Abo
  • Services:
Anzeige
Elektronikdiscounter: Onlinepreisvergleich bei Sonderangeboten unmöglich

Elektronikdiscounter

Onlinepreisvergleich bei Sonderangeboten unmöglich

Bei Saturn, Media Markt, Promarkt und Karstadt lassen sich die Sonderangebote über Preissuchmaschinen oft kaum vergleichen. Die Typenbezeichnungen in der Werbung sind unvollständig, haben unerklärlich viele Tippfehler - oder die Hersteller liefern die Geräte exklusiv an die Elektronikdiscounter aus.

Die Sonderangebote der Elektronikdiscounter Saturn, Media Markt, Promarkt und der Kaufhauskette Karstadt lassen sich in Preissuchmaschinen oft nicht vergleichen. Das hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen herausgefunden, die dafür rund zwei Dutzend Werbebeilagen der Händler überprüft hat.

Anzeige

Bei 33 Geräten in den Toplistings war trotz des Einsatzes mehrerer Suchmaschinen kein Preisvergleich möglich. Entweder ergab die Eingabe keine Suchergebnisse oder es fanden sich nur wenige Onlineshops, die die beworbene Ware nicht kurzfristig liefern konnten. Erklärbar war das durch eine ungewöhnliche Häufung von Tippfehlern in der Typenbezeichnung der Geräte. So fehlten bei einem Philips-Fernseher Ziffern in der Typenbezeichnung. Fehler gab es auch bei den Angaben zu einem PC-Display von Acer. Bei einem Grundig 94 cm LCD-TV im Sonderangebot fehlten Angaben über Baureihe, Typenbezeichnung und Modell. Solche preislich nicht überprüfbare Reklame fand sich bei Karstadt und bei Promarkt.

"Nicht relevant"

"Typenangaben werden in unseren Prospekten nicht erwähnt, wenn sie aus unserer Sicht nicht relevant sind", sagte ein Promarkt-Sprecher den Verbraucherschützern.

Die Elektronikmärkte listen laut den Verbraucherschützern oft Produkte als Sonderangebote, die sie von den Herstellern exklusiv erhalten. Beispiele dafür waren eine Hoover-Waschmaschine bei Saturn, die noch zwei Monate nach Beginn des Sonderangebots nicht in Suchmaschinen auftauchte, obwohl sie als Neuheit beworben wurde, oder ein Navigationsgerät von Becker, das monatelang nur bei Saturn und Media Markt erhältlich gewesen sei.

Solche konkurrenzlosen Angebote wurden laut dem Test in zwei Drittel (21) aller Sonderaktionen groß herausgestellt. Als Begründung nannten Media Markt und Saturn "Geschäftsinterna". Der Promarkt erklärte den Verbraucherschützern, einige Modellvarianten - etwa bei Notebooks - würden eigens für die Elektromarktkette gefertigt oder konfiguriert und exklusiv verkauft.

Jedes zweite Technikangebot in dem Test kam bei der Konkurrenz erst später auf den Markt. Dazu gehörte ein Flip-Camcorder von der Cisco-Tochter Pure Digital. Ihn bot Media Markt erst fast exklusiv für 199 Euro an. Zehn Wochen später fanden sich über Preissuchmaschinen 58 Einträge. "Der Preis war um gut ein Drittel gefallen", so die Verbraucherschützer.


eye home zur Startseite
ID51248 28. Mai 2010

Wieso das? Kaufland ist wie Lidl Teil der Schwarz Gruppe. Aus- und Umgliederungen sind...

Jupiter 28. Mai 2010

Wo tu ich das? Gar nicht. Aber es machen offensichtlich manche. Richtig. Wenn man...

Jupiter 28. Mai 2010

Da solltest Du nicht allein den Kunden die Schuld geben. Die großen Ketten bedienen...

Fido 27. Mai 2010

Ich habe es mit Ironie versucht, du wirst gleich aggressiv - okay. In Webshops gibt es...

Fido 27. Mai 2010

Da auch bei Media/Saturn der Großteil der Geräte weder Sonderanfertigungen sind noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln
  2. Digital Performance GmbH, Berlin
  3. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  4. Dataport, Magdeburg, Rostock


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-78%) 8,99€
  3. 21,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: 200.000 Pfund für Essen?

    Seismoid | 01:08

  2. Re: Wenn Obama seinen Behörden das Hacken von...

    DerSkeptiker | 01:05

  3. Re: dauert noch

    ArcherV | 01:02

  4. Re: paydirekt

    Ninos | 00:34

  5. Re: P2W

    thorw4ld | 00:34


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel