Bundesnetzagentur

Neue Hotlines für Kranke und Opfer von Verbrechen

Die Bundesnetzagentur hat neue Rufnummern bekanntgegeben, unter denen Opfern von Verbrechen und Menschen mit dringenden gesundheitlichen Problemen geholfen werden soll. Die Rufnummern sollen in Kürze bundesweit kostenlos aus Fest- und Mobilfunknetzen erreichbar sein.

Anzeige

Künftig wird der Verein Weißer Ring unter der Rufnummer 116 006 Opfern von Verbrechen beratend zur Seite stehen. Die Betroffenen sollen unter anderem über ihre Rechte, über den einzuschlagenden Rechtsweg, Schadensersatzfragen und die nächstgelegene Polizeidienststelle informiert werden.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung wird fortan unter der Rufnummer 116 117 einen ärztlichen Bereitschaftsdienst für Hilfe in dringenden, aber nicht lebensbedrohlichen Situationen bieten. In Krankheitsfällen soll so auch ohne Notarzt medizinische Hilfe bereitstehen, indem Anrufer mit ausgebildetem Personal einer Anrufzentrale oder direkt mit einem qualifizierten praktischen oder klinischen Arzt verbunden werden. Die 116 117 ist vor allem für Zeiten außerhalb der normalen Dienstzeiten, am Wochenende und an Feiertagen gedacht.

Beide Rufnummern werden laut Bundesnetzagentur "demnächst jederzeit und bundesweit aus dem Fest- und Mobilfunknetz entgeltfrei erreichbar sein". Den Zuteilungen waren öffentliche Ausschreibungsverfahren vorausgegangen.

Hilfe in der Not

Bereits zuvor waren die Rufnummern 116 111 dem Nummer gegen Kummer e. V. für eine Jugendhotline und die 116 123 der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Telefonseelsorge und Offene Tür e. V. für eine Lebensberatungshotline zugeteilt worden. Die 116 116 nutzt der Sperr e. V. für eine Anlaufstelle zur Sperrung elektronischer Berechtigungen, insbesondere von Kreditkarten.

Noch nicht zugeteilt werden konnte die 116 000, die als Rufnummer für eine Hotline für vermisste Kinder genutzt werden soll. Laut Bundesnetzagentur wurde dafür bislang kein Betreiber gefunden.


123456 17. Jun 2010

Sooo dämlich kann auch nur jemand sein, der die Schule vor der 3. Klasse abgebrochen hat...

Müller Heinz 16. Jun 2010

Vielen Dank, Bundesnetzagentur, jetzt weiss ich, dass ich der 116 006 anrufen muss, wenn...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systembetreuer / Administrator (m/w)
    über D. Kremer Consulting, Westfalen (Großraum Dortmund-Hamm-Werl-Soest-Menden)
  2. Softwareentwickler (m/w) im Bereich Enterprise Security
    Siemens AG, München
  3. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. IT-Projektleiter (m/w) im Bereich Building Technologies
    Siemens AG, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Wasteland 2: Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
Test Wasteland 2
Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
  1. Wasteland 2 Fallout für Toaster-Reparierer

VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

    •  / 
    Zum Artikel