Apple

US-Wettbewerbshüter ermitteln gegen Apple

Apple sperrt eine Reihe von Softwareunternehmen von seinen mobilen Geräten aus. Erst in der vergangenen Woche hatte das Unternehmen seine Lizenzbedingungen geändert und damit Google-Werbung verhindert. Die US-Wettbewerbshüter wollen jetzt prüfen, ob das Vorgehen Apples gegen das Wettbewerbsrecht verstößt.

Anzeige

Die US-Wettbewerbsaufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) ermittelt gegen Apple. Die FTC will prüfen, ob Apples Geschäftspraktiken bei der Software für mobile Endgeräte wettbewerbsschädigend sind, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

Grund ist, dass Apple Softwareanbieter nach eigenem Gutdünken vom iPhone und dem iPad ausschließt. So hat Apple auf den Geräten Flash gesperrt. Vor zwei Monaten hatte das Unternehmen seine Lizenzbedingungen für Entwickler überarbeitet und dabei eine Reihe von Entwicklerwerkzeugen ausgeschlossen. In der vergangenen Woche hatte Apple in iPhone- und iPad-Applikationen Google-Werbung gesperrt.

Wer ermittelt?

Anfang Mai hatte sich abgezeichnet, dass die FTC und das US-Justizministerium deswegen Ermittlungen gegen Apple aufnehmen könnten. Die beiden Regierungsstellen haben sich aber jetzt erst darauf geeinigt, wer das Verfahren übernimmt.

Es ist nicht die einzige Ermittlung einer US-Bundesbehörde gegen das Unternehmen aus Cupertino: Das Justizministerium prüft, ob Apple mit seinem Onlinemusikshop iTunes das Wettbewerbsrecht verletzt hat. Ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Vorgängen gibt, ist nicht klar.


Trollversteher 14. Jun 2010

Nicht dafür. Wenn es darum geht, dümmliche Vorurteile aus der Welt zu schaffen, bin ich...

Trollversteher 14. Jun 2010

Darum gehts ja auch nicht - sie verkaufen sie als ein Komplettprodukt, das hatte ich...

Replay 14. Jun 2010

Die Dinger sind in afrikanischen Fußballstadien normal, da muß es nur laut sein. Wer...

d3wd 14. Jun 2010

Dass Problem sind die Chinesischen Pelz- und Fellhändler. http://minify.me/?d4zcqn ~d3wd

d3wd 14. Jun 2010

http://www.youtube.com/watch?v=SpOvrzssWX4 ~d3wd

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel