Mozilla Jetpack SDK: Version 0.4 erlaubt Addons ohne Browser-Neustart

Mozilla Jetpack SDK

Version 0.4 erlaubt Addons ohne Browser-Neustart

Mit der neuen Version 0.4 des Jetpack SDK können Programmierer Addons für Mozillas Firefox-Browser entwickeln, die nach der Installation oder einem Update keinen Neustart verlangen. Unterstützt werden solche Addons zunächst nur in den aktuellen Entwicklungsversionen des Browsers.

Anzeige

Mit dem Jetpack SDK arbeitet Mozilla an einer neuen Generation von Firefox-Erweiterungen, die mit Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript realisiert werden. Die Technik erlaubt es, Erweiterungen ohne Neustart des Browsers zu installieren oder deinstallieren. Sie soll künftig fester Bestandteil von Firefox sein.

Mit der Version 0.4 des Jetpack SDK können Entwickler diese Funktion nun erstmals für ihre Addons nutzen. Zusätzlich haben die Mozilla-Entwickler auch eine fälschungssichere ID eingeführt, mit der jedes Addon signiert werden soll, um sicherzustellen, dass Updates auch vom gleichen Entwickler stammen.

Außerdem hat Mozilla vier weitere neue APIs eingepflegt: Mit dem Page-Worker-API können Addons ein permanentes unsichtbares Frame erstellen, in dem Webseiten dargestellt werden können. Das Widget-API bietet eine konsistente Möglichkeit, mit der Benutzer über Schaltflächen im Browsermenü mit Addons interagieren können. Zusätzlich bringt Jetpack SDK 0.4 das Simple-Storage-API mit, das das permanente Speichern von Daten über einen Neustart hinaus erlaubt. Schließlich bietet die Private-Browsing-Schnittstelle Addons die Möglichkeit, die Private-Browsing-Funktion von Firefox zu nutzen.

Die neue Version des Jetpack SDK enthält außerdem Fehlerkorrekturen. In den kommenden Versionen sollen die Schnittstellen für Entwickler weiter ausgebaut werden. Noch sind die Möglichkeiten für Jetpack-Erweiterungen deutlich stärker eingeschränkt als für aktuell genutzte native Erweiterungen. Mit zusätzlichen APIs soll diese Lücke aber geschlossen werden.

Die Release-Notes dokumentieren detailliert die Neuheiten in dieser Version. Das SDK selbst ist in einem Tarball oder einer ZIP-Datei erhältlich. Für das Jetpack SDK steht auch eine Dokumentation zur Verfügung. Um die neuen Funktionen im Browser zu testen, ist eine aktuelle Entwicklungsversion (Nightly Build) nötig, die für Windows, Mac OS X und Linux 32- und 64-Bit verfügbar ist.


ONH 31. Mai 2010

kt

fdgdfgdg 31. Mai 2010

Wenn du sie von Mozilla runter lädst wird dir nichts passieren. AddOns die du da findest...

CrasherAtWeb 31. Mai 2010

Aber auch nicht wirklich gut. Adblock unter Chrome filtert z.B. nachträglich und nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. SW-Entwickler für kartenbasierte "Connected Services" (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Software Developer / Architect SAP NetWeaver (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Softwareentwickler für Embedded C++ (m/w)
    Basler AG, Ahrensburg (bei Hamburg)
  4. Junior Testmanager eCommerce (m/w)
    exali GmbH, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

DCMM 2014: Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
DCMM 2014
Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
  1. Elite Dangerous mit Oculus Rift "Wir brauchen mindestens 4K"
  2. Spielemesse Gamescom fast ausverkauft
  3. Spielebranche Gamescom soll bis 2019 in Köln bleiben

    •  / 
    Zum Artikel