Abo
  • Services:
Anzeige
EU-Kommissarin Neelie Kroes
EU-Kommissarin Neelie Kroes

EU-Kommission

Kinderschutz in Smartphones und sozialen Netzen gefordert

Die EU-Kommission fordert besseren Schutz für Kinder im Internet - von Mobilfunkbetreibern und in sozialen Netzwerken. Per Smartphone gelangten Kinder leicht an Erwachseneninhalte. Einige Netzbetreiber hätten bereits Internetsperren errichtet, lobt die EU-Behörde.

EU-Kommissarin Neelie Kroes hat Mobilfunkbetreiber aufgefordert, weitere Maßnahmen zu treffen, damit Kinder mit Smartphones keinen unbeschränkten Zugang zu Erwachseneninhalten im Internet bekommen. Ein vom Mobilfunkbranchenverband GSM Association soeben vorgelegter Bericht zeige, dass die Branche beim Jugendschutz in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht habe, sagte Kroes. Die im GSM-Bericht untersuchten Betreiber bedienen 96 Prozent aller Mobilfunkkunden in der EU.

Anzeige

"Der Schutz junger Menschen im Internet ist ein zentrales Anliegen der Digitalen Agenda für Europa, deshalb begrüße ich den heutigen Bericht, der zeigt, dass die Mobilfunkunternehmen ihre Verantwortung ernst nehmen", sagte Kroes, die zugleich Vizepräsidentin der EU-Kommission ist. Nötig seien aber zusätzliche Bemühungen. Die Betreiber von Mobilfunk und sozialen Netzwerken forderte Kroes auf, bis 2013 weitere Maßnahmen der Selbstkontrolle für die Sicherheit von Kindern im Internet zu entwickeln.

Die Betreiber hätten Maßnahmen ergriffen, um den Zugang von Kindern zu nur für Erwachsene bestimmten Inhalten zu kontrollieren, erklärte Kroes. Doch statt verlässliche und einfach zu bedienende Kinder- und Jugendschutzsoftware auf Smartphones bereitzustellen, setzen die Mobilfunkbetreiber auf Internetsperren oder die komplette Sperrung des Internetzugangs am Handy: "So führen beispielsweise lettische Mobilfunkbetreiber in der Verkaufsstelle Altersüberprüfungen durch und ermöglichen den Eltern die kostenlose Sperrung des Internetzugangs auf den Telefonen ihrer Kinder", erklärte die EU-Kommission. "Tschechische und slowakische Mobilfunkbetreiber ergreifen Maßnahmen zum Kampf gegen illegale Inhalte in Mobilfunknetzen und sperren den Zugang zu Websites mit illegalen Inhalten." Italienische Mobilfunkbetreiber verwendeten verschiedenfarbige Symbole, um Inhalte auszuzeichnen, die für jedes Publikum geeignet seien, sich speziell an Kinder richteten, in Anwesenheit eines Erwachsenen angeschaut werden sollten oder nur für Erwachsene bestimmt seien.


eye home zur Startseite
Silberwoelfin 10. Jun 2010

Nein, wie kommst du darauf? Die kaufen ihrem Kind ein Smartphone, damit sie sich nicht...

Mac Jack 10. Jun 2010

Nunja, anscheinend gibt es da eine Nachfrage...

DM 09. Jun 2010

Diese dumm-konservativen Moralspinner! Das einzige, was die wollen ist einen Schutz vor...

Schnarchnase 09. Jun 2010

Ich befürchte du hast leider recht. Und was dann später passieren soll, wenn die Kinder...

esr 09. Jun 2010

Richtig so. Auf der Nürnberger Spielwarenmesse haben Kinder schließlich auch nichts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 737.99$/668,38€ mit Gutscheincode: GB13LP

Folgen Sie uns
       

  1. 5G

    Verizon soll versuchen, Comcast oder Charter zu kaufen

  2. DRAM und Flash

    Toshiba könnte sein Speichergeschäft an WD verkaufen

  3. Satellitennavigation

    Galileo gehen die Uhren aus

  4. Shield TV (2017) im Test

    Nvidias sonderbare Neuauflage

  5. Zenimax

    Mark Zuckerberg verteidigt Macher von VR-Brille bei Gericht

  6. Statt Begnadigung

    Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert

  7. FAA

    Drohnenbetreiber muss 200.000 US-Dollar Geldstrafe zahlen

  8. Breath of the Wild

    Zelda bietet auf Switch bessere Auflösung und Sounds

  9. Android Wear 2.0

    Neue Tag-Heuer-Smartwatch soll im Mai 2017 erscheinen

  10. FTC

    Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. PowerVR Series 8XE Plus Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus
  2. Project CSX ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: "sei mit Preisnachlässen gezwungen"

    SandyMerleburg | 13:18

  2. Re: Apple sorg für Ärger, weil Safari kein VP9 kann

    wuwolle | 13:17

  3. Re: Russland der Feind?

    slead | 13:17

  4. Re: Das ist traurig

    david_rieger | 13:17

  5. Re: Schade, sehr schade das Nintendo so sehr auf...

    Trollversteher | 13:17


  1. 13:01

  2. 12:46

  3. 12:31

  4. 12:10

  5. 11:54

  6. 11:36

  7. 11:26

  8. 11:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel