Abo
  • Services:
Anzeige
Adsense: Google nennt Aufteilung der Werbeeinnahmen

Adsense

Google nennt Aufteilung der Werbeeinnahmen

Gut zwei Drittel beziehungsweise gut die Hälfte der Einnahmen bekommen Unternehmen, die an Googles Adsense-Programmen teilnehmen. Überraschend hat unterdessen die US-Wettbewerbsaufsicht die Übernahme des Werbeanbieters Admob durch Google genehmigt.

Google hat erstmals bekanntgegeben, wie hoch die Anteile an den Einnahmen mit Onlinewerbung sind, die das Internetunternehmen Verlagen und Websitebetreibern zukommen lässt. Damit wolle Google mehr Transparenz in seine Werbeprogramme Adsense For Content und Adsense For Search bringen, schreibt Neal Mohan, Leiter des Bereichs Produktmanagement, im Google Adsense Blog.

Anzeige

Zwei Drittel und die Hälfte

Demnach erhalten Inhalteanbieter, die an dem Adsense-For-Content-Programm teilnehmen, 68 Prozent der Einnahmen, die über die Werbung auf ihren Seiten generiert werden. Diese Aufteilung gelte seit der Einführung des Programms im Jahr 2003, so Mohan. Der Anteil bei der Suchwerbung ist geringer: Hier bekommen die Partner seit 2005 51 Prozent. Seinen eigenen Anteil verwende Google auf die "Entwicklung neuer Technologien, Produkte und Merkmale", die dazu beitrügen, dass die Werbeeinnahmen der Partner weiter stiegen.

Bislang hatte Google sich geweigert offenzulegen, wie viel Prozent der Werbeeinnahmen die Partner bekommen und wie viel es selbst bekommt. Das Unternehmen habe sich aber entschlossen, die Zahlen zu veröffentlichen, nachdem ein italienischer Zeitungsverlag Google kürzlich vorgeworfen hatte, seine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen, berichtet das Wall Street Journal. Pläne dazu hätten schon länger bestanden. Die Vorwürfe seien aber ein guter Anlass gewesen, zitiert die Tageszeitung eingeweihte Quellen.

Wettbewerbshüter genehmigen Admob-Kauf

Gute Nachrichten für Google hatte am Freitag die US-Wettbewerbsaufsicht Federal Trade Commission (FTC): Die Behörde genehmigte den umstrittenen Kauf des Werbeanbieters Admob. Anfang Mai 2010 hatte es noch so ausgesehen, als würde die FTC die Transaktion verbieten. Google hatte im November 2009 bekanntgegeben, dass es Admob für 750 Millionen US-Dollar kaufen wolle.

Admob betreibt eines der größten Netzwerke, das Werbung an Smartphones ausliefert. Deshalb hätten sie anfangs "ernste Bedenken" gegen die Übernahme gehabt, teilten die Wettbewerbshüter mit. Am Ende sahen sie jedoch keine Gefahr, dass der Wettbewerb auf dem schnell wachsenden Markt für mobile Werbung verzerrt werde. Grund sei, dass Google-Konkurrent Apple kürzlich mit iAd ein eigenes Netzwerk für mobile Werbung eingerichtet habe.


eye home zur Startseite
lalalalalalala 26. Mai 2010

Tja, ich kann dir versichern, das bei Werbung oft sehr aufwändige tests vorausgehen. Oft...

re viere 25. Mai 2010

iAd wurde vielleicht nur gegründet, damit Google Admob kaufen darf. Dafür verpflichtet...


Kreativrauschen / 25. Mai 2010

Google gibt AdSense-Provisionsanteil bekannt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AreaDigital AG, Fürth
  2. über Robert Half Technology, Stuttgart
  3. Dynamic Engineering GmbH, München
  4. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Baden-Württemberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Knick, Person of Interest, Shameless, The Wire)
  2. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Autonomes Fahren: Die Ethik der Vollbremsung
Autonomes Fahren
Die Ethik der Vollbremsung
  1. Autonomes Fahren Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand
  2. Postauto Autonomer Bus baut in der Schweiz einen Unfall
  3. Sebastian Thrun Udacity will autonomes Auto als Open-Source-Modell anbieten

Besuch bei Dedrone: Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
Besuch bei Dedrone
Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. UTM Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen
  3. Project Wing Google fliegt Burritos aus

  1. Die ist gut

    mrgenie | 17:24

  2. Re: VLC Alternative?

    regiedie1. | 17:23

  3. Re: Geldvorteil

    netzwerg | 17:21

  4. Re: Terroristen sind nicht doof..

    jak | 17:20

  5. Re: Wenn das so weiter geht gibt es nur noch...

    regiedie1. | 17:20


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel