Wild Fox

Firefox-Variante mit H.264, Codec auf dem Vormarsch

Die Entwicklerin Maya Posch will mit Wild Fox eine Firefox-Variante veröffentlichen, die den umstrittenen Codec H.264/MPEG-4 AVC unterstützt. Mozilla-Entwickler weigern sich bislang aus patentrechtlichen Gründen, den Codec in Firefox einzubinden. Dennoch verzeichnet das Angebot H.264-codierter Videos im Internet einen deutlichen Anstieg.

Anzeige

Wild Fox soll mit einer eigenen Variante des Mozilla-Browsers auch das Abspielen von H.264-codierten Inhalten ermöglichen. Bislang ist das Projekt auf der entsprechenden Sourceforge-Webseite lediglich vorgestellt worden. Die Gründerin des Projekts Maya Posch sucht noch nach Unterstützern, die Kenntnisse in C++ oder der Programmierung von Multimediabibliotheken besitzen.

Um Wild Fox das Abspielen von H.264-codierten Filmen über Webseiten mit HTML5-Video-Tags zu ermöglichen, überlegt Posch, entweder gleich die entsprechende Multimediabibliothek Libavcodec einzubinden oder Wild Fox an das Gstreamer-Multimedia-Framework anzubinden. Allerdings bietet bislang nur Linux das Framework, die Bibliothek hingegen wäre auch für andere Plattformen verfügbar.

Eine Frage des Patents

Google setzt beispielsweise bei Youtubes HTML5-Player auf H.264 als Codec, doch Mozillas Browser unterstützt ausschließlich Ogg Theora und Ogg Vorbis. Zwar handelt es sich bei H.264 um einen zunehmend verbreiteten Industriestandard, doch dieser ist mit Patenten behaftet, die lizenziert werden müssen. Das ist auf Seiten der Inhalteanbieter im Internet derzeit kein großes Thema, denn noch kann H.264 kostenlos genutzt werden.

Mozilla hingegen setzt konsequent auf Open Source. Ein freier Browser verträgt sich nicht mit patentbehafteter Technik. Zwar könnte Mozilla entsprechende Lizenzen erwerben, doch Anbieter, die auf Basis von Firefox eigene Produkte anbieten, blieben außen vor. Die Idee hinter dem Open-Source-Konzept würde ausgehebelt. Das ist auch der Grund, warum Google H.264 nur in seinem Browser Chrome unterstützt, nicht aber in dessen freier Basis Chromium.

H.264 und HTML5 verbreiten sich rasant

Inzwischen verbreitet sich der H.264-Codec jedoch rasant im Internet. Eine Studie der Suchseite für Videos, Mefeedia, gibt einen Anstieg von 160 Prozent von Videos im H.264-Format seit Januar 2010 an. Die Daten wurden aus über 30.000 Quellen erhoben, unter anderem von den Webseiten Hulu, CBS, Youtube oder Vimeo.

Laut den Statistiken der Webseite sind bislang im Mai 2010 rund 26 Prozent der Videos mit H.264 codiert, gegenüber lediglich zehn Prozent im Januar 2010. Mefeedia gibt auch an, dass die meisten neuen Videos mit H.264 codiert wurden, ältere hingegen überwiegend noch im Flash-Format vorliegen. Der Anstieg korreliert mit Apples iPad-Ankündigung im Januar und zeigt, dass die HTML5-Plattform samt MPEG-4-AVC-Codec auch Apples mobilen Geräten einen Zuwachs verzeichnet.

Der Codierdienst Enconding.com spricht ebenfalls von einer Verdopplung der Aufträge zur Codierung im H.264-Format gegenüber dem letzten Jahr. Auch der freie Codec Ogg Theora verzeichnet auf der Webseite einen leichten Zuwachs. Die Nachfrage nach Videos im Flash-Format fiel hingegen ab.


titrat 19. Mai 2010

Ich schrieb bewusst "in der Welt der Audio-Dateien". H.264 wird nicht nur in Browsern...

neko 19. Mai 2010

Die einzige Erklärung ist flash selbst. Denn andere h264-player rennen wie die Sau unter...

NichtRichtig 18. Mai 2010

Wenn du eine Doppelkern-CPU besitzt, dann ist dieser zwangsweise nicht extrem alt. Wenn...

normaler werden 18. Mai 2010

Der Grund ist ein ähnlicher bzw. überlappend mit "wieso machen die kein html+css...

Gaius Baltar 18. Mai 2010

Habe mich gerade informiert. Es scheint so, dass für Streaming der Ogg-Container besser...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  3. Kundenbetreuer Support (m/w) für Krankenhaussysteme
    Siemens AG, Frankfurt am Main, Erlangen oder St. Wolfgang
  4. The Siemens Graduate Program - Regionalevent
    Siemens AG, Aachen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel