SQL-Injection

Bekannte Webseiten lieferten Malware aus

In dieser Woche hat es einen größeren Angriff auf Webseiten gegeben, darunter sehr bekannte wie die des Wall Street Journal. Unklar ist, wie viele Seiten noch betroffen sind und weiterhin Schadsoftware ausliefern.

Anzeige

In den vergangenen Tagen hat eine größere Zahl von Webseiten an ihre Leser Schadsoftware verteilt. Unter anderem meldet derzeit das Internet Storm Center diesen Angriff. Erste Informationen deuten darauf hin, dass es sich um eine SQL-Injection gegen ein Werbemanagment-Skript eines Drittherstellers handelt. Betroffen sind in erster Linie Internet Information Server mit ASP-Inhalten.

Der Angriff wurde von Sophos bereits am 7. Juni 2010 bemerkt und verbreitete sich dann schnell. Eines der ersten Opfer war die Jerusalem Post. Auch das Wall Street Journal belästigte zeitweise seine Nutzer mit Schadsoftware, allerdings waren nur Seiten, die von einem Partner ausgeliefert wurden, betroffen.

Der Shadowserver Foundation ist es nach eigenem Bekunden gelungen, die Domain robint.us, von der die Schadsoftware geladen wurde, unter die eigene Kontrolle zu bringen. Derzeit sammelt die Foundation Webseiten, die versuchen, die Schadsoftware dort für ihre Leser abzuholen.

Allerdings ist das keine dauerhafte Lösung für die betroffenen Server. Diese sind weiterhin anfällig für den Angriff, so dass beispielsweise ein Austausch der Domain möglich wäre.

Sucuri meldet, dass am Morgen des 9. Juni die Webseiten des US-Hosters Godaddy erneut gehackt wurden, diesmal mit einer anderen Auslieferungsdomain. Betroffen sollen mehrere tausend Webseiten sein, die gefälschte Anti-Viren-Popups anzeigen.

Wie viele Webseiten tatsächlich betroffen sind, ist derzeit unbekannt. Die Schätzungen der Sicherheitsexperten fangen bei mehreren tausend einzelnen Seiten an.


html virus... 11. Jun 2010

...Bitte kopieren sie diesen Text in ein Mailprogramm ihrer wahl und senden sie ihn an...

adadadada 10. Jun 2010

Hmm, jetzt ist die Seite auch wieder on, vorher kam man in das...

Lala Satalin... 10. Jun 2010

So ist es. Aber man kann damit die Webserver kompromittieren. Darum geht es. Eingaben...

lulli 10. Jun 2010

Genau das haben wir auch gemacht und der Rechner scheint seitdem zu laufen. Bis jetzt! ;)

verdammtehacker 10. Jun 2010

Ist Golem auch wieder betroffen? Wenn ich mich recht entsinne hat auch Golem mal Trojaner...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter/in Kundenbetreuungsbereich Software-Portfoliomanagement
    Landeshauptstadt München, München
  2. Service Manager Lehrveranstaltung / Raumplanung (m/w)
    Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart
  3. Strategischer Einkäufer (m/w) IT
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Professur (W 2) für Informatik / Human Computer Interaction
    Hochschule Offenburg, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Threshold

    Beta von Windows 9 erst im Oktober 2014, aber mit Startmenü

  2. Neue AGB

    Kickstarter klärt Regeln für gescheiterte Projekte

  3. Handelsplattform

    Datenschützer warnt vor Alibaba

  4. Playstation

    Remote-Play-Funktion für viele Android-Geräte portiert

  5. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft

  6. Deutsche Post

    Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

  7. Star-Wars-Dreharbeiten

    Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

  8. Asus Vivo Tab 8

    Windows-Tablet mit 8-Zoll-Display kommt für 200 Euro

  9. Test Wasteland 2

    Abenteuer in der postnuklearen Textwüste

  10. Galaxy Mega 2

    Neues Riesensmartphone mit 6-Zoll-Display und LTE



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

    •  / 
    Zum Artikel