iOS 4: Update für iPhone 3G, 3GS und iPod touch kostenlos

iOS 4

Update für iPhone 3G, 3GS und iPod touch kostenlos

Die nächste Version von Apples Handheld-Betriebssystem, iOS 4, wird auch für Besitzer älterer Geräte kostenlos sein. Sie soll noch vor dem iPhone 4 erscheinen, aber nicht auf jeder Hardware alle Funktionen unterstützen.

Anzeige

In seiner Vorstellung des iPhone 4 sagte Steve Jobs: "Wir haben endlich einen Weg gefunden, diese Upgrades unseren Kunden des iPod touch kostenlos zur Verfügung zu stellen, was uns sehr freut." Was Apple selbst als Hersteller und Vertrieb des Betriebssystems bisher daran gehindert haben sollte, erwähnte Jobs nicht.

Bisher hatte Apple Besitzer eines iPod touch stets zur Kasse gebeten, was dem Unternehmen viel Kritik einbrachte. Bei iPhone OS 3.0 waren zuerst 9,95 US-Dollar genannt worden, als das Betriebssystem dann erschien, verlangte Apple aber nur noch 7,99 US-Dollar.

  • Ab 21. Juni 2010 soll iOS 4 gratis vertrieben werden.
  • Nicht jedes Gerät mit allen Funktionen von iOS 4
Nicht jedes Gerät mit allen Funktionen von iOS 4

Für iPhone 3G und 3GS sowie die iPod touch der zweiten und dritten Generation - von außen schon am Lautstärkeregler erkennbar - soll die inzwischen in iOS umbenannte Software nun gleich kostenlos sein. Der Apple-Chef machte aber eine Einschränkung: Nicht auf jedem Gerät würden alle neuen Funktionen unterstützt. Worin die Unterschiede genau liegen, ließ Apple bisher auch auf Nachfragen offen.

Zu vermuten ist aber, dass beispielsweise das Multitasking des iOS 4 auf iPods der zweiten Generation und dem iPhone 3G nicht funktionieren dürfte, da erst mit dem dritten Modell des touch und dem iPhone 3 GS ein schnellerer Prozessor eingeführt wurde. Zu beachten ist auch, dass die aktuell verkauften iPod touch mit 8 GByte Speicher noch Modelle der zweiten Generation sind, nur die Versionen mit 32 und 64 GByte besitzen die schnellere CPU, wie sie auch im iPhone 3 GS eingesetzt wird. Für das erste iPhone wird es iOS 4 vorerst nicht geben, das schaffe die Hardware einfach nicht, sagte Steve Jobs.

Ob weitere Updates nach iOS 4 für Besitzer älterer Geräte weiterhin kostenlos bleiben, ist ebenfalls noch ungeklärt. Wahrscheinlich ist das nicht: Schon für das iPad hatte Apple zum Marktstart erklärt, dass nur ein großes Update für das Tablet kostenlos sein wird. Was das Betriebssystem danach kostet, verriet das Unternehmen auch in diesem Fall nicht.

Nach den Entwicklern, die seit kurzem bereits die fertige Version von iOS4 verwenden können, dürfen sich auch die Anwender noch vor dem Marktstart des iPhone 4 ein Bild des neuen Betriebssystems machen. Es soll über iTunes ab dem 21. Juni 2010 bereitgestellt werden, das neue Smartphone wird erst drei Tage später verkauft.

Für Apple geht es auch mit iOS um viel Geld. Jobs sagte in seiner Rede, die Zahl der verkauften Geräte mit iPhone OS und nun iOS solle im Juni 2010 die Marke von 100 Millionen Exemplaren erreichen.


DerDude 12. Jun 2010

Als ich meinen iPod touch hatte hat der Jailbrake in nur noch langsamer gemacht. Ganz...

tarasconus 09. Jun 2010

woher hast du das? es stimmt es wird unter großer belastung lauwarm... aber das kann man...

palme 09. Jun 2010

Jaja manche Fandroids sind wirklich vernarrt. Warum nicht einfach jeden das benutzen...

stevieWonder 09. Jun 2010

äm iAd damit überlässt Apple die Werbung nicht mehr Google sondern vermarktet sie selber...

Icestorm 09. Jun 2010

Ein kluges Köpfchen wie Du bist, weißt Du sicher auch, wo wir heute mit Internet, Web...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Anwendungsentwickler/-in
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Java Software Engineer (m/w)
    edict eGaming GmbH, Hamburg
  3. Mitarbeiter Offer & Sales Development (m/w)
    GDF SUEZ Energy Sales GmbH, Berlin
  4. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. VESA-Standard

    Displayport 1.3 A/V für 5K-Displays ist fertig

  2. Panasonic

    Lumix GM5 ist ein Systemkamera-Winzling

  3. Panasonic CM1

    Android-Smartphone mit 1 Zoll großem Bildsensor

  4. Canon

    EOS 7D Mark II - die DSLR für Action-Aufnahmen

  5. Webtorrent

    Bittorrent im Browser dank WebRTC

  6. Bayern

    Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an

  7. Medion Akoya P2214T

    2in1 mit FullHD und Atom-Celeron bei Aldi-Nord

  8. Panasonic LX100

    4K-Konkurrenz für die Sony RX100

  9. Überwachung in Neuseeland

    Snowden und Assange unterstützen Dotcom im Wahlkampf

  10. Minecraft

    Microsoft kauft Mojang



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Meta M1 im Hands on: Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
Meta M1 im Hands on
Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
  1. Smartwatch mit Android Wear Motorolas Moto 360 kommt für 250 Euro
  2. Gear S mit Tizen Samsungs neue Smartwatch kann telefonieren
  3. LG G Watch R Nächste LG-Smartwatch ist rund

    •  / 
    Zum Artikel