Ubuntu: Aktuelles Firefox und Skype in Repositories

Ubuntu

Aktuelles Firefox und Skype in Repositories

Canonical will aktuelle Versionen des Browsers Firefox für alle noch unterstützten Versionen der Linux-Distribution Ubuntu künftig in seinen Repositories anbieten. Gleichzeitig hat Canonical die Telefoniesoftware Skype in seine offiziellen Softwarequellen aufgenommen.

Anzeige

Für Ubuntu-Versionen ab 8.04 wird demnächst die aktuelle Version 3.6.4 des Browsers Firefox in den Repositories bereitgestellt. Ausgenommen ist die Ubuntu-Version 8.10, die offiziell nicht mehr mit Updates versorgt wird. Bislang wurden für ältere Versionen der Linux-Distribution keine neuen Versionen des Browsers geliefert, sondern ältere Versionen lediglich bei Bedarf mit Sicherheitsupdates versehen.

Damit passt sich Canonical dem beschleunigten Firefox-Entwicklungszyklus des Mozilla-Teams an, das neben Sicherheitsupdates auch neue Funktionen schneller ausliefern will.

Die Entwickler bei Canonical wollen dazu die meisten von Firefox benötigten Softwarebibliotheken in den Paketen beilegen, um den Browser weitgehend vom Betriebssystem unabhängig zu machen. Zusätzlich sollen Anwendungen, die Mozillas Laufzeitumgebung Xulrunner nutzen, an die Version 1.9.2.4 angepasst oder auf Webkit portiert werden.

Darüber hinaus wanderte die Internet-Telefonie-Software Skype in Version 2.1.0.81 in die offiziellen Softwarequellen von Ubuntu 10.04. Skype war bislang nur direkt von der eigenen Webseite erhältlich. Das Paket aus den Repositories enthält jedoch weiterhin die proprietären Binärdateien der Software.


grammarnazi 07. Jun 2010

@Bigfoo29 Du gelangst zwar zu einem korrekten Ergebnis, deine Herleitung ist jedoch nicht...

jkk 04. Jun 2010

@Ubunutuman Hilft dir jetzt wahrscheinlich nicht direkt weiter, aber evtl. anderen...

Bigfoo29 04. Jun 2010

Kritisch würde es erst, wenn es in die Basis-Installation wandert, so wie derzeit Mono...

Shadow27374 03. Jun 2010

Das liegt wohl daran das Ubuntu das wird was Canonical von Anfang an will. Ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  2. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel