Google Analytics

Opt-Out-Plugin verfügbar

Google hat ein Browser-Addon veröffentlicht, das den Webanalysedienst Analytics im Browser abschaltet. Verbraucherschützer werfen Google Analytics vor, es verstoße gegen deutsche Datenschutzgesetze.

Anzeige

Mit einem Addon können Anwender den Webanalysedienst Analytics in ihrem Browser abschalten. Das Opt-Out-Addon schaltet die Javascripts ab, die Webseiten verwenden können, um Informationen zum Surfverhalten eines Anwenders für Google zu sammeln.

Datensammlung für Webseitenoptimierung

Ohne das Addon werden Daten gesammelt, die Google verwendet, um den Webanalysedienst Analytics zu füttern. Gespeichert wird unter anderem, von wo ein Benutzer eine Webseite ansteuert und wohin er sie wieder verlässt. Außerdem werden die Keywords der Webseiten analysiert, die Browserversion und die verwendete Flash-Version werden registriert. Darüber hinaus wird die IP-Adresse registriert, um die Herkunft eines Benutzers geografisch zu ermitteln, das so genannte Geotargeting.

Alle Daten werden in Cookies auf dem lokalen Rechner gespeichert. Darunter befindet sich auch ein Wiederkennungscookie, das einen Besucher bei Folgebesuchen eindeutig identifiziert. Die Daten werden außerdem an Google weitergeleitet. Die Abfrage erfolgt durch entsprechende Javascripts, die in den jeweiligen Webseiten eingebaut sind.

Die Opt-Out-Erweiterung unterbindet die Weitergabe von Informationen durch den JavaScript-Tracking-Code (ga.js).

Kritik trotz Addon

Die Ankündigung von Google, das Browser-Plugin zur Verfügung zu stellen, stieß bei Verbraucher- und Datenschützern auf wenig Begeisterung. Das Unternehmen beseitige damit nicht das Problem, sondern wälze die Verantwortung auf die Nutzer ab.

Amy Chang, Director of Product Management for Google Analytics, betonte jedoch, alle Daten würden anonym aggregiert. Lediglich die IP-Adresse weise eindeutig auf den Benutzer hin. Die Geo-Informationen, die Google aus der IP-Adresse herleitet, würden ebenfalls anonym übermittelt. Webseiten, die Google Analytics verwenden, könnten über eine "unkomplizierte" Änderung im Webseitencode - dem "IP-Masking" - die Abfrage der IP-Adresse ohne die letzten 8 Bit veranlassen, so Chang.

Plugin schaltet Analyse ab

Das Opt-Out-Addon verhindert indes sämtliche Abfragen, also auch die der IP-Adresse. Chang sagte, man arbeite seit über einem Jahr an einer Lösung. Das Addon steht gegenwärtig für Googles Chrome-Browser und seine quelloffenen Varianten Chromium ab Version 4.x, für den Firefox-Browser ab Version 3.5 sowie für den Internet Explorer 7 und 8 zur Verfügung und wird weltweit angeboten. Die Erweiterung funktioniert unabhängig von dem Betriebssystem, auf dem der jeweilige Browser läuft.

Einmal installiert wird die Browser-Erweiterung sofort aktiv und kann nur noch über eine Deinstallation abgeschaltet werden. Optionen oder eine Nachricht im Browserfenster über Status oder Aktivität des Addons stehen nicht zur Verfügung. Auf Anfrage von Golem.de sagte Chang, sie könne sich vorstellen, diese Funktionen nachzureichen.

Die Opt-Out-Erweiterung kann über Googles Datenschutzcenter heruntergeladen und installiert werden. Dort stehen auch Details zur Verwendung von Google Analytics zur Verfügung.


JenZzzz 26. Mai 2010

So war es natürlich auch gemeint ;) es soll natürlich nicht bei jeder dritten Seite...

Tautologiker 26. Mai 2010

Reichlich blauägig. Rate mal warum Google über 100 Milliarden Dollar wert ist. Ein Teil...

Anonymer Nutzer 26. Mai 2010

bei mir reicht ABP. Versuche mal den Filter: ||google.analytics.com^ oder *.google...

Anonymer Nutzer 26. Mai 2010

Ok. war vielleicht auch etwas krass von mir. Es gibt gutgemachte Seiten die JS verwenden...

housetrek 26. Mai 2010

Man sollte hierbei nicht vergessen, dass es für Chrome (vielleicht aus eigenen...

Kommentieren


Reich mit Internet / 31. Mai 2010

Anonym-Surfen.com / 26. Mai 2010



Anzeige

  1. Projektleiter/in im Bereich videobasierte Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Inhouse Sharepoint Consultant (m/w)
    ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  3. Senior Microsoft System Engineer (m/w)
    zooplus AG, München
  4. Produktmanager (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser-Ges. Schultheiss GmbH + Co., Hürth

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. DANK IOS-APP ANDROID WEAR JETZT AUCH IPHONE-KOMPATIBEL: LG Watch Urbane Smartwatch
    259,00€
  2. TIPP: Bis zu 60 € Cashback von MSI
    (2 Produkte müssen gekauft werden - Mainboard + Grafikkarte)
  3. Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X
    ab 546,75€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ifa-Ausblick im Video

    Notebook mit Wasserkühlung, ein Smartphone und eine Uhr

  2. Samsung Gear S2 im Hands on

    Drehbarer Ring schlägt Touchscreen

  3. Mobiles Internet

    Vodafone überbrückt Warten auf DSL-Anschluss mit Surfstick

  4. Alienware X51 R3

    Mini-PC setzt auf interne WaKü und externe Grafikkarten-Box

  5. Cross-Site-Scripting

    Netflix stellt Tool zum Auffinden von Sicherheitslücken vor

  6. Asynchronous Shader

    Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

  7. Huawei G8

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro

  8. Pioneer XDP-100R

    Android-basierter Hi-Res-Audio-Player

  9. Verbraucherschützer

    Nicht über neue Hardware bei All-IP-Umstellung informiert

  10. Let's Play

    Machinima muss bezahlte Youtube-Videos kennzeichnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Primove in der Hauptstadt: Berlin hat wieder eine E-Bus-Linie
Primove in der Hauptstadt
Berlin hat wieder eine E-Bus-Linie
  1. Berliner Verkehrsbetriebe Update legt elektronischen Echtzeit-Fahrplan tagelang lahm
  2. Bombardier Primove Eine E-Busfahrt, die ist lustig
  3. Bombardier Primove Erste Tests mit Induktionsbussen in Berlin

Digiskopie ausprobiert: Ich schau dir in die Augen, Wildes!
Digiskopie ausprobiert
Ich schau dir in die Augen, Wildes!
  1. Modulo Neue Kamera belichtet nie über
  2. Obstruction-Free Photography Algorithmus entfernt störende Elemente aus Fotos
  3. Flir One Hochauflösende Wärmebildkamera für iOS und Android

TempleOS im Test: Göttlicher Hardcore
TempleOS im Test
Göttlicher Hardcore
  1. Windows-10-Updates Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei
  2. Windows-Insider-Programm Chrome hat Probleme mit Windows 10 Build 10525
  3. Microsoft Erster Insider-Build seit dem Erscheinen von Windows 10

  1. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Akula | 03:19

  2. Re: Eigentlich bin ich Nvidia Fan...

    Clarissa1986 | 02:31

  3. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Nibbels | 02:16

  4. Das ist ziemlich cool!

    Nibbels | 02:15

  5. Re: versteh ich nicht

    SheldonCooper | 01:52


  1. 22:52

  2. 19:00

  3. 18:14

  4. 18:09

  5. 17:34

  6. 16:42

  7. 16:33

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel