Starcraft 2: Razer-Peripherie gibt visuelles Feedback

Starcraft 2

Razer-Peripherie gibt visuelles Feedback

E3

Razer hat ein Headset, eine Maus und eine Tastatur für Starcraft-2-Spieler angekündigt. Alle sollen mit blauen LEDs visuelles Feedback geben - etwa wenn die eigene Basis angegriffen wird.

Anzeige

Die Maus Razer Spectre, die Tastatur Razer Marauder und das Headset Razer Banshee sind beim Design von Starcraft 2 inspiriert, richten sich aber auch an Fans anderer Strategiespiele. Die interessanteste Funktion bleibt voraussichtlich Starcraft-2-Spielern vorbehalten: Sie werden durch drei verschiedene Felder mit mehrfarbigen LEDs optisch über die eigene Reaktionsgeschwindigkeit und über Geschehnisse im Spiel informiert.

  • Gaming-Headset Razer Banshee Starcraft II
  • Gaming-Headset Razer Banshee Starcraft II
  • Gaming-Headset Razer Banshee Starcraft II
  • Gaming-Headset Razer Banshee Starcraft II
  • Gaming-Tastatur Razer Marauder Starcraft II
  • Gaming-Tastatur Razer Marauder Starcraft II
  • Gaming-Tastatur Razer Marauder Starcraft II
  • Gaming-Tastatur Razer Marauder Starcraft II
  • Gaming-Tastatur Razer Marauder Starcraft II
  • Gaming-Maus Razer Spectre Starcraft II
  • Gaming-Maus Razer Spectre Starcraft II
  • Gaming-Maus Razer Spectre Starcraft II
  • Gaming-Maus Razer Spectre Starcraft II
  • Gaming-Maus Razer Spectre Starcraft II
  • Razer Starcraft II Zerg Edition Messenger Bag
  • Razer Starcraft II Zerg Edition Messenger Bag
Gaming-Tastatur Razer Marauder Starcraft II

Wird etwa die eigene Basis angegriffen, wechselt die Beleuchtung von blau auf rot - wobei die Farbtöne selbst gewählt werden können. Zu den weiteren Ingame-Ereignissen, zu denen optische Benachrichtigungen möglich sind, zählen die Fertigstellung von Gebäuden und neu erforschte Technik.

Die Reaktionszeit des Spielers (APM, Actions Per Minute) ermittelt Starcraft 2, die Razer-Peripheriegeräte nutzen diese Daten und wechseln entsprechend ihre Beleuchtung. Auch hier lassen sich die Farben für die APM-Stufen konfigurieren.

Vier Produkte für Starcraft-2-Fans

Die Gaming-Maus Razer Spectre Starcraft II hat einen 3,5-G-Lasersensor und fünf Knöpfe, deren Druckkraft und Klickgeschwindigkeit sich konfigurieren lassen. Die Maus arbeitet mit 5.600 dpi, 1.000-Hz-Polling und einer Reaktionszeit von 1 ms. Sie kostet 79,99 Euro.

Die Gaming-Tastatur Razer Marauder Starcraft II soll durch ihr kompaktes Design für Turniere geeignet sein und mit erhöhten Tasten die Spielsteuerung erleichtern. Tastenmakros sollen sich auch während des Spiels erstellen lassen. Die Tastatur kostet 119,99 Euro.

Das Gaming-Headset Razer Banshee Starcraft II umschließt beide Ohren und verfügt über eine Kabelfernbedienung für die Lautstärke und das zum Transport abnehmbare Mikrofon. Mittels Software können weitere Eigenschaften wie etwa die Tonhöhe konfiguriert werden. Auch das Headset kostet 119,99 Euro.

Wem das nicht reicht, der kann die Razer Starcraft II Zerg Edition Messenger Bag für 89,99 Euro hinzukaufen - und seine Gaming-Peripherie nebst Notebook darin verstauen. Die Tasche ist aus Nylon mit gepolstertem Innenfutter, hat einen einzelnen Schulterriemen, soll einhändig zu öffnen sein und verschiedene Innenfächer bieten.

Wer sich komplett mit den Starcraft-2-Produkten von Razer eindecken will, muss dafür über 400 Euro ausgeben. Laut Razer sollen die Produkte möglichst um den Starcraft-2-Verkaufsstart am 27. Juli 2010 auf den Markt kommen, allerdings kann der Hersteller auch auf Nachfrage bisher nur das 3. Quartal 2010 als Lieferzeitraum angeben.


Schnuffel 16. Jun 2010

Ich suche eine ordentliche Tastatur mit Cherry MX Switches (am besten brown - also nicht...

Le Juppes 16. Jun 2010

@SCeins Du solltest mal Warhammer 40k Dawn of War ausprobieren das ist recht ballanced...

fury 16. Jun 2010

hast du das nicht mit pferden verwechselt?

Lalaaaaa 16. Jun 2010

Damit alle sehen was für ein Loser du bist. :D

Johnny Cache 16. Jun 2010

AlienFX ist ja auch für manche Dinge durchaus praktisch, aber gibt es für sowas...

Kommentieren



Anzeige

  1. Berater / Trainer (m/w)
    IG Metall, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter (m/w) Produktionssteu­erung
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  3. Technical Product Owner (m/w)
    PE International AG, Stuttgart and Boston (USA)
  4. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel