Dateisystem

ZFS als natives Modul für Linux verfügbar

Zusammen mit Oracle haben Entwickler am Lawrence Livermore National Laboratory ein natives Linux-Kernel-Modul für das Dateisystem ZFS entwickelt. Das gemeinsame Projekt soll langfristig das verteilte Dateisystem Lustre unter Linux auf dem ZFS-Dateisystem zur Verfügung stellen.

Anzeige

Das aktuell veröffentlichte Kernel-Modul für ZFS ist noch nicht einsetzbar, denn es fehlt die ZFS-Posix-Ebene (ZPL), über die das Betriebssystem mit dem Linux-Kernel Treiber kommuniziert. Gegenwärtig können ZFS-Dateisysteme damit nicht in das Dateisystem eingebunden werden. Die Entwickler arbeiten jedoch am ZPL, die auch die Verbindung zum Lustre-Dateisystem ermöglichen soll.

Das ZFS-Dateisystem ist eine Entwicklung von Sun Microsystems und kommt in den Betriebssystemen Opensolaris, Solaris und FreeBSD zum Einsatz. Es unterstützt Erweiterungen wie RAID-0, RAID-1, RAID-5 oder Logical Volumes und behält die Datenintegrität durch Checksummenprüfungen bei. ZFS kann Partitionen mit bis zu 16 EByte verwalten und bringt etliche Verwaltungswerkzeuge mit, etwa für Snapshots. ZFS steht unter der Sun-eigenen CDDL.

Die Betreuung des verteilten Dateisystems Lustre ging ebenfalls im Zuge der Übernahme von Sun an Oracle und wird auf zahlreichen Supercomputern als Dateisystem eingesetzt, etwa dem BlueGene/L am Lawrence Livermore National Laboratory. Lustre wurde für den Einsatz unter Linux entwickelt und steht unter der GPL.

GPL und CDDL sind in Teilen nicht kompatibel. Da der Linux-Kernel unter der GPL steht, ist das Ausliefern mit einem unter der CDDL stehenden nativen Moduls nicht zulässig. Bislang haben die Entwickler das Problem umgangen, indem sie den ZFS-Treiber in das Fuse-Framework integrierten. Die Fuse-Variante bringt aber erhebliche Leistungseinbußen mit sich.

Um die Lizenzproblematik zu umgehen, sehen die Entwickler des nativen Moduls gegenwärtig nur die Möglichkeit, den Quellcode anzubieten. Wer den Treiber einsetzen will, muss dann das Modul selbst kompilieren, damit dessen Einsatz legal ist. Die Entwickler am Lawrence Livermore National Laboratory haben Oracle gebeten, die ZFS-Lizenz zu ändern oder zu lockern, bislang ohne Erfolg.

Der native ZFS-Treiber kann bislang mit den Kernel-Versionen bis 2.6.32 verwendet werden.


adsadsa 10. Jun 2010

Einfach mal lesen. Dann weiß man, wie schlecht der Artikel hier ist.

Hello_World 09. Jun 2010

Er hat aber auch schon behauptet, dass man ZFS trotz CDDL in den Linux-Kernel aufnehmen...

jt (Golem.de) 08. Jun 2010

Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    SMS Maschinenbau GmbH, Albstadt
  2. Senior-Entwicklungsingenieur Standard Software FLEXRAY (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. Applicationmanager (m/w)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, Berlin
  4. IT System Engineer Data & Voice (m/w)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: FINAL FANTASY X/X-2 HD Remaster PS4
    49,99€ Release 15.5.
  2. NEU: Crysis 3 Origin-Code
    4,99€
  3. Blu-ray Box-Sets reduziert
    (u. a. Fast & Furious 1-6 26,97€, Zurück in die Zukunft 1-3 14,97€, Jurassic Park Ultimate...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Silent Circle

    PrivateOS 1.1 führt virtualisierte Container ein

  2. Netflix-Konkurrent

    HBO will seine Streamingplattform mit Apple starten

  3. Emeryville-Hauptstudio

    EA schließt Die-Sims-Entwickler Maxis

  4. Marktforscher

    Gartner sieht Apple bei Smartphones vor Samsung

  5. Microsoft

    Kabellose Controller und id@Xbox auch für Windows 10

  6. EU-Staaten

    Roaming-Gebühren sollen nicht komplett fallen

  7. Systemkameras

    Sony bringt neue Vollformat-Objektive auf den Markt

  8. Apple-Patent

    Navi weicht Funklöchern aus

  9. Epic Games

    Virtual Reality und das Auge von Smaug

  10. Elite Dangerous

    Unendliche Weiten kommen auf die Xbox One



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
OxygenOS von Oneplus
"Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  1. Oneplus One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März
  2. Alternatives ROM Paranoid Android schließt sich Oneplus an
  3. OxygenOS Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

Modulares Smartphone im Hands on: Kinder spielen Lego, Große spielen Ara
Modulares Smartphone im Hands on
Kinder spielen Lego, Große spielen Ara
  1. Project Ara Erster Hersteller hat rund 100 Smartphone-Module fertig
  2. Modulares Smartphone Googles neuer Project-Ara-Prototyp
  3. Project Ara Erstes modulares Smartphone vorerst nur für Puerto Rico

Leistungsschutzrecht: Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
Leistungsschutzrecht
Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
  1. Anhörung im Bundestag Leistungsschutzrecht findet Unterstützer
  2. Google-Chef Eric Schmidt sieht schon wieder das Ende des Internets
  3. Europäisches Leistungsschutzrecht Oettinger droht wieder mit der Google-Steuer

  1. Re: Und wieder mal

    SchmuseTigger | 11:18

  2. Re: RIP Maxis (1987-2015)

    moeppel | 11:17

  3. Re: Das ist so gewollt

    neocron | 11:16

  4. Re: Das klingt so als...

    burzum | 11:15

  5. Re: Ask?

    vlad_tepesch | 11:15


  1. 11:25

  2. 11:07

  3. 10:52

  4. 10:46

  5. 10:34

  6. 10:30

  7. 08:29

  8. 08:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel