Anzeige
Schnellste Supercomputer: Platz zwei der Top500 rechnet mit GPUs

Schnellste Supercomputer

Platz zwei der Top500 rechnet mit GPUs

ISC

Zum Start der Konferenz ISC10 in Hamburg hat das Top500-Konsortium die neue Liste der schnellsten Supercomputer der Welt vorgestellt. Den zweiten Platz belegt darin das chinesische System "Nebulae", in dem neben Xeons auch 4.640 Tesla-Karten von Nvidia rechnen. Marktführer bei Supercomputern ist dennoch wieder IBM.

Aus dem Stand kommt Nebulae als neue Maschine im Linpack-Benchmark mit einer Leistung von 1,271 Petaflops auf den zweiten Platz, seine theoretische Maximalleistung (Peak) liegt sogar bei 2,98 Petaflops. Für den ersten Platz in der Top500-Liste ist aber immer noch die dauerhafte Leistung mit Linpack entscheidend, und dort steht mit 1,759 Petaflops weiterhin das System Jaguar der US-amerikanischen Oak Ridge National Labs.

Anzeige

Während dieser Rechner von Cray aber ganz aus Opteron-CPUs besteht, ist Nebulae ein Hybridsystem. Der vom chinesischen Hersteller Dawning gebaute Supercomputer besitzt neben 9.280 Xeon-Prozessoren mit je sechs Kernen (Westmere-EP, 2,66 GHz) auch 4.640 von Nvidias Tesla-Karten. Diese Beschleuniger vom Typ C2050 mit Fermi-Architektur erreichen nach Angaben von Nvidia je 630 Gigaflops theoretischer Rechenleistung bei doppelter Genauigkeit. Schon der erste chinesische Top-10-Supercomputer, "Tianhe-1", war auch mit GPUs bestückt, er kam in der letzten Ausgabe der Liste auf Platz 5. Insgesamt stellt China nun 24 Rechner in der Top500-Liste.

Der schnellste europäische Supercomputer ist nach wie vor das System "JuGene" des Forschungszentrums Jülich, er liegt inzwischen auf Platz fünf. Mit 825,5 Teraflops kann der Rechner aber nicht dem Club der Petaflops-Computer beitreten. Der wird von seinem Gründungsmitglied "Roadrunner" von IBM eröffnet, der inzwischen durch Jaguar und Nebulae auf Platz drei verdrängt wurde.

Nachdem zuletzt HP die meisten der schnellsten Rechner gestellt hatte, kommt IBM nun durch viele kleinere Rechner mit 39,8 Prozent auf den ersten Platz der Hersteller von Supercomputern. HP ist mit 37 Prozent Anteil aber nur sehr knapp dahinter. Pionier Cray kommt inzwischen nur noch auf 4,2 Prozent, andere namhafte Hersteller wie SGI und Dell stellen unter 4 Prozent der 500 schnellsten Rechner der Welt.

Bei der Wahl der Prozessorarchitektur konnten Intel (81,6 Prozent) und AMD (9,4 Prozent) beide leicht zulegen, die Power-Prozessoren von IBM wurden weiter zurückgeworfen und stecken nun nur noch in 8,4 Prozent der Top500-Rechner. Der Trend geht klar zu mehr x86-Kernen: 425 der Supercomputer besitzen Quad-Cores, und schon in 25 Rechnern kommen CPUs mit sechs oder mehr Kernen zum Einsatz. Dabei werden die Maschinen immer öfter aufgerüstet statt ausgetauscht. Bereits Ende 2009 war beispielsweise Jaguar von Opterons mit vier Kernen auf Hexa-Cores umgerüstet worden.


eye home zur Startseite
Geberland 01. Jun 2010

Immer wieder interessant wie gut die Internetgemeinde meint einen zu kennen. Es fehlen...

Korrekturleser 01. Jun 2010

Bei der Times? Ich kann kein Englisch! Aber der Autor hat es zumindest korrigiert. Liest...

BearKnuckle 01. Jun 2010

Ich nehme mal an der Threadersteller will damit den Beweis führen, dass Linux "besser...

multi-cluster 01. Jun 2010

Hoster u.ä. haben aber eher kaum Supercomputer sondern mehr so x86/blade/...-Cluster...

weise 31. Mai 2010

Eine sehr weise Aussage :-)


Der neue Supercomputer kommt aus @ Video News / 01. Jun 2010

Der neue Supercomputer kommt aus China



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Trianel GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 13,97€ statt 19,99€
  3. 8,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Sind Sie ein Terrorist?

    Gandalf2210 | 01:45

  2. Re: Fingerprintsensor hinten ?

    monosurround | 01:19

  3. Ja nice.....

    MooHH | 01:09

  4. RAID 1 + NVME SSDs

    tbol.inq | 01:01

  5. Re: ABSCHALTEN!!!

    Prinzeumel | 00:50


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel