Headsets

Sennheiser mit neuen Sprechgarnituren für Spieler

Sennheiser hat zwei neue Headsets vorgestellt, die vor allem für Spieler gedacht sind. Der PC 360 beinhaltet einen offenen Kopfhörer, der PC 330 hingegen ist ein geschlossenes Modell.

Anzeige

Bei offenen Kopfhörern ist das Gehäuse luftdurchlässig, bei geschlossenen Designs fehlen diese Lüftungsöffnungen und die Polster liegen dicht an. Sie erreichen meist einen tieferen Bass als offene Systeme und sorgen für weniger Geräuschemissionen und lassen auch weniger Töne von außen zum Hörer.

  • Sennheiser PC360
  • Sennheiser PC330
Sennheiser PC360

Beide Headsets sind mit Mikrofonen ausgerüstet, die eine Rauschreduktion besitzen. So soll die Verständlichkeit verbessert werden. Wird der Mikrofonarm nach oben weggeklappt, schaltet das Mikrofon automatisch ab. Der Lautstärkeregler ist in der rechten Hörmuschel integriert. Beide Geräte sind mit einem gepolsterten Kopfband ausgerüstet und verfügen über ein einzelnes Kabel, das aus der linken Kopfhörermuschel herausgeführt wird. Das Anschlusskabel ist 3 m lang und verfügt über zwei 3,5mm-Klinkenstecker. Die Frequenzen des 360er- Kopfhörers reichen von 15 bis 28.000 Hz und der Schallpegel bis 112 dB. Beim Sennheiser PC 330 sind es 14 bis 22.000 Hz. Sein Mikro arbeitet zwischen 70 und 15.000 Hz, das des 360er-Modells zwischen 50 und 16.000 Hz.

Sennheiser will die Headsets noch im Juni 2010 auf den Markt bringen. Der PC 360 soll rund 200 Euro kosten, während der geschlossene PC 330 rund 120 Euro kosten soll.


godi 16. Jun 2010

links :)

Prypjat 09. Jun 2010

Geschlossene Kopfhörer haben einen niedrigeren Frequenzbereich und sind Belastbarer...

PanZa 09. Jun 2010

Also bei Gamerheadsets ist aufgrund der Auslegung für Spiele ( Meist : Egoshooter ) Der...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel