Abo
  • Services:
Anzeige
Google: Mehr Schriften fürs Web

Google

Mehr Schriften fürs Web

Mit dem Google Font API, dem Google Font Directory und dem Webfont Loader will Google die Vielfalt an Schriften im Web erhöhen und stellt dazu einige Schriften frei zur Verfügung.

Die Auswahl der im Web genutzten Schriften ist bislang übersichtlich, fehlte doch lange ein über mehrere Browser hinweg zuverlässig funktionierender Mechanismus, um zusätzliche Schriften einzubetten. Mit dem in CSS3 definierten @font-face hat sich dies geändert. Damit lassen sich Schriften aus dem Web nachladen, was in vielen modernen Browsern funktioniert.

Anzeige

Um den Mechanismus nutzen zu können, bedarf es aber auch entsprechender Schriften und des Rechts, diese im Web zur Verfügung zu stellen oder aus anderen Quellen zu laden. Hier setzt Google mit dem Google Font Directory an. In Kombination mit dem Google Font API lassen sich so einige zusätzliche Schriftarten nutzen.

  • Google Font Directory
Google Font Directory

Das Google Font API stellt dazu einen browserunabhängigen Weg bereit, um Schriften aus dem Google Font Directory in eigenen Webseiten zu nutzen. Google kümmert sich im Hintergrund darum, dass die Schriften in dem für den jeweiligen Browser geeigneten Format bereitstehen. Das schließt auch den Internet Explorer 6 mit ein. Designer müssen lediglich die gewünschten Schriften per CSS auswählen.

Google liefert die Schriften dann über seine eigenen Server aus, versehen mit korrekten Cache-Headern, um sicherzustellen, dass sie nur dann heruntergeladen werden, wenn sie noch nicht auf dem jeweiligen System gecacht wurden.

Dabei stehen derzeit 18 Schriftarten im Google Font Directory zur Verfügung, die aus verschiedenen Quellen stammen. Dazu zählen auch die für Android genutzten Schriften Droid Sans und Droid Serif von Ascender. Alle diese Schriftarten stehen als Open Source zur Verfügung, so dass sie auch unabhängig von Google und dessen Server genutzt werden können.

Webfont Loader

Zusammen mit Typekit bietet Google zudem einen Webfont-Loader als Open Source an. Dabei handelt es sich um eine Javascript-Bibliothek, die dem Entwickler die Kontrolle darüber ermöglicht, wie der Browser beim Herunterladen der Schrift verfahren soll, denn dabei unterscheiden sich die Browser: Firefox rendert eine Seite zunächst in der Standardschriftart und zeichnet sie neu, sobald der Webfont heruntergeladen wurde. Safari und Chrome stellen keine Schrift dar, bevor die Schriftart nicht heruntergeladen ist, und der Internet Explorer zeigt mitunter gar keine Inhalte an, bevor die Schrift nicht vollständig angekommen ist.

Der Webfont-Loader stellt ein API bereit, das zu bestimmten Zeitpunkten Javascript-Ereignisse auslöst, beispielsweise wenn ein Webfont heruntergeladen wurde. Das soll ein gleiches Verhalten in unterschiedlichen Browsern ermöglichen.

Zudem soll der Webfont-Loader den Wechsel zwischen verschiedenen Font-Providern vereinfachen.


eye home zur Startseite
lala1 22. Sep 2010

Man stelle sich verschiedene Schriften von CIs als Überschriften vor. Würde keiner...

lala1 22. Sep 2010

Endlich hat man weitere Fonts zur Auswahl und muss sich nicht auf Arial und Co...

golemblog 17. Aug 2010

Die Preise die im Artikel genannt wurden sind jährlich und nicht monatlich

o84r 20. Mai 2010

Sind zumindest auch teilweise bei den Font-Autoren als TTF unter freier Lizenz verfügbar...

Webby 20. Mai 2010

Nein, mir ist Information nur wichtiger als BlingBling.




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cassini AG, München, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  4. NPG Digital, Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Vergleichspreis ab ca. 129€)
  2. (u. a. Avatar, Whiplash, Fast & Furious 6, Braveheart, Forrest Gump, Das fünfte Element, Pain...
  3. 55,00€ (Vergleichspreis ab ca. 75€)

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starship Technologies: Es wird immer nach Diebstahl und Vandalismus gefragt
Starship Technologies
Es wird immer nach Diebstahl und Vandalismus gefragt
  1. Recore Mein Buddy, der Roboter
  2. Weltraumforschung DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  3. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben

PES 2017 im Test: Vom Feeling her ein gutes Gefühl
PES 2017 im Test
Vom Feeling her ein gutes Gefühl

Classic Computing 2016: Wie Nordhorn für ein Wochenende zu Nerdhome wurde
Classic Computing 2016
Wie Nordhorn für ein Wochenende zu Nerdhome wurde
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Feuerwerkwettbewerb Pyronale 2016 Erst IT macht prächtige Feuerwerke möglich
  3. Flüge gecancelt Delta Airlines weltweit durch Computerpanne lahmgelegt

  1. Re: Geplante Obsoleszenz durch Software

    MrUNIMOG | 22:28

  2. Re: Ist das Betrug

    OmranShilunte | 22:27

  3. Re: Quatsch, veräppelt doch die Jugend

    Dr.Jean | 22:23

  4. Re: Finales Statement von OP

    pismo | 22:16

  5. Re: Kommt drauf an

    Oktavian | 22:13


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel