim ersten E-Auto...

Kommentieren




Anzeige

  1. GET ONE Senior Test Coordinator Business Partner (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  3. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld (Oberbayern)
  4. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    init AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iOS

    Wikipedia-App mit Offlinefunktion für unterwegs

  2. Microsoft

    Office fürs iPad wird praxistauglicher

  3. Sony-Sensor

    Baut Nikon eine eigene Mittelformatkamera?

  4. Adobe

    Lightroom 5.6 mit neuen Kamera- und Objektivprofilen

  5. Raumfahrt

    Nasa testet Schubdüse mit Mikrowellen

  6. Oculus Rift DK2 im Test

    Pixeldichte schlägt Pentile-Matrix

  7. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  8. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  9. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  10. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Sony Gewinnsprung dank Playstation 4 und Filmen
  2. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  3. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel