Abo
  • Services:
Anzeige
Ilse Aigner
Ilse Aigner

Aigner

"Googles WLAN-Datenaufzeichnung ist Bankrotterklärung" (Up.)

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner wütet weiter gegen Google. Sie will die Verantwortlichen für die Aufzeichnung der WLAN-Nutzdaten zur Rechenschaft ziehen. Der Vorgang sei eine Bankrotterklärung des US-Konzerns. Bis zur endgültigen Klärung will Aigner Google Street View Deutschland blockieren.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat bei der Aufklärung der Aufzeichnung von WLAN-Nutzdaten durch die Google-Street-View-Fahrzeuge ein hartes Durchgreifen angekündigt. Aigner sagte der Saarbrücker Zeitung, sie habe am 18. Mai 2010 mit dem Datenschutzverantwortlichen von Google telefoniert und die Zusage erhalten, "dass die Behörden in Hamburg alle Informationen erhalten, die zur Aufklärung nötig sind." Die dortige Datenschutzbehörde solle "jetzt handeln und diesen Fall nicht auf sich beruhen lassen. Das muss gründlich durchleuchtet werden, falls erforderlich müssen die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden."

Anzeige

Zugleich nannte Aigner es eine "Bankrotterklärung" des Unternehmens, wenn die Firma selbst nicht wisse, welche Daten sie von Bürgern gesammelt habe.

Aigner schätzt, dass bei Google bereits weit über 10.000 Widersprüche von Bürgern gegen die Aufnahmen ihrer Häuser bei Google Street View eingegangen sind. Google Street View dürfe für Deutschland nur dann online gehen, wenn "alle Widersprüche der Bürger zuverlässig erfüllt sind und die jüngste Datenaffäre rückhaltlos aufgeklärt" sei.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hatte beharrlich eine Überprüfung der durch Google-Street-View-Fahrzeuge aufgezeichneten Daten gefordert, wobei Google die Aufzeichnung der Nutzdaten nach eigenen Angaben erst entdeckt hat. Das Unternehmen hatte bis dahin erklärt, zur Ortsbestimmung nur SSIDs und MAC-Adressen aufzunehmen. Google will seitdem das WLAN-Scanning eingestellt haben. Caspar erklärte, bis heute sei es seiner Behörde weder ermöglicht worden, die Software, die Google zum Scannen eingesetzt hat, noch Festplatten mit Originaldaten zu überprüfen.

Nachtrag vom 19. Mai 2010, 14:23 Uhr:

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat wegen der Datensammlungen ein Ermittlungsverfahren gegen Google eingeleitet. Das teilte Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers dem NDR Fernsehen mit. Wegen des "Abfangens von Daten" werde gegen Beschäftigte von Google Deutschland ermittelt. Dem liege die Anzeige des Juristen Jens Ferner zugrunde, der Menschen verteidigt, die wegen Schwarzsurfen in offenen WLANs verklagt wurden.


eye home zur Startseite
RioDerReisser 26. Mai 2010

ich denke eine Faru Aigner hat nur bedenken man könnte demnächst die Villen der Politiker...

Maxiklin 20. Mai 2010

Was erwartet ihr denn von einer Partei, die alles Christliche, weil im Land der...

SPD-noch... 20. Mai 2010

Und die Kehrwoche wird im allgemeinen von den Grünen nicht gemacht.

Seit0545 20. Mai 2010

... die vergessen auch mal Telefon- und Faxnummern wenn es der Seilschaft dient.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen
  2. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. matrix technology AG, München
  4. über Hays AG, Oberhausen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Zoomania, The Hateful 8)
  2. 22,99€
  3. 43,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Iana-Transition

    US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen

  2. Tintenpatronensperre

    HP hält dem Druck nicht stand

  3. Generation EQ

    Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor

  4. Waipu TV im Hands on

    Das richtig flexible Internetfernsehen

  5. Twitch

    Amazon macht Streamer in Breakaway zu Matchmakern

  6. Autonomes Fahren

    Die Ethik der Vollbremsung

  7. Renault

    Elektroauto Zoe mit 41-kWh-Akku und 400 km Reichweite

  8. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  9. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  10. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Zu teuer, mit Fritzbox gibt es SD für Lau

    Asser | 10:18

  2. Re: "Macht fast alles anders"

    DxC | 10:17

  3. Re: Was soll ich auf dem Mars?

    Rudi Mental | 10:17

  4. Re: DAS kommt dabei heraus

    ibsi | 10:17

  5. Re: Nette Sache - HD ÖR in eigenregie auch Kostenlos?

    most | 10:16


  1. 09:55

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:00

  5. 08:43

  6. 07:57

  7. 07:39

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel