Abo
  • Services:
Anzeige

SQL-Injection

Bekannte Webseiten lieferten Malware aus

In dieser Woche hat es einen größeren Angriff auf Webseiten gegeben, darunter sehr bekannte wie die des Wall Street Journal. Unklar ist, wie viele Seiten noch betroffen sind und weiterhin Schadsoftware ausliefern.

In den vergangenen Tagen hat eine größere Zahl von Webseiten an ihre Leser Schadsoftware verteilt. Unter anderem meldet derzeit das Internet Storm Center diesen Angriff. Erste Informationen deuten darauf hin, dass es sich um eine SQL-Injection gegen ein Werbemanagment-Skript eines Drittherstellers handelt. Betroffen sind in erster Linie Internet Information Server mit ASP-Inhalten.

Anzeige

Der Angriff wurde von Sophos bereits am 7. Juni 2010 bemerkt und verbreitete sich dann schnell. Eines der ersten Opfer war die Jerusalem Post. Auch das Wall Street Journal belästigte zeitweise seine Nutzer mit Schadsoftware, allerdings waren nur Seiten, die von einem Partner ausgeliefert wurden, betroffen.

Der Shadowserver Foundation ist es nach eigenem Bekunden gelungen, die Domain robint.us, von der die Schadsoftware geladen wurde, unter die eigene Kontrolle zu bringen. Derzeit sammelt die Foundation Webseiten, die versuchen, die Schadsoftware dort für ihre Leser abzuholen.

Allerdings ist das keine dauerhafte Lösung für die betroffenen Server. Diese sind weiterhin anfällig für den Angriff, so dass beispielsweise ein Austausch der Domain möglich wäre.

Sucuri meldet, dass am Morgen des 9. Juni die Webseiten des US-Hosters Godaddy erneut gehackt wurden, diesmal mit einer anderen Auslieferungsdomain. Betroffen sollen mehrere tausend Webseiten sein, die gefälschte Anti-Viren-Popups anzeigen.

Wie viele Webseiten tatsächlich betroffen sind, ist derzeit unbekannt. Die Schätzungen der Sicherheitsexperten fangen bei mehreren tausend einzelnen Seiten an.


eye home zur Startseite
html virus... 11. Jun 2010

...Bitte kopieren sie diesen Text in ein Mailprogramm ihrer wahl und senden sie ihn an...

adadadada 10. Jun 2010

Hmm, jetzt ist die Seite auch wieder on, vorher kam man in das...

Lala Satalin... 10. Jun 2010

So ist es. Aber man kann damit die Webserver kompromittieren. Darum geht es. Eingaben...

lulli 10. Jun 2010

Genau das haben wir auch gemacht und der Rechner scheint seitdem zu laufen. Bis jetzt! ;)

verdammtehacker 10. Jun 2010

Ist Golem auch wieder betroffen? Wenn ich mich recht entsinne hat auch Golem mal Trojaner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. Robert Bosch GmbH, Crailsheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 54,85€
  3. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    FreiGeistler | 13:49

  2. Die werden ihn wohl ausliefern

    FattyPatty | 13:38

  3. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    Mauw | 13:38

  4. Re: Unterschied zu V7?

    smarty79 | 13:35

  5. Als Widerholungstäter

    Mopsmelder500 | 13:32


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel