Mozilla Jetpack SDK: Version 0.4 erlaubt Addons ohne Browser-Neustart

Mozilla Jetpack SDK

Version 0.4 erlaubt Addons ohne Browser-Neustart

Mit der neuen Version 0.4 des Jetpack SDK können Programmierer Addons für Mozillas Firefox-Browser entwickeln, die nach der Installation oder einem Update keinen Neustart verlangen. Unterstützt werden solche Addons zunächst nur in den aktuellen Entwicklungsversionen des Browsers.

Anzeige

Mit dem Jetpack SDK arbeitet Mozilla an einer neuen Generation von Firefox-Erweiterungen, die mit Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript realisiert werden. Die Technik erlaubt es, Erweiterungen ohne Neustart des Browsers zu installieren oder deinstallieren. Sie soll künftig fester Bestandteil von Firefox sein.

Mit der Version 0.4 des Jetpack SDK können Entwickler diese Funktion nun erstmals für ihre Addons nutzen. Zusätzlich haben die Mozilla-Entwickler auch eine fälschungssichere ID eingeführt, mit der jedes Addon signiert werden soll, um sicherzustellen, dass Updates auch vom gleichen Entwickler stammen.

Außerdem hat Mozilla vier weitere neue APIs eingepflegt: Mit dem Page-Worker-API können Addons ein permanentes unsichtbares Frame erstellen, in dem Webseiten dargestellt werden können. Das Widget-API bietet eine konsistente Möglichkeit, mit der Benutzer über Schaltflächen im Browsermenü mit Addons interagieren können. Zusätzlich bringt Jetpack SDK 0.4 das Simple-Storage-API mit, das das permanente Speichern von Daten über einen Neustart hinaus erlaubt. Schließlich bietet die Private-Browsing-Schnittstelle Addons die Möglichkeit, die Private-Browsing-Funktion von Firefox zu nutzen.

Die neue Version des Jetpack SDK enthält außerdem Fehlerkorrekturen. In den kommenden Versionen sollen die Schnittstellen für Entwickler weiter ausgebaut werden. Noch sind die Möglichkeiten für Jetpack-Erweiterungen deutlich stärker eingeschränkt als für aktuell genutzte native Erweiterungen. Mit zusätzlichen APIs soll diese Lücke aber geschlossen werden.

Die Release-Notes dokumentieren detailliert die Neuheiten in dieser Version. Das SDK selbst ist in einem Tarball oder einer ZIP-Datei erhältlich. Für das Jetpack SDK steht auch eine Dokumentation zur Verfügung. Um die neuen Funktionen im Browser zu testen, ist eine aktuelle Entwicklungsversion (Nightly Build) nötig, die für Windows, Mac OS X und Linux 32- und 64-Bit verfügbar ist.


ONH 31. Mai 2010

kt

fdgdfgdg 31. Mai 2010

Wenn du sie von Mozilla runter lädst wird dir nichts passieren. AddOns die du da findest...

CrasherAtWeb 31. Mai 2010

Aber auch nicht wirklich gut. Adblock unter Chrome filtert z.B. nachträglich und nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projekt Office Mitarbeiter (m/w)
    ADAC e.V., München
  2. Softwareentwickler Steuergeräte (m/w)
    GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  3. SW-Entwickler (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Java Software Developer (m/w) - Software Provisioning
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Kokowääh 2 [Blu-ray]
    5,00€
  2. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [Blu-ray]
    17,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3 3D-Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Abenteuer Karibik 3D, Neuseeland 3D, Dead Before Dawn, Best of Erde 3D)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel