Killzone 3

Spielen als Helghast?

Nach der Killzone-3-Ankündigung folgt das erste Video und die Spekulationen beginnen: Schlüpft der Spieler in die Haut seiner Erzfeinde? In jedem Fall soll Sonys 3D-Shooter auf ein innovatives Nahkampfsystem aufbauen.

Anzeige

Schwere Zeiten brechen an für die Helghast, die Gegner in Sonys 3D-Shooter Killzone 3. Im ersten Teaser verliert ein Helghast-Soldat sogar unfreiwillig seinen Helm - und nach einem verbissen geführten Nahkampf streift ihn sich der Sieger als Trophäe selbst über das Haupt.

Ob dies ein Hinweis darauf ist, dass sich der Spieler in Killzone 3 als Spion in die Reihen seiner Gegner mischt, oder ob der Teaser das geplante verbesserte Nahkampfsystem zeigt - darüber lässt sich derzeit nur spekulieren. Nähere Informationen werden für die Spielefachmesse E3 erwartet, die ab dem 14. Juni 2010 in Los Angeles stattfinden wird.

  • Killzone 3
  • Killzone 3
  • Killzone 3
Killzone 3

FranUnFine 06. Jun 2010

Keine falschen Informationen, bitte: Metal Gear Solid ist von Konami, nicht von Sony...

Wayne-Man 05. Jun 2010

Und jetzt erklärt das mal den Politikern und Spiele-Hassern. BITTE !!!!!!!!!!!!

FranUnFine 04. Jun 2010

Eigentlich hatte man die überhaupt gar nicht. Die Unterschiede ergaben sich dadurch...

dfsgd 04. Jun 2010

Der böse veschollene Stiefbruder von Helge Schneider^^

Trollversteher 04. Jun 2010

Ach lass ihn doch. "So Leute" verbringen ihre Zeit damit, morgens um 1:25 Uhr vor dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel