Netzclub-Logo
Netzclub-Logo

Netzclub von O2

Kostenlose Handynutzung für personalisierte Werbung

O2 hat unter der Marke Netzclub spezielle Handytarife gestartet, die sich kostenlos nutzen lassen. Als Gegenleistung muss sich der Kunde mit personalisierter Werbung abfinden und darauf regelmäßig reagieren. Ansonsten wird der Vertrag vom Anbieter gekündigt.

Anzeige

Unter der Marke Netzclub werden drei werbefinanzierte Mobilfunktarife angeboten. Zunächst gibt es mit der Handy Internet Flat eine mobile Datenflatrate, die ab einem monatlichen Volumen von 200 MByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Dann steht die Telefon Flat 100 zur Verfügung, die monatlich 100 Freiminuten in alle deutschen Netze abdeckt. Als dritte Option gibt es eine Kombi Flat 30, in der pro Monat 30 Minuten lang telefoniert sowie 30 SMS versendet werden können und beim Surfen im Internet 30 MByte zur Verfügung stehen. Die Freiminuten und Kostenlos-SMS gelten nur für innerdeutsche Netze. Ein Wechsel zwischen den drei Tarifen ist nicht möglich.

Wird das Gratiskontingent überschritten, kostet ein Anruf in deutsche Netze 11 Cent pro Minute, auch eine SMS schlägt dann mit 11 Cent pro Nachricht zu Buche. Generell muss jede angefangene Telefonminute voll bezahlt werden, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Bei der mobilen Internetnutzung kostet jedes MByte 24 Cent.

Kunden müssen Regeln strikt einhalten

Im Gegenzug erhält der Netzclub-Kunde bis zu 30 Werbezusendungen pro Monat, die entweder per SMS, MMS oder E-Mail eintrudeln können. Die Werbezusendungen orientieren sich an dem Interessenprofil, das der Kunde bei der Anmeldung angeben muss. Zum Marktstart meint der Betreiber, dass es wohl zunächst nur etwa zehn Werbezusendungen pro Monat sein werden. Ab wann das volle Werbekontingent ausgeschöpft wird, ist nicht bekannt.

Auf die empfangene Produktwerbung muss der Kunde mindestens einmal pro Monat reagieren. Nur in den ersten 30 Tagen nach Vertragsaktivierung ist vom Kunden keine Reaktion vonnöten. In allen folgenden Monaten muss dann mindestens auf eine Werbung reagiert werden, ansonsten wird der Vertrag vom Anbieter beendet. Der Versand einer SMS als Reaktion auf eine Werbe-SMS ist innerhalb Deutschlands kostenlos, Gleiches gilt für den Besuch einer entsprechenden WAP-Seite. Wenn der Kunde länger im Ausland ist und dann auf eine Werbebotschaft reagieren muss, damit der Vertrag nicht gekündigt wird, fallen entsprechende Roaminggebühren an.

Darüber hinaus erhält der Netzclub-Kunde Briefwerbung. Immerhin kann diese abgeschaltet werden, allerdings erst nach Vertragsabschluss. Die Netzclub-Prepaid-Tarife haben keine Vertragslaufzeit und erfordern keinen Mindestumsatz, die SIM-Karte erhält der Kunde kostenlos.

Mit Gettings hat E-Plus im Sommer 2009 ein vergleichbares Angebot bereitgestellt. Seitdem ist es um den Dienst ziemlich ruhig geworden.


Lakrizza 15. Jan 2011

Er hat recht - der Begriff das Flatrate wird inzwischen für fast alles gebraucht, wo er...

Lakrizz 15. Jan 2011

Ach ja und noch was: Den Begriff des Terrors solltest Du auch etwas hinterfragen.

Andy07 10. Aug 2010

Wo steht denn das in der AGB,! Untersagen natürlich die Nutzung im Computer oder mit...

Tobias Claren 20. Mai 2010

Wie das wohl mit diversen VoPI-Anwendungen wie Fring auf WM oder iPhone Mobiltelefon...

Himmerlarschund... 20. Mai 2010

https://www.netzclub.net/home.html Gern geschehen!

Kommentieren


mobigadgets / 06. Jun 2010

o2 NetzClub: Erste Erfahrungen

aptgetupdate.de / 20. Mai 2010

Kostenlose Handy-Internet-Flat?



Anzeige

  1. Software-Engineer (m/w)
    Etkon GmbH, Gräfelfing (bei München)
  2. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. IT-Spezialist/-in Datenbankadministration
    Dataport, Bremen
  4. ERP-Entwickler (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

    •  / 
    Zum Artikel