VMware: Fusion 3.1 mit neuen Funktionen und schnellerer Grafik

VMware

Fusion 3.1 mit neuen Funktionen und schnellerer Grafik

Windows läuft mit Fusion 3.1 laut VMWare jetzt schneller unter Mac OS X. Die Desktop-Virtualisierungssoftware kann auch weitere Versionen von Linux-Distributionen als Gastbetriebssysteme starten.

Anzeige

Fusion 3.1 soll sich von der Vorgängerversion 3.0 durch den schnelleren Start von Windows-Anwendungen, schnelleres Scrolling und eine flüssigere Darstellung der Windows-Bedienoberfläche Aero unter Mac OS X 10.6.3 abheben. Auch Spiele sollen durch die schnellere Grafik profitieren. Darüber hinaus unterstützt Fusion 3.1 nun auch die offene Grafikschnittstelle OpenGL 2.1 in Windows 7 und Vista.

Virtualisierung verbessert

Weitere Veränderungen betreffen das Suspend von virtuellen Maschinen (VM), das nun laut VMWare in kürzerer Zeit vonstatten geht. Zudem werden ab Fusion 3.1 große virtuelle Maschinen unterstützt, inklusive 8-Wege-SMP (Symetrisches Multiprozessing) und Diskgrößen bis 2 TByte. Zuvor lag hier die Grenze bei 950 GByte.

  • VMware Fusion 3.1 - Unity unterstützt nun überlappende Fenster in Exposé
  • VMWare Fusion 3.1 - nun auch mit 8-Wege-SMP
  • VMWare Fusion 3.1 erlaubt VMs mit bis zu 2 TByte Festplattenplatz
  • VMware Fusion 3.1 unterstützt neue Versionen von RHEL 5.4, SUSE Linux 11 SP1, Ubuntu 8.0.4.4 und Ubuntu 10.04.
VMware Fusion 3.1 - Unity unterstützt nun überlappende Fenster in Exposé

Auch in Bootcamp-VMs sollen die Festplattenzugriffe fünfmal schneller sein. In Bootcamp-VMs funktioniert mit Fusion 3.1 außerdem Microsofts Aktivierungsprozess für Office 2010.

Am Mac hängende USB-Geräte können nun einfacher innerhalb einer virtuellen Maschine genutzt werden. Fusion merkt sich dabei auch den letzten Zustand vor dem Neustart einer VM.

Überarbeitete Bedienung

Außerdem werden unter Fusion 3.1 laufende Windows-Anwendungen nun auch in Exposé und Dock Exposé verkleinert mittels Miniaturbild angezeigt. Dazu kommen einige Änderungen, die das Migrieren von einem PC oder die tägliche Arbeit mit Fusion vereinfachen.

Mit dem mitgelieferten neuen OVF Tool 2 können virtuelle Maschinen zwischen verschiedenen Formaten (vSphere, VMX, OVF) konvertiert werden. Sie lassen sich so auch über vSphere verteilen. OVF-Pakete können in einen oder aus einem vApprun-1.0-Workspace übernommen werden.

Mac OS X und Linux als Gast

Neben Mac OS X werden wie gehabt auch Linux-Distributionen als Gastbetriebssysteme unterstützt. Mit Fusion 3.1 erweitert sich die Liste um Ubuntu 8.0.4.4, Ubuntu 10.04, Suse Linux Enterprise Desktop 11 Service Pack 1, Suse Linux Enterprise Server 11 Service Pack 1 und RHEL 5.4, alle jeweils in der 32- und 64-Bit-Variante.

Ein Liste der Fusion-3.1-Neuerungen findet sich auf VMWare.com.

Fusion 3.1 kostet neu 79,99 US-Dollar. Von Fusion 3.0 kann kostenlos auf die 3.1 aktualisiert werden. Ein Umstieg von einer älteren Version kostet 39,99 US-Dollar.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systembetreuer Sharepoint (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Sachbearbeiter/-in SharePoint (AIDA / Finanzmarktwächter)
    Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  3. Software-Entwicklungsingenie- ur (m/w) WIN CE / Embedded Systems
    Jetter AG, Ludwigsburg
  4. Linux Junior Systemadministrator (m/w) OEDIV KG
    OEDIV KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

Parrot Bebop ausprobiert: Handliche Kameradrohne mit großem Controller
Parrot Bebop ausprobiert
Handliche Kameradrohne mit großem Controller
  1. Parrot Smartphone-Teleprompter für das Kameraobjektiv

Linshof: Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
Linshof
Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
  1. Smartphone-Markt Samsung schwächelt weiter, Xiaomi drängt in die Top 5
  2. Xodiom Spitzensmartphone scheint ein Schwindel zu sein
  3. Puzzle Phone Neues modulares Smartphone soll 2015 erscheinen

    •  / 
    Zum Artikel