Abo
  • Services:
Anzeige
Eyephone: Klicken durch Zwinkern

Eyephone

Klicken durch Zwinkern

Eyephone heißt eine von US-Wissenschaftlern entwickelte Software, mit der sich ein Smartphone berührungslos bedienen lässt: Die Software erfasst die Augenbewegungen des Nutzers und übersetzt sie in Mausbewegungen und Klicks.

Eine Gruppe von Forschern des Dartmouth College in Hanover im US-Bundesstaat New Hampshire hat ein berührungsloses System zu Bedienung von Smartphones entwickelt: Die Geräte sollen ihren Besitzern künftig die Wünsche von den Augen ablesen. Eyephone haben die Wissenschaftler um Andrew Campbell das System genannt.

Anzeige

Zwinkern statt Klicken

Sie haben Eyephone auf Nokias Internet Tablet N810 getestet: Die Kamera auf der Vorderseite nimmt die Augenbewegungen des Nutzers auf und übersetzt sie in Mausbewegungen auf dem Display. Der Mausklick erfolgt durch Zwinkern mit dem Auge.

Um das System nutzen zu können, muss Eyephone zunächst auf den Nutzer angepasst werden: Das System fordert ihn auf, sein rechtes Auge auf neun verschiedene Stellen auf dem Bildschirm zu richten - vergleichbar etwa mit dem Kalibrieren eines Touchscreens. Diese Übungen muss der Nutzer in verschiedenen Entfernungen vom Gerät sowie unter verschiedenen Lichtverhältnissen wiederholen.

Neun Schaltflächen

Entsprechend der Augenpositionen ist der Bildschirm für die Testanwendung Eyemenue in eine Matrix aus drei mal drei Feldern geteilt. Über die Augenbewegungen kann der Nutzer so verschiedene Funktionen des Gerätes aktivieren, etwa ein Gespräch annehmen oder beenden, im Web surfen oder eine E-Mail schreiben. Erkennt das System, welche Schaltfläche der Nutzer anschaut, wird diese markiert. Kneift er dann das rechte Auge zu, wird sie angeklickt.

  • Das Menü auf dem Bildschirm des Smartphones (Foto: Dartmouth College)
  • Kalibrieren von Eyephone (Foto: Dartmouth College)
Das Menü auf dem Bildschirm des Smartphones (Foto: Dartmouth College)

Neben der berührungslosen Bedienung des Smartphone sehen die Wissenschaftler eine weitere Anwendung für Eyephone: Die Software könne als Sicherheitssystem für Autofahrer eingesetzt werden. Sie soll an der Augenstellung des Fahrers erkennen, ob er auf die Straße schaut, abgelenkt ist oder gar einschläft. Es sei einfacher, das Smartphone dafür nutzen, das ohnehin auf dem Armaturenbrett festgeklemmt wird, als spezielle Kameras und Sensoren dafür im Auto zu installieren, so die Wissenschaftler.

Neun Schaltflächen

Damit die Software die Augenbewegungen erkennen kann, muss der Nutzer gerade in die Kamera schauen. Entsprechend waren die Testergebnisse schlechter, wenn sich der Nutzer in Bewegung befand: Hier lag die Genauigkeit bei 60 Prozent. Stand der Anwender indes still, stieg der Trefferquote auf rund 75 Prozent.

Campbell und seine Kollegen wollen Eyephone auf der Konferenz "Mobiheld 2010 - The Second ACM Sigcomm Workshop on Networking, Systems, and Applications on Mobile Handhelds" vorstellen. Die Konferenz, die von der Informatikerorganisation ACM veranstaltet wird, findet Ende August in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi statt.


eye home zur Startseite
reglos 26. Mai 2010

Seine Blinzelfrequenz bei öffentlichen Auftritten dürfte schwer zu überbieten sein. Btw...

Denkstörung 26. Mai 2010

Wieso geschmacklos? Die anwendung eignet sich m.E. optimal dafür. Ist wahrscheinlich für...

mac in bush 26. Mai 2010

Bitte was??

Bernd Lauert 26. Mai 2010

Weil sie es können

mac in bush 26. Mai 2010

Es ist einfach Erschreckend, was für ein Deutsch die Leute heute sprechen... Vor Allem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  4. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. und bis zu 150€ zurück erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Was ist eine Distribution...

    grslbr | 04:10

  2. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    grslbr | 03:48

  3. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 03:08

  4. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 02:00

  5. Re: Diebstahl leicht gemacht

    sg-1 | 01:36


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel