Mobiles Internet: O2 bringt Flatrate mit 1-GByte-Drosselung für 15 Euro

Mobiles Internet

O2 bringt Flatrate mit 1-GByte-Drosselung für 15 Euro

Ab 1. Juni 2010 bietet O2 einen neuen Tarif für die mobile Internetnutzung. Für 15 Euro im Monat gibt es eine Datenflatrate, die ab einem monatlichen Volumen von 1 GByte in der Bandbreite gedrosselt wird.

Anzeige

O2 nennt den neuen Tarif Handy-Surf-Flatrate mit Smartphone-Option. Er ist als Ergänzung zur bisherigen Handy-Surf-Flatrate alias Internet-Pack-M gedacht, die monatlich 10 Euro kostet und ab einem Volumen von 200 MByte im Monat auf GPRS-Geschwindigkeit verringert wird. Der neue Tarif soll die Lücke zwischen dem Internet-Pack-M und dem Internet-Pack-L schließen.

Die Handy-Surf-Flatrate mit Smartphone-Option entspricht dem iPad-Tarif Blue M von O2 und ist ab 1. Juni 2010 buchbar. Bei Kunden mit Postpaid-Verträgen hat der Tarif eine Mindestvertragslaufzeit von drei Monaten, bei Prepaid-Kunden liegt die Mindestvertragslaufzeit bei einem Monat.


Anonymer Nutzer 30. Mai 2010

Ich glaube viele wollen ein modernes Gerät. Sonst nichts. Und wir schicken unsere...

tioan 30. Mai 2010

Also ich komme aus Willebadessen Arbeite in Auenhausen. In Willebadessen ist t-mobile so...

Camper 29. Mai 2010

Auf unserem Campingplatz am "Arsch der Welt" haben die D-Netze und O2 keine Chance. Mit T...

Buuum 28. Mai 2010

Übel! http://www.teltarif.de/o2-kleine-datenpakete-beschraenkt/news/38907.html

Bigfoo29 28. Mai 2010

Die gibt es nicht, weil der Overhead für eine brauchbare Verbindung und die Protokolle...

Kommentieren


Daten Tarife Vergleich / 28. Mai 2010

Neue Datenflatrate bei O2

Computerhilfen.de / 27. Mai 2010

iPad und Handy: Neue Flatrates von O2



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Makesmith CNC

    CNC-Fräse als Bausatz für 300 US-Dollar

  2. Sony

    Kamerasensor für mondlose Nächte

  3. Google Security Key

    Einfache Zwei-Faktor-Authentifizierung für Google-Dienste

  4. Festgelötetes RAM

    Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini

  5. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  6. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  7. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  8. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  9. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  10. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel