Elektroauto Hiriko: Zum Parken zusammenfalten

Elektroauto Hiriko

Zum Parken zusammenfalten

Das Hiriko Citycar ist ein innovatives Elektroauto für die Stadt. Es ist klein und wendig und kann zum Parken auf 1,5 m Länge gefaltet werden. In eine normale Parklücke passen dann drei gefaltet Hirikos.

Anzeige

Wer in der Stadt parken will, muss oft lange kreisen, bis er einen Platz findet, wo er sein Auto abstellen kann. Bei der Suche sind besonders die Lücken ärgerlich, in die das Auto gerade eben nicht hineinpasst. Das Hiriko Citycar soll hier Abhilfe schaffen: Das ohnehin schon kleine Elektroauto kann zum Parken auf kompakte 1,5 m zusammengeschoben werden.

Ein Pkw oder drei Hirikos

Hiriko ist ein Konzeptfahrzeug für den Stadtverkehr der Zukunft. Der Zweisitzer ist mit seinen 2,50 m deutlich kürzer als ein normales Auto. Durch einen besonderen Mechanismus kann das Auto zum Parken noch einmal um einen Meter verkürzt werden. Dann seien drei von ihnen so lang wie ein herkömmlicher Pkw, erklärt William Lark, Wissenschaftler am Media Lab des Massachusetts Institute of Technology und einer der Entwickler des Autos.

Das Falten habe noch einen weiteren Vorteil, erklärt Lark: Die Sitze würden angehoben, was das Ein- und Aussteigen durch die Tür, die wie bei der legendären Isetta in der Front sitzt, erleichtere. "Dadurch können Nutzer jeden Alters einfach und sicher auf den Bürgersteig gelangen", sagt er.

Auf der Stelle wenden

Hiriko ist nicht nur klein, sondern zudem auch noch sehr wendig: Alle vier Räder sind mit Radnabenmotoren angetrieben und lenkbar. Dadurch kann das Auto beispielsweise auf der Stelle wenden oder seitwärts in eine Parklücke bugsiert werden. Die vier Motoren beschleunigen das nicht einmal 500 kg schwere Auto in drei Sekunden auf 50 km/h. Schneller fährt der Cityflitzer nicht.

  • Das Hiriko Citycar ist klein und wendig. (Bild: Hiriko Cars)
  • Es ist ein reines Stadtfahrzeug. (Bild: Hiriko Cars)
  • Zum Parken wird es auf 1,5 m verkürzt. (Bild: Hiriko Cars)
  • Der Akku soll in nur 12 Minuten geladen sein. (Bild: Hiriko Cars)
Das Hiriko Citycar ist klein und wendig. (Bild: Hiriko Cars)

Als Energiespeicher dient ein Lithium-Ionen-Akku, der im Unterboden des Autos angebracht ist. So bleibe im rückwärtigen Teil Platz für das Gepäck der beiden Passagiere, so die Entwickler. Mit einer Akkuladung soll das Auto 120 km weit kommen. Danach muss es 12 Minuten an die Steckdose, um den Akku wieder zu laden.

Produktionsbeginn 2012

Im Jahr 2012 soll die Produktion des Hiriko Citycars anlaufen. Dann sollen auch Pilotprojekte in fünf Städten in aller Welt mit dem Fahrzeug beginnen.

Mit dem Aufkommen neuer Antriebsarten wird die automobile Monokultur der Gegenwart enden, hatte Holger Hanselka, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) in Darmstadt und Vorstand des Forums Elektromobilität, im Winter im Interview mit Golem.de gesagt. Dadurch entstehen gerade für den Stadtverkehr Nischen für innovative Konzepte wie das Hiriko, das elektrisch betriebene Dreirad TW4XP oder den zum Zweisitzer weiterentwickelten Segway-Elektroroller.


thinger 21. Mär 2011

Bin mir nicht sicher ob es hierzu mittlerweile einen neuen Thread gibt, aber die...

Johnny Cache 01. Jun 2010

Ja, habe ich. Nachdem ich jetzt aber schon zwei Jobs unverschuldet verloren habe, sehe...

gouranga 31. Mai 2010

Das Auto auf dem Land? Viel Spaß ^_^ Das Auto in der Kleinstadt? Dann bräuchte mann noch...

gouranga 31. Mai 2010

Und warum sollte das so sein? Sind sie dir zu praktisch? Oder gehörst du zu den...

DS 31. Mai 2010

Interessant aber, das noch keiner auf den berechtigten Einwand eingegangen ist, dass das...

Kommentieren



Anzeige

  1. SCRUM Master (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  2. Storage Administratorin / Administrator
    IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden
  4. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  2. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  3. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  4. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  5. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  6. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  7. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  8. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  9. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  10. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

    •  / 
    Zum Artikel