Knights Corner: Intels Larrabee wird zum Supercomputer

Knights Corner

Intels Larrabee wird zum Supercomputer

ISC

Larrabee wird zwar nicht mehr als Grafikkarte erscheinen, aufgegeben wird die Architektur aber nicht. Sie wird in Teilen für Supercomputer verwendet.

Anzeige

Intels Larrabee wird in Zukunft im Bereich High-Performance-Computing eingesetzt. Auf der International Supercomputing Conference ISC10 in Hamburg präsentierte Intel eine 32-Kern-Architektur im Prototypstadium, die vom Larrabee-Projekt abstammt. Larrabee war der Codename für eine geplante Grafikkarte auf der Basis vieler x86-Kerne, die Intel allerdings abgekündigt hat. Die Verwandtschaft war der PCIe-Karte anzusehen, immerhin hatte der Prototyp sogar drei Grafikkartenanschlüsse, die laut Intel aber verschwinden sollen.

Der Prototyp ist die Einleitung eines neuen Produkts bei Intel. Intel kombiniert Larrabee mit dem Wissen aus einem alten 80-Kern-Prototyp und Intels Singlechip Cloud Computing, um dann Knights Corner auf den Markt zu bringen. Intel nennt dies "Many Integrated Core Architecture" (MIC). Diese PCIe-Karte wird dann mindestens 50 Kerne besitzen und im 22-nm-Prozess gefertigt. Intel will so beweisen, dass Moore's Law weiterhin gilt. Die PCIe-Karten werden zudem laut Intel keine spezielle Stromversorgung brauchen und sich innerhalb der Grenzen des PCIe-Standards bewegen. Dieser sieht 75 Watt über den Slot vor. Das verspricht eine hohe Effizienz und Packungsdichte für entsprechende Hardwareprojekte.

Kirk Skaugen mit Larrabee-Prototyp
Kirk Skaugen mit Larrabee-Prototyp
Auf der ISC präsentierte Intel mit dem Prototyp die Leistungsfähigkeit der kommenden Architektur. Mehr als 500 GFlops schaffte die Karte. In der Spitze hatte Intel aber schon höhere Werte erreicht. Larrabee lebt also weiter, allerdings wohl kaum in den Händen von Endanwendern.

  • Intels Architektur Many Integrated Cores
  • Kirk B. Skaugen, Abteilungsleiter der Data Center Group von Intel, zeigt einen Knights-Corner-Vorläufer.
  • Knights Corner
  • Kirk B. Skaugen und der Prototyprechner im Hintergrund
  • Knights Corner und andere Neuerungen von Intel
  • Der Larrabee-Verwandte ...
  • ... hat sogar noch einen Grafikkartenanschluss für Monitore.
  • Das Testsystem
Intels Architektur Many Integrated Cores

Wann die ersten Karten ausgeliefert werden, hat Intel noch nicht verraten. Erste Entwicklungskits mit dem Namen Knights Ferry sind aber schon unterwegs. Das europäische Kernforschungszentrum Cern nutzt diese bereits und bekräftigte auf der ISC Intels Behauptung, dass der Umstieg von traditionellen Mehrkernarchitekturen auf Knights Corner für Programmierer mit wenig Aufwand verbunden ist. In den Entwicklungskits steckt aber noch keine fertige MIC. Stattdessen müssen die Entwickler auf einem Xeon und der Karte mit 32-Kernen üben.


matze die atze 01. Jun 2010

mal im ernst intel stellt sich so vor und dann nicht für den massenverbrauch ? mal...

Evergreen 31. Mai 2010

Moores law ist ein geschäftskonzept. Wie verkaufe ich möglichst viel ohne zu viel geld in...

Prypjat 31. Mai 2010

Schade!

Prypjat 31. Mai 2010

Vielen Dank. Den Film hatte ich noch garnicht gesehen. Ich kannte nur Spaceballs.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler mit Projektleiterfunktion im Bereich Embedded Systems (m/w)
    TQ-Systems GmbH, Weßling/Oberbayern
  2. TK-Anlagen-Administrator (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  3. Senior Service Manager Outsourced Operations Management (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  2. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  3. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  4. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  5. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  6. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  7. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  8. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  9. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  10. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel