Mozilla Jetpack SDK: Version 0.4 erlaubt Addons ohne Browser-Neustart

Mozilla Jetpack SDK

Version 0.4 erlaubt Addons ohne Browser-Neustart

Mit der neuen Version 0.4 des Jetpack SDK können Programmierer Addons für Mozillas Firefox-Browser entwickeln, die nach der Installation oder einem Update keinen Neustart verlangen. Unterstützt werden solche Addons zunächst nur in den aktuellen Entwicklungsversionen des Browsers.

Anzeige

Mit dem Jetpack SDK arbeitet Mozilla an einer neuen Generation von Firefox-Erweiterungen, die mit Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript realisiert werden. Die Technik erlaubt es, Erweiterungen ohne Neustart des Browsers zu installieren oder deinstallieren. Sie soll künftig fester Bestandteil von Firefox sein.

Mit der Version 0.4 des Jetpack SDK können Entwickler diese Funktion nun erstmals für ihre Addons nutzen. Zusätzlich haben die Mozilla-Entwickler auch eine fälschungssichere ID eingeführt, mit der jedes Addon signiert werden soll, um sicherzustellen, dass Updates auch vom gleichen Entwickler stammen.

Außerdem hat Mozilla vier weitere neue APIs eingepflegt: Mit dem Page-Worker-API können Addons ein permanentes unsichtbares Frame erstellen, in dem Webseiten dargestellt werden können. Das Widget-API bietet eine konsistente Möglichkeit, mit der Benutzer über Schaltflächen im Browsermenü mit Addons interagieren können. Zusätzlich bringt Jetpack SDK 0.4 das Simple-Storage-API mit, das das permanente Speichern von Daten über einen Neustart hinaus erlaubt. Schließlich bietet die Private-Browsing-Schnittstelle Addons die Möglichkeit, die Private-Browsing-Funktion von Firefox zu nutzen.

Die neue Version des Jetpack SDK enthält außerdem Fehlerkorrekturen. In den kommenden Versionen sollen die Schnittstellen für Entwickler weiter ausgebaut werden. Noch sind die Möglichkeiten für Jetpack-Erweiterungen deutlich stärker eingeschränkt als für aktuell genutzte native Erweiterungen. Mit zusätzlichen APIs soll diese Lücke aber geschlossen werden.

Die Release-Notes dokumentieren detailliert die Neuheiten in dieser Version. Das SDK selbst ist in einem Tarball oder einer ZIP-Datei erhältlich. Für das Jetpack SDK steht auch eine Dokumentation zur Verfügung. Um die neuen Funktionen im Browser zu testen, ist eine aktuelle Entwicklungsversion (Nightly Build) nötig, die für Windows, Mac OS X und Linux 32- und 64-Bit verfügbar ist.


ONH 31. Mai 2010

kt

fdgdfgdg 31. Mai 2010

Wenn du sie von Mozilla runter lädst wird dir nichts passieren. AddOns die du da findest...

CrasherAtWeb 31. Mai 2010

Aber auch nicht wirklich gut. Adblock unter Chrome filtert z.B. nachträglich und nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  2. Executive Assistant CTO (m/w)
    über delphi HR-Consulting GmbH, keine Angabe
  3. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  4. Informatiker/in / Ingenieur/in / Fachinformatiker/in
    Bayerisches Landeskriminalamt, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  2. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  3. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  4. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  5. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  7. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  8. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  9. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  10. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel