VirnetX: Microsoft zahlt das Doppelte im Patentstreit

VirnetX

Microsoft zahlt das Doppelte im Patentstreit

Microsoft zahlt 200 Millionen US-Dollar an den VPN-Experten VirnetX. Microsoft war von einem Gericht zuvor zu einer Strafzahlung von über 100 Millionen US-Dollar an die Firma verurteilt worden. Diese hatte aber kurz darauf eine weitere Klage eingereicht.

Anzeige

Microsoft hat einen Vergleich mit VirnetX erzielt, einem Unternehmen, das Patente für VPNs verwaltet. Danach zahlt der weltgrößte Softwarehersteller 200 Millionen US-Dollar an das Unternehmen, gab Microsoft bekannt. Die Aktie von VirnetX stieg im vorbörslichen Handel um 22 Prozent.

Ein texanisches Gericht hatte Microsoft im März 2010 wegen Patentverletzung zur Zahlung von 106 Millionen US-Dollar an VirnetX verurteilt. Das Unternehmen hatte Microsoft im Februar 2007 wegen Verletzung zweier Patentrechte für Virtual Private Networks (VPNs) verklagt. Eines der Schutzrechte beschreibt eine Methode zum Aufbau einer sicheren Verbindung in einem VPN per Secure Domain Name Service und trägt die US-Patentnummer 7,188,180. Das Patent 6,502,135 beschreibt ein System zum transparenten Aufbau von VPNs. Am 17. März folgte eine weitere Klage VirnetX', weil auch Windows-7- und Windows-Server-2008-R2-Produkte die Rechte von VirnetX verletzen würden.

VirnetX verwaltet Patente für VPNs, bietet das SDK Gabriel Connection Technology an, entwickelt Softwaretools für VPN-Verbindungen und lizenziert diese an Unternehmen. Die Firma hat nach eigenen Angaben zu Jahresbeginn eine Marktkapitalisierung von 243 Millionen US-Dollar.

VirnetX-Chef Kendall Larsen nannte den Vergleich einen "Beweis für die Notwendigkeit der Secure-Domain-Name-Initiative" des Unternehmens. Ein Bezirksgericht in Texas habe der Einigung zugestimmt, die laufenden Klagen von Virnetx werden damit abgewiesen. Microsoft lizenziert mit der Zahlung die Technologie von VirnetX. Weitere Angaben zu der Einigung würden vertraulich behandelt, hieß es weiter.

Microsoft-Justiziar Tom Burt erklärte, er sei erfreut über die Einigung. Man erwarte nun weitere Entwicklungen von VirnetX in dem Bereich.


eiapopeia 19. Mai 2010

Für diese sinnfreien Verallgemeinerungen gibt es einen dicken Fisch!

Kat 18. Mai 2010

In deutschland wär das nicht passiert, da es sich um das selbe Patent handelt..

Himmerlarschund... 18. Mai 2010

Womit hat denn MS konkret diese Patente verletzt? Also mit welcher Technik? VPN per SDNS...

Satan 17. Mai 2010

Oder finanzierst dein Unternehmen einfach damit weiter, dass du dir Sachen patentieren...

JJJOJ 17. Mai 2010

Da fällt mir einfach nur noch "die Geister die man rief" ein. Da tut mir Microsoft schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter Business Intelligence (m/w)
    Parfümerie Douglas GmbH, Hagen
  2. Systemarchitekt (m/w)
    LANXESS Deutschland GmbH, Leverkusen
  3. SAP BI/BW Spezialist (m/w) Datenqualität
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  4. Consultant Business Intelligence R&D IT (m/w)
    Bayer HealthCare AG, Berlin

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Sony Playstation 4 (weiß)
    354,00€
  2. Aktion: The Witcher 3: Wild Hunt + Comicbuch
  3. WWE 2K16 - Steelbook Edition (exklusiv bei Amazon.de) - [PlayStation 4]
    59,99€ Vorbesteller erhalten zwei exklusive spielbare Versionen von Arnold Schwarzenegger als...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Project Rigel

    Neues Photoshop für Smartphones und Tablets angekündigt

  2. IDC

    Apple soll 3,6 Millionen Apple Watches im Quartal verkauft haben

  3. Präsentation

    Apples iPhone-Event findet am 9. September 2015 statt

  4. Vectoring

    Landkreise wollen Glasfaser statt Dobrindts Breitband

  5. Swisscom

    Mobilfunkbetreiber startet Wifi-Calling in Gebäuden

  6. Honor 7 im Hands on

    Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland

  7. Radeon R9 Nano

    AMDs winzige Grafikkarte läuft theoretisch mit 1 GHz

  8. LG Rolly Keyboard

    Bluetooth-Tastatur lässt sich zu einem Stab falten

  9. Breitbandausbau

    Bitkom sieht 50 MBit/s nur als Zwischenschritt

  10. Datenschutz

    Verfassungsschutz darf Xkeyscore gegen Datentausch nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



ESL One: Standing Ovations für den unbeliebten Sieger
ESL One
Standing Ovations für den unbeliebten Sieger
  1. E-Sport Mit Speicheltests gegen Doping
  2. The International Evil Geniuses gewinnt rund 6,6 Millionen US-Dollar
  3. E-Sports "Eine Woche Pause kann die ganze Form zunichtemachen"

Cheating im E-Sport: Digitales Doping
Cheating im E-Sport
Digitales Doping
  1. E-Sport Doping-Tests bei ESL-Turnieren
  2. Counter-Strike E-Sportler berichtet über Doping mit Psychopharmaka
  3. Spieleentwicklung "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

  1. Re: 50 MBit/s heute schon obsolet?

    HibikiTaisuna | 08:40

  2. Re: sieht n bissle aus wie ein WarpReaktor

    Event Horizon | 08:38

  3. Re: Ja, FTTH wäre die einzig sinnvolle Sache. Aber...

    crack_monkey | 08:38

  4. Re: Komisch

    Event Horizon | 08:37

  5. Re: EMP

    brotherelf | 08:37


  1. 07:42

  2. 07:32

  3. 21:06

  4. 20:53

  5. 20:16

  6. 20:00

  7. 19:52

  8. 17:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel