Abo
  • Services:
Anzeige
Ubuntu: Linux-Variante für Tablets geplant

Ubuntu

Linux-Variante für Tablets geplant

Canonical arbeitet an einer Version der Linux-Distribution Ubuntu speziell für Tablets. Tablets mit Ubuntu sollen 2011 erhältlich und unter anderem an die Bedienung per Touchscreen angepasst sein.

Canonical, die Firma hinter der Linux-Distribution, arbeitet nun an einer Variante für Tablets, sagte Chris Kenyon Infoworld. Kenyon ist bei Canonical Abteilungsleiter für den OEM-Bereich. Aktuell gibt es Ubuntu 10.04 für Desktopcomputer, Server sowie Netbooks.

Anzeige
  • Der Ubuntu-10.04-Desktop mit der Unity-Shell
  • Die Unity-Shell verwendet den neuen Window-Manager Mutter.
  • Das Applikationsmenü in der Unity-Shell
  • Geöffnete Fenster tauchen ebenfalls in dem neuen Dock auf.
  • Bereits vorhandene Icons werden bei geöffnetem Fenster gesondert markiert.
Der Ubuntu-10.04-Desktop mit der Unity-Shell

Das Tablet-Ubuntu soll eine abgespeckte Variante der Linux-Distribution sein. Die Oberfläche soll vereinfacht und an Touchscreens angepasst werden, etwa mit größeren Icons, wie sie bereits die von Canonical entwickelte Unity-Shell für Netbooks bietet. Laut Kenyon sollen erste Tablets mit Ubuntu Anfang 2011 erhältlich sein. Der Entwicklungsschwerpunkt soll eindeutig auf der Anpassung an die Touchscreens liegen. So soll eine Bildschirmtastatur eingebunden werden und die Entwickler arbeiten an Multitouch-Treibern.

Ferner arbeitet Canonical mit Hardwareherstellern zusammen, etwa Pixel Qi, die energiesparende Bildschirme für Netbooks herstellen, um lange Batterielaufzeiten erzielen zu können.

Canonical hatte sich auch jüngst an der Gründung von Linaro beteiligt. Linaro soll die Entwicklung von Software für Geräte mit ARM-Prozessoren beschleunigen, die entsprechenden Werkzeuge sollen offengelegt werden. Die Allianz sind unter anderem auch ARM, Freescale, IBM, Samsung, ST-Ericsson und Texas Instruments beigetreten.

Die Tablet-Variante wird auf Ubuntu 10.10 alias Maverick Meerkat basieren. Canonical wird dann die Netbook- und die Tablet-Edition vereinen. Laut Kenyon soll die neue Variante dann unter dem Namen Ubuntu Light angeboten werden.

Eine Tablet-Variante von Ubuntu würde in Konkurrenz zu Apples iOS, Googles Android und Nokias Meego treten.


eye home zur Startseite
dergenervte 12. Jun 2010

Spar Dir das Sponsoring des "adligen" Trottel aus Deutschland und kauf Dir direkt das...

Durden 11. Jun 2010

Das von Canonical gesetzt Ziel, Linux möglichst einsteigerfreundlich zu machen, ist...

wirry 11. Jun 2010

Schrifterkennung wäre doch mal was tolles. Wirklich viel und gutes gibt es da unter Linux...

Ritter von NI 11. Jun 2010

Die Screenshots stammen auch von der Netbook Edition. Hat mit dem Tablet sowieso wenig zu tun

aarrbbii 11. Jun 2010

Nicht nur Ermäßigungen von Microsoft, doch vermutlich Daumenschrauben. Das war in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  2. Bundesnachrichtendienst, Großraum Köln / Bonn
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg oder Hallstadt
  4. PLANET SPORTS GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele und Filme mit FSK/USK 18)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Der unglaubliche Hulk, Nightcrawler, Olympus Has Fallen, Die Verurteilten...
  3. 35,19€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. iCar

    Hardware-Experte Bob Mansfield soll Apples Auto bauen

  2. Here

    Apple soll "geheimes" Maps-Labor in Berlin betreiben

  3. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an

  4. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  5. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  6. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  7. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  8. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  9. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  10. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Ich arbeite beim Staat (Öffentlicher Dienst)

    Oktavian | 08:18

  2. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    crazypsycho | 08:17

  3. Re: Es ist besser, sich selbstständig zu machen.

    Das_B | 08:16

  4. Golem ist hier nicht up-to-date

    budweiser | 08:13

  5. Re: 40000 als Einsteiger ist normal, sogar 45000...

    Das_B | 08:12


  1. 07:37

  2. 07:18

  3. 22:45

  4. 18:35

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 15:58

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel